Hinter den Vorhang gelugt: Diese Autoren kommen zur Leipziger Buchmesse 2016

LBM16_LeipzigLiest_rgb

Bis das Programm der Leipziger Buchmesse 2016 erscheint, ist noch ein wenig Geduld gefragt: Ab dem 18. Februar 2016 kann hier dann ausgiebig gestöbert werden.

Für alle Neugierigen, die schon jetzt wissen wollen, welche Autoren, Stars und Sternchen sich vom 17. bis 20. März 2016 in Leipzig die Ehre geben, habe ich einmal hinter den Vorhang gelugt. Hier eine kleine, vollkommen willkürliche Auswahl der geplanten Veranstaltungen auf dem Messegelände:

L E S U N G E N

Donnerstag, 17. März 2016

Sky du Mont: “Steh ich jetzt unter Denkmalschutz?”

Genre: Humor

Steh ich jetzt unter Denkmalschutz© Bastei Lübbe

Wo? LVZ-Autorenarena
Wann? 12:00 Uhr


Anne Freytag: “Mein bester letzter Sommer”

Genre: Jugendbuch

Mein bester letzter Sommer von Anne Freytag
© Verlagsgruppe Random House

Wo? Lesetreff
Wann? 14:30 – 15:00 Uhr


Chris Geletneky und Bastian Pastewka: “Midlife-Cowboy”

Genre: Roman

Midlife Cowboy
© Bastei Lübbe

Wo? LVZ-Autorenarena
Wann? 15:30 Uhr

 

Sabine Thiesler: “Und draußen stirbt ein Vogel”

Genre: Spannung

Und draussen stirbt ein Vogel von Sabine Thiesler
© Verlagsgruppe Random House

Wo? Halle 3, Forum Literatur “buch aktuell”, Stand E401
Wann? 16:00 – 16:30 Uhr


Freitag, 18. März 2016

Désirée Nick: “Säger und Rammler und andere Begegnungen mit der Männerwelt”

Genre: Humor

Saeger und Rammler und andere Begegnungen mit der Maennerwelt von Desiree Nick© Verlagsgruppe Random House

Wo? Forum Literatur “buch aktuell”Halle 3, Stand E401
Wann? 12:30 – 13:00 Uhr


Marcel Feige: “Gewaltloser Rebell: Die Lebensgeschichte des Mahatma Ghandi”

Genre: Biografie

Gewaltloser Rebell© Verlagsgruppe BELTZ

Wo? Lesebude 2, Halle 2, Stand F601
Wann? 16:00 – 16:30 Uhr

 

Eric Berg: “Die Schattenbucht”

Genre: Spannung

Die Schattenbucht von Eric Berg
© Verlagsgruppe Random House

Wo? Literaturcafé, Halle 4, Stand B600
Wann? 16:30 Uhr


Samstag, 19. März 2016

Petra Hammesfahr: “Fremdes Leben”

Genre: Spannung

Fremdes Leben von Petra Hammesfahr © Verlagsgruppe Random House

Wo? Forum Literatur “buch aktuell”, Halle 3, Stand E401
Wann? 11:00 – 11:30 Uhr


Alexander Bálly: “Ein Mord und zwei Leichen”

Genre: Spannung

Ein Mord und zwei Leichen© Sutton Verlag

Wo? Forum Literatur “buch aktuell”, Halle 3, Stand E401
Wann? 16:00 – 16:30 Uhr


A U T O R E N  A M  V E R L A G S S T A N D


Donnerstag, 17. März und Freitag, 18. März 2016


Minna Lindgren: “Rotwein für drei alte Damen”

Genre: Spannung

© Verlag Kiepenheuer & Witsch

Wo? Verlagsstand Kiepenheuer & Witsch, Halle 5, Stand H103

 

Jan Weiler: “Im Reich der Pubertiere”

Genre: Humor

© Rowohlt Verlag GmbH

Wo? Verlagsstand Rowohlt, Halle 4, Stand B203/B205

 

Heinz Strunk: “Der goldene Handschuh”

Genre: Roman

→ NOMINIERT FÜR DEN PREIS DER LEIPZIGER BUCHMESSE IN DER KATEGORIE “BELLETRISTIK”!

Preis LBM 16
© Rowohlt Verlag GmbH

Wo? Verlagsstand Rowohlt, Halle 4, Stand B203/B205


Freitag, 18
. März 2016

Andreas Winkelmann: “Kill Game”

Genre: Spannung

© Rowohlt Verlag GmbH

Wo? Verlagsstand Rowohlt, Halle 4, Stand B203/B205

 

Freitag, 18. März und Samstag, 19. März 2016

Tom Hillenbrand: “Der Kaffeedieb”

Genre: Historischer Roman

Der Kaffeedieb© Verlag Kiepenheuer & Witsch

Wo? Verlagsstand Kiepenheuer & Witsch, Halle 5, Stand H103

 

Donnerstag, 17. März bis Samstag, 19. März 2016

Isabel Bogdan: “Der Pfau”

Genre: Roman

Der Pfau© Verlag Kiepenheuer & Witsch

Wo? Verlagsstand Kiepenheuer & Witsch, Halle 5, Stand H103


Samstag, 19. März 2016

Eva Almstädt: “Ostseetod”

Genre: Spannung

Ostseetod© Bastei Lübbe

Wo? Verlagsstand Bastei Lübbe, Halle 4, Stand C101

Zum Schluss zitiere ich den berühmten Lotto-Slogan: “Alle Angaben ohne Gewähr”.

Auslosung des Neujahrs-Gewinnspiels

Zone 5 © Verlagsgruppe Droemer Knaur

Die Würfel sind gefallen, der Zufallsgenerator http://www.random.org hat seine Arbeit getan und eine glückliche Gewinnerin ermittelt, die sich über ein Exemplar von Markus Stromiedels neuem Thriller “Zone 5” freuen darf. Sie heißt (TROMMELWIRBEL!)

Manuela Bäßler

Herzlichen Glückwunsch!

Allen Teilnehmern vielen Dank fürs Mitmachen. Ich freue mich, wenn Ihr auch beim nächsten Gewinnspiel wieder dabei seid.

Frisch rezensiert: “Spreewaldgrab” von Christiane Dieckerhoff

Brandneu

Mörderischer Spreewald

Meine Bewertung: ★★★★

 © Ullstein Buchverlage

In einem stockdunklen Verließ wird eine Frau gefangen gehalten. Sie hat keinerlei Erinnerungen, weiß nicht einmal, wer sie ist. Kinderstimmen in ihrem Kopf quälen sie mit Liedern wie “Häschen in der Grube” und “Dornröschen war ein schönes Kind”. Bruchstückartig setzt ihr Erinnerungsvermögen nach und nach wieder ein – doch wird ihr dieses Wissen noch nützen?

Die gelernte Kinderkrankenschwester Christiane Dieckerhoff setzt in ihrem Kriminalroman “Spreewaldgrab” auf die Beschaulichkeit der Landschaft rund um Lübben in Brandenburg. Doch das Verbrechen existiert auch im malerischen Spreewald. Für Aufklärung soll die Polizistin Klaudia Wagner sorgen – frisch getrennt und deshalb auf eigenen Wunsch jüngst aus dem Ruhrgebiet in den Osten der Republik versetzt. Welten prallen aufeinander. Christiane Dieckerhoff macht es ihrer ohnehin schon angeschlagenen Hauptfigur nicht leicht, in ihrer Wahlheimat Fuß zu fassen. Aber Klaudia Wagner ist eine unnachgiebige Frau. Sie sagt, was sie denkt. Für den Leser ist die Kriminalobermeisterin die einzige Person, der er über den Weg trauen kann. Alle anderen Charaktere sind nicht leicht zu durchschauen. Wer steht auf welcher Seite? Einen echten Sympathieträger sucht man in “Spreewaldgrab” jedenfalls vergeblich.

Die große Stärke der Autorin ist es, für eine bilderreiche Atmosphäre zu sorgen. Mit üppigen Worten und fast schon sinnlich beschreibt sie Natur und Gegend. Manche Sätze sind purer Lesegenuss.

Bei der hervorragend durchdachten Krimihandlung sorgt Christiane Dieckerhoff für Wendungen, mit denen man nicht rechnet. Als ich während des Lesens in einem leichten Anflug von Enttäuschung denke, der Klappentext des Buchs verrät ja schon alles, und nicht mehr an eine Überraschung glaube, schlägt die Autorin plötzlich einen Haken und die Geschichte erscheint in einem ganz anderen Licht. Mit diesem Kniff hält sie die Spannung bis zum Ende des 352-seitigen Krimis konstant hoch.

Apropos Ende: Das läuft ziemlich überstürzt ab. Fast schon beängstigend ist dabei die schier übernatürliche Kombinationsgabe von Klaudia Wagner, die in “Spreewaldgrab” in ihrem ersten Fall ermittelt. Christiane Dieckerhoff schreibt an einer Krimi-Reihe, in der die selbstbewusste Polizistin die Hauptrolle spielt. Ob ich auch den nächsten Band lesen werde? Sehr wahrscheinlich.

→ Interessante Links

Zum Buch bei Amazon.de: “Spreewaldgrab”

Zum Buch auf der Homepage der Ullstein Buchverlage: “Spreewaldgrab”

Zur Homepage der Autorin: Christiane Dieckerhoff

Das fängt ja gut an: Neujahrs-Gewinnspiel

Ein frohes und gesundes Jahr 2016, liebe Leserinnen und Leser!

Nachdem nun längst alle Adventskalender-Türchen geöffnet und die Geschenke ausgepackt sind, ist der Jahresanfang doch optimal für eine kleine Buchverlosung, oder?

Mein euliger Co-Blogger Eugen und ich haben da nämlich etwas für Euch: Ein druckfrisches Exemplar von Markus Stromiedels neuem Zukunfts-Thriller “Zone 5” wartet sehnlichst auf einen neuen Besitzer oder eine neue Besitzerin.

Worum geht’s in dem 464 Seiten starken Buch?

“Um 2060 ist Deutschland in Zonen aufgeteilt. Auch Köln ist eine geteilte Stadt, abhängig von einem indischen Pharmamulti, geschieden in streng voneinander abgeschottete Bezirke. Die Reichen leben in luxuriösen Bereichen im Stadtzentrum, während jenseits der Grenzmauern die Armen in den Slums um ihr Überleben kämpfen. Alex, eine junge Frau aus der Zone 4, begehrt gegen das System auf. Ihre lebensbedrohlich erkrankte Zwillingsschwester braucht ein Medikament, das es nur in der ersten Zone gibt. Der Versuch, dort dieses Medikament zu beschaffen, wird Alex zum Verhängnis. Sie wird gefasst – auf unerlaubten Grenzübertritt steht die Todesstrafe. David, ein junger privilegierter Anwalt der Zone 1, übernimmt ihre Verteidigung und setzt eine Eskalation in Gang, mit der niemand gerechnet hat…” (© Droemer Knaur)

Zone 5 © Droemer Knaur

Wie könnt Ihr mitmachen? Ganz einfach: Indem Ihr Euren Namen und Eure E-Mail-Adresse in das untenstehende Teilnahmeformular eintragt und das Ganze absendet. Schon seid Ihr im Lostopf!

Teilnahmebedingungen

1. Verlost wird ein Exemplar des Paperbacks “Zone 5” von Markus Stromiedel – nagelneu und ungelesen.

2. Das Gewinnspiel läuft im Zeitraum vom 3. Januar 2016 bis zum 17. Januar 2016, 24:00 Uhr. Zum Teilnehmen muss das Teilnahmeformular vollständig ausgefüllt und abgeschickt werden. Der/die Gewinner/in wird am 18. Januar 2016 aus allen fristgerecht eingegangenen Einsendungen per Losverfahren ermittelt und dessen/deren Name hier bekanntgegeben. Mit dem Absenden des Teilnahmeformulars erklärt sich der/die Teilnehmer/in damit einverstanden, dass sein/ihr vollständiger Name im Gewinnfall hier veröffentlicht werden darf.

3. Mitmachen kann jede/r mit Hauptwohnsitz in Deutschland, der/die mindestens 18 Jahre alt ist. Mit dem Abschicken des Teilnahmeformulars bestätigt Ihr, dass Ihr volljährig seid.

4. Keine Barauszahlung möglich.

5. Keine Haftung, falls der Gewinn auf dem Postweg verloren geht.

6. Bitte nur 1 x mitmachen! Mehrfachteilnehmer/innen werden disqualifiziert.

7. Ihr müsst zur Teilnahme nicht zwingend meinem Blog oder meiner Facebook-Seite folgen. Ich freue mich aber selbstverständlich immer über neue Follower meines Blogs, meiner Facebook-Seite, meines Twitter– und meines Instagram-Accounts.

8. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

9. Eure Daten werden ausschließlich im Rahmen des Gewinnspiels verwendet und NICHT weitergegeben. Nach erfolgter Auslosung werden die Daten gelöscht.

Viel Glück!

Teilnahmeformular

Frisch rezensiert: “Pretty Girls” von Karin Slaughter

Brandneu

Ein intensiver Thriller, der im Kopf bleibt

Meine Bewertung: ★★★★★

Pretty Girls © HarperCollins

Die US-Amerikanerin Karin Slaughter gehört fraglos zu den ganz großen Autorinnen, an denen man als Thriller-Fan nicht vorbeikommt. Dem sehnsüchtigen Warten auf Neues aus der Slaugther’schen Feder bereitet die Verlagsgesellschaft HarperCollins Germany heute ein Ende, denn es ist soweit: Karin Slaughters neues Buch “Pretty Girls” erscheint.

Auf 500 Seiten lernen die Leser die Familie Carroll kennen – eine Familie, die eigentlich keine mehr ist, seit die älteste Tochter Julia im März 1991 spurlos verschwand. Die Eltern ließen sich schließlich scheiden, der Vater starb später, Sandwich-Kind Lydia geriet auf die schiefe Bahn und Nesthäkchen Claire heiratete den reichen Architekten Paul Scott. Heute, mit Ende 30, muss Claire hilflos mit ansehen, wie ihr Mann in einer dunklen Gasse brutal ermordet wird. Doch sie hat kaum die Gelegenheit zu trauern. Auf dem Computer ihres verstorbenen Mannes findet sie verstörende Filme – sogenannte Snuff-Pornos. Die Opfer werden gefesselt, gequält, vergewaltigt und ermordet. Die junge Witwe ahnt zu diesem Zeitpunkt noch nicht im Geringsten, dass sich ihr schreckliche Wahrheiten offenbaren werden, die jenseits der menschlichen Vorstellungskraft liegen…

Im ersten Drittel des Buches befasst sich Karin Slaughter zunächst mit der Geschichte der drei Schwestern. Dabei lässt sie es eher langsam angehen. Von nervenzerfetzender Spannung ist zu diesem Zeitpunkt noch nicht viel zu spüren. Die Autorin stellt die Carolls en detail vor. Stück für Stück entsteht aus der Familientragödie schließlich ein aufreibender Thriller mit einem fulminanten Ende, das einem schaurigen Feuerwerk gleicht.

Karin Slaughter und der Übersetzer Fred Kinzel haben dafür gesorgt, dass sich das Buch flüssig lesen lässt. Das gilt sowohl für die Sprache, die Struktur als auch für die Länge der einzelnen Kapitel, die nicht zu kurz, aber auch nicht überdimensioniert sind.

All ihren Charakteren hat die Autorin den Stempel “unverwechselbar” aufgedrückt. Sämtliche Darsteller in “Pretty Girls” sind ausgeprägte Typen, die man vielleicht nicht auf Anhieb oder letztlich auch gar nicht sympathisch findet, doch einzigartig sind sie alle. Im Verlauf der Geschichte spielt Karin Slaughter des Öfteren Katz und Maus mit ihren Lesern, indem diese sich immer wieder einmal die Frage stellen müssen: Wer ist gut, wer ist böse? Wer ist Freund, wer ist Feind? Das sorgt durchaus für Überraschungen. Letztlich haben alle Menschen zwei Seiten – Karin Slaughter beleuchtet bei ihren Figuren auf faszinierende Weise beide.

“Pretty Girls” ist ein logisch aufgebauter und typisch amerikanischer Thriller, bei dem auch der Gruselanteil nicht zu kurz kommt. Die intensive, bildhafte Geschichte um die drei Carroll-Schwestern wird dem Leser im Gedächtnis haften bleiben.

Für alle, die von dieser Story nicht genug bekommen können, hat Karin Slaughter noch ein Bonbon: “Tote Blumen”, die Vorgeschichte zu “Pretty Girls”, ist exklusiv als E-Book erhältlich.

Tote Blumen© HarperCollins
“Tote Blumen” – das Prequel zu “Pretty Girls”

 

→ Interessante Links

Zum Buch bei Amazon.de: “Pretty Girls”

Zum Buch auf der Homepage von HarperCollins Germany: “Pretty Girls”

Zum Prequel auf der Homepage von HarperCollins Germany: “Tote Blumen”

Zur deutschsprachigen Homepage der Autorin: Karin Slaughter

→ Buchtrailer

El Dorado für Indie-Autoren und -verlage, Selfpublisher und deren Leser

Dass gute Bücher nicht nur von den Branchenriesen der Literaturszene veröffentlicht werden, sondern auch von kleineren, unabhängigen Verlagen (den sogenannten Independent-Verlagen) und Autoren, die als Selfpublisher ihre Werke auf den Markt bringen, ist kein Geheimnis. Nun stehen den beiden Letztgenannten im Gegensatz zu den großen Konzernen natürlich weitaus weniger Ressourcen für Werbung und Öffentlichkeitsarbeit zur Verfügung. Das Blogger-Netzwerk “We read Indie” leistet da hilfreiche Unterstützung, indem es den Fokus gezielt auf Bücher von Indie-Autoren, -verlagen sowie Selfpublishern legt und darüber berichtet.

Auch buchreport, unter anderem Herausgeber des in Buchhandlungen oft ausliegenden Magazins buch aktuell, hat speziell für Indies und Co. eine ganz eigene Abteilung ins Leben gerufen: indie publishing.

indie publishing

© Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG

Die indie publishing-Homepage bietet einen Katalog an, in dem nicht nur Neuerscheinungen vorgestellt werden. Außerdem gibt es Interviews, interessante Beiträge, Profile für Autoren und natürlich Rezensionen. Diese werden zum Teil auch von Bloggern und Bloggerinnen verfasst. Eine von ihnen bin ich. Mein erstes Buch, das ich für indie publishing rezensiert habe, ist der Niedersachsen-Krimi “Neun Tage im Juni” von Mata Pohl. Zu meiner Rezension, die ich zusätzlich noch hier auf meinem Blog veröffentliche, gelangt ihr mit diesem Klick.

Wer indie publishing noch nicht kennt, sollte sich dort unbedingt einmal umsehen, denn Indie-Autoren, -verlage, Selfpublisher und deren Leser finden dort ein wahres El Dorado vor.

NachLESE: So war die Lesung mit Petra Schier am 13. November 2015 in Lößnitz

Freitag, der 13. Ein kleines Städtchen im Erzgebirge: Es ist dunkel, der Herbststurm heult um die Mauern der Stadtbibliothek in Lößnitz. Kurz nach 19:00 Uhr begrüßt Autorin Petra Schier ihre Zuhörer. Sie wird heute aus ihrem historischen Roman “Der Hexenschöffe” lesen. Bevor sie aber damit beginnt, entführt die Schriftstellerin aus der Eifel, die Geschichte und Literatur studiert hat, das Publikum mit einem spannenden Vortrag in eine dunkle Vergangenheit – in die Zeit der Hexenverfolgung.

“Der Hexenschöffe” basiert auf wahren Begebenheiten, die Petra Schier gründlichst recherchiert hat. Ihr Hauptarbeitsmittel war dabei die “Hochnötige Unterthanige Wemütige Klage der Frommen Unschültigen” aus der Feder von Hermann Löher. Der Kaufmann aus Rheinbach (1595 – 1678) erlebte seinerzeit als Schöffe das Leid der Menschen, die der Hexerei beziehungsweise der Zauberei bezichtigt wurden, hautnah mit. Wenige Jahre vor seinem Tod hat er in seiner über 500 Seiten starken Schrift die Hexenverfolgung verurteilt und seine schlimmen Erinnerungen niedergeschrieben. Sogar einen Kupferstecher beauftragte Löher, um die Beschreibungen der grausamen Folterszenen zu veranschaulichen. Diese Bilder zeigt Petra Schier in einer Präsentation auf der Leinwand.

Ein historischer Roman von erschreckender Aktualität

Ihr Anliegen sei es, dem mutigen Hermann Löher mit Hilfe ihres Romans auch heute noch eine Stimme zu verleihen, so die Autorin. Obwohl das Buch im 17. Jahrhundert angesiedelt ist, beweise es noch immer eine erschreckende Aktualität. Penibel hat sich Petra Schier an die tatsächlichen Geschehnisse jener Zeit gehalten. Ein wenig Fantasie musste sie dennoch bemühen, nämlich immer dann, wenn die historischen Quellen schwiegen.

Gebannt verfolgen die Zuschauer anschließend Petra Schiers Lesung aus ausgewählten Kapiteln, in denen sie von barbarischen Foltermethoden erzählt. Sie liest sehr ausdrucksstark vor, schlüpft mühelos in die Rollen der verschiedenen Protagonisten.

Passend zur Thematik überreicht Bibliotheksleiterin Cordula Kirsch der Autorin am Ende einen hübschen Blumenstrauß, in den ein Hexenbesen sowie ein Hexenhut aus Filz eingearbeitet sind.

Petra Schier nimmt sich nach der Lesung noch viel Zeit für Gespräche mit ihren Lesern, Erinnerungsfotos und natürlich das Signieren ihrer zahlreichen Bücher.

Der Hexenschöffe© Rowohlt Verlag

Petra Schier am 13. November 2015 in Lößnitz
(Links im Bild ist der Blumenstrauß mit Hexenbesen und Hexenhut zu sehen.)

Die Autorin und die Bloggerin: Petra Schier und ich

 → Zur Homepage von Petra Schier