Eberhofer-Film Nr. 3 kommt auf DVD – Ihr könnt hier das Buch gewinnen!

Sie sind längst Bestseller: Die Provinzkrimis um den schrulligen Polizeiwachtmeister Franz Eberhofer, der in seinem Heimatort Niederkaltenkirchen (mehr oder weniger) für Recht und Ordnung sorgt. Acht Bücher umfasst die Krimi-Reihe von Autorin und Eberhofer-Erfinderin Rita Falk inzwischen. Erst in diesem Monat erschien mit „Weißwurstconnection“ der neueste Fall für den Franz.

Verfilmt wurden mit „Dampfnudelblues“, „Winterkartoffelknödel“ und zuletzt „Schweinskopf al dente“ bereits drei der Bücher.

Jedes Mal kurz nach Kinostart habe ich mir meinen Mann geschnappt und mit ihm die sächsisch-bayerische Landesgrenze überquert, um Sebastian Bezzel, der einen grandiosen Franz Eberhofer abgibt (obwohl ich mich zugegebenermaßen anfangs mit ihm schwer getan habe), auf der Leinwand im Central-Kino Hof zu erleben. Denn obwohl die Bücher der Kult-Krimireihe deutschlandweit echte Kassenschlager sind, werden mit den Filmen hauptsächlich Kinos in Süddeutschland bespielt. Sachsenweit war auch der jüngste Eberhofer-Film „Schweinskopf al dente“ leider in keinem einzigen Kino zu sehen.

schweinskopf-al-dente© dtv
Wurde zuletzt verfilmt: „Schweinskopf al dente“

Egal, wir fuhren auch im vergangenen August wieder nach Hof und haben uns einmal mehr köstlich amüsiert. Sigi Zimmerschied als väterlicher Althippie ist übrigens unser absoluter Liebling.

kinokarten Die Kinotickets hatte ich bei einer Verlosung des dtv gewonnen

Am 31. Januar 2017 erscheint „Schweinskopf al dente“ auf DVD. Vorbestellt werden kann sie bei den einschlägigen Onlinehandelshäusern schon jetzt.

Damit die Wartezeit bis dahin aber nicht zu lang wird, könnt Ihr hier das Taschenbuch zum Film gewinnen.

Dafür müsst Ihr nur eine Quizfrage beantworten, das Formular weiter unten ausfüllen – und schon seid Ihr im Lostopf. Ich drücke Euch die Daumen!

→ Interessante Links

→ Gewinnspiel

Ihr könnt hier ein nagelneues Taschenbuch-Exemplar von „Schweinskopf al dente“ gewinnen.

Beantwortet die Quizfrage, tragt Euren Namen und Eure E-Mail-Adresse in das untenstehende Gewinnspielformular ein und sendet das Ganze ab. Alternativ könnt Ihr aber auch bei meiner Verlosung auf www.lovelybooks.de, die parallel zum Gewinnspiel hier läuft, mitmachen.

Teilnahmebedingungen

1. Verlost wird ein Exemplar des Taschenbuchs von „Schweinskopf al dente“ von Rita Falk – nagelneu und ungelesen.

2. Das Gewinnspiel läuft im Zeitraum vom 29. November 2016 bis zum 15. Dezember 2016, 24:00 Uhr. Zum Teilnehmen muss die Quizfrage richtig beantwortet und das Gewinnspielformular vollständig ausgefüllt und abgeschickt werden. Der/die Gewinner/in wird am 16. Dezember 2016 aus allen fristgerecht eingegangenen Einsendungen per Losverfahren ermittelt und dessen/deren Name hier bekanntgegeben. Mit dem Absenden des Gewinnspielformulars erklärt sich der/die Teilnehmer/in damit einverstanden, dass sein/ihr vollständiger Name im Gewinnfall hier veröffentlicht werden darf.

3. Mitmachen kann jede/r mit Hauptwohnsitz in Deutschland, der/die mindestens 18 Jahre alt ist. Mit dem Abschicken des Gewinnspielformulars bestätigt Ihr, dass Ihr volljährig seid.

4. Keine Barauszahlung möglich.

5. Keine Haftung, falls der Gewinn auf dem Postweg verloren geht.

6. Bitte nur 1 x mitmachen! Mehrfachteilnehmer/innen werden disqualifiziert.

7. Ihr müsst zur Teilnahme nicht zwingend meinem Blog oder meiner Facebook-Seite folgen. Ich freue mich aber selbstverständlich immer über neue Follower meines Blogs, meiner Facebook-Seite, meines Twitter– und meines Instagram-Accounts.

8. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

9. Eure Daten werden ausschließlich im Rahmen des Gewinnspiels verwendet und NICHT weitergegeben. Nach erfolgter Auslosung werden die Daten gelöscht.

Gewinnspielformular

Frisch rezensiert: „Märchenwald“ von Martin Krist

Ein Fest für Thriller-Fans!

Meine Bewertung: ★★★★★

© Ullstein Buchverlage

Ein kleiner Junge und ein kleines Mädchen machen sich ganz allein auf den Weg zu ihrem Opa. Das war die Anweisung ihrer Mutter gewesen, nachdem sie die Kinder in den Wandschrank gesperrt hatte – und bevor sie spurlos verschwand. Wie einst Hänsel und Gretel irren die Geschwister Max und Ellie durch das kalte Berlin, das in ihrer Vorstellung vieles mit dem Märchenwald gemeinsam hat. Zeitgleich wacht eine Frau ohne jede Erinnerung in einer dunklen Seitengasse abseits des Großstadttrubels auf. Und dann gibt es da noch zwei mysteriöse Todesfälle, in denen Paul Kalkbrenner und seine Kollegin Sera Muth ermitteln. Einer davon führt sie in tiefste menschliche Abgründe …

Wer einen Thriller von Martin Krist liest, darf unter keinen Umständen davon ausgehen, dass die Nerven dabei pfleglich behandelt werden. Für sein aktuelles Buch „Märchenwald“, Band Nummer fünf aus der Reihe um Paul Kalkbrenner (ja, er heißt wirklich so!), gilt das wieder einmal in besonderem Maße: Hochspannung bis zum Schluss, grausige bis ekelhafte Details, unerwartete Wendungen und allerhand dunkle Gestalten mit finsteren Absichten nehmen den Leser gefangen.

„Märchenwald“ ist eines dieser Bücher, die man einfach nicht weglegen kann – und selbst wenn man das gezwungenermaßen tun muss, schreit es unaufhaltsam: „Lies mich schnell weiter!“.

Für Leser, die die Paul Kalkbrenner-Serie noch nicht kennen, ist es überhaupt kein Problem, die Reihe mit dem aktuellen Buch zu beginnen, denn die Fälle sind in sich abgeschlossen.

Mit seiner Wahlheimat Berlin scheint Martin Krist eine Art Hassliebe zu verbinden. Denn in „Märchenwald“ ist die deutsche Metropole weder hip noch schick. Der Autor richtet den Fokus auf die glanzlose Seite der Stadt, auf Problemkieze, Gewalt, Armut und Obdachlose. Damit schafft er das perfekte Setting für seine 416-seitige Story.

Typisch für Martin Krists Thriller sind die verschiedenen Handlungsstränge, die auf den ersten Blick überhaupt nicht zueinander zu passen scheinen. Doch auch in „Märchenwald“ gelingt es ihm wieder ebenso mühelos wie meisterhaft, die einzelnen Fäden zu einem großen Ganzen zu verweben. Die unterschiedlichen Szenarien und die kurzen Kapitel (insgesamt 96 plus Pro- und Epilog) sorgen für jede Menge Abwechslung und Tempo.

Martin Krists aktueller Thriller liefert den eindeutigen Beweis dafür, dass man Spannungsliteratur made in Germany im Buchregal keineswegs nur unter „F“ findet. „K“ wie Krist ist für mich persönlich ganz klar die bessere Wahl.

→ Interessante Links

Zum Buch auf der Verlagshomepage: „Märchenwald“

Zur Homepage des Autors: Martin Krist

Video: Martin Krist liest aus „Märchenwald“

Neuerscheinung: „Montana Dreams – So ungezähmt wie das Land“ von Jennifer Ryan

Heute möchte ich Euch eine Neuerscheinung vorstellen, die mir ganz besonders am Herzen liegt: „Montana Dreams – So ungezähmt wie das Land“ von Jennifer Ryan. In den USA ein Bestseller, hat dieser charmante Genre-Mix heute auch in den Buchhandlungen unserer Republik Einzug gehalten. Crime, Sex und Romantik – hier ist wirklich für jeden Geschmack etwas dabei!

montana-dreams-so-ungezahmt-wie-das-land
Worum geht es? 

>>Für Gabe Bowden läuft fast alles perfekt. Er ist auf dem Weg, sich den großen Traum von einer eigenen Ranch zu erfüllen. Aber er weiß, dass er sein ganzes Glück erst mit einer Frau finden kann, die sein Herz für immer erobert. Inmitten eines tosenden Schneesturms findet er die wunderschöne, halberfrorene Ella und rettet sie aus dem Unwetter. Doch warum taucht sie ausgerechnet jetzt auf? Das Geheimnis, das Ella hütet, wird die beiden auf die größte Probe ihres Lebens stellen.<<

© Cover und Klappentext: HarperCollins Germany

Da mir bei diesem Buch die große Ehre des Erstlektorats zuteil wurde, ist mein Blick sicherlich nicht objektiv genug, um eine Rezension dazu zu verfassen. Doch wärmstens empfehlen darf ich es Euch dennoch: Es ist wirklich eine wunderbare Geschichte mit vielen Emotionen, Spannung und knisternder Erotik. Und nach der letzten Seite ist noch lange nicht Schluss: Die „Montana Dreams“-Reihe von US-Autorin Jennifer Ryan umfasst derzeit drei Bände. Teil zwei und drei erscheinen 2017 bei HarperCollins Germany.

Frisch rezensiert: „Das Spiel – Opfer“ von Jeff Menapace

Mögen die (kranken) Spiele beginnen …

Das Spiel - Opfer von Jeff Menapace © Heyne Hardcore

Meine Bewertung: ★★★★★

Eine Siedlung mit hübschen Ferienhütten am Crescent Lake in der idyllischen Abgeschiedenheit Pennsylvanias sowie eine vierköpfige Familie, die der Enge der Stadt entkommen will und sich auf ein unbeschwertes Wochenende in der Natur freut: Das sind die Grundzutaten, die der US-amerikanische Autor Jeff Menapace für seinen Thriller „Das Spiel – Opfer“ benötigt. Doch bevor sich der geneigte Leser fragt, seit wann bei Heyne Hardcore Cozy Crime-Romane erscheinen, sei ausdrücklich versichert: Natürlich fehlt auch das Böse nicht – in diesem Falle in Gestalt der Brüder Arty und Jim Fanelli. Doch die beiden wollen nur spielen. Das allerdings auf ihre ganz eigene, kranke Art …

„Das Spiel – Opfer“ bildet den gelungenen Auftakt zu einer vielversprechenden Thriller-Trilogie. Der Originaltitel lautet „Bad Games“ und hat dank der fundierten Übersetzung von Sven-Eric Wehmeyer ins Deutsche nichts von seinem amerikanischen Flair eingebüßt.

Autor Jeff Menapace lässt es in Band eins zunächst ruhig angehen. Nachdem man die ersten Seiten hinter sich gelassen hat, steigert sich das am Anfang subtile Grauen Stück für Stück bis hin zu einem furiosen Finale. Dabei bietet der Autor seinen Lesern nicht nur Spannung, eine Prise Witz und messerscharfe Dialoge. Er präsentiert auch bildhaft die beeindruckende Bandbreite an Scheußlichkeiten, die sich die Fanelli-Brüder (nicht nur) für die ahnungslose Familie Lambert ausgedacht hat. Darüber hinaus beschäftigt der Autor sich, seine Figuren und die Leserschaft mit einer Frage, die wohl so alt ist wie die Menschheit selbst: Wird man böse geboren oder erst im Laufe des Lebens böse gemacht? Es ist anzunehmen, dass Jeff Menapace auch im zweiten Teil, „Das Spiel – Rache“, der am 14. November 2016 bei Heyne Hardcore erscheint, dieser Thematik nachgeht. Und wer weiß? Vielleicht liefert er ja schon darin oder in Band drei mit dem Titel „Das Spiel – Tod“, der am 10. April 2017 auf den Markt kommen soll, eine Antwort.

„Das Spiel – Opfer“ ist ein typisch amerikanischer Thriller, der sich so hervorragend liest, als würde man einen guten Horrorfilm schauen. Dieses Buch lässt den Leser mit einem ungeahnten Cliffhanger zurück, der ungeduldige Neugier auf den Nachfolgeband auslöst.

→ Interessante Links

Zum Buch auf der Verlagshomepage von Heyne Hardcore: „Das Spiel – Opfer“

Zur Homepage des Autors: Jeff Menapace

Frisch rezensiert: „11 – Elf unheimliche Kurzgeschichten“ von Daniel D. Allertseder

Für Indie Publishing habe ich das Buch „11 – Elf unheimliche Kurzgeschichten“ von Daniel D. Allertseder rezensiert.

© Daniel D. Allertseder

Die gruseligen Storys haben mich fasziniert – allerdings muss ich auch einen großen Minuspunkt für die am 21. August 2016 bei epubli erschienene Geschichtensammlung vergeben …

Faszinierende Horrorstorys mit großem Manko

Meine Bewertung: ★★★

In seiner 136-seitigen Horror-Anthologie hat der 1998 geborene Autor Daniel D. Allertseder zehn eigene Kurzgeschichten sowie eine der Autorin Larena Delacruz zusammengetragen. Die Handlungsorte, -stränge und -zeiten überzeugen durch ihren Abwechslungsreichtum. Daniel D. Allertseder stellt damit nicht nur seine Kreativität unter Beweis, sondern auch ein echtes Talent im Erfinden von Horrorgeschichten, die tatsächlich sehr zum Gruseln taugen. Besonders „Nächster Halt: Dein Tod“ hat mich fasziniert und über Tage nicht losgelassen.

Äußerst sympathisch: Jeder Kurzgeschichte hat der im niederbayerischen Bad Birnbach lebende Autor eine Anekdote zur Entstehung der jeweiligen Story vorangestellt.

Ein großes Manko verleidet einem die Lesefreude jedoch gehörig: Das Buch strotzt nur so vor Rechtschreib- und Grammatikfehlern sowie reichlich unbeholfenen Ausdrücken. Auch inhaltliche Schnitzer hat sich Daniel D. Allertseder geleistet: Da ist eine im Jahr 2005 geborene Protagonistin im Jahr 2012 elf Jahre alt, während ihr Bruder bereits im Alter von sieben Jahren pubertiert.

Schade, denn die Geschichten haben wirklich großes Potenzial. Ein gründliches Lektorat und Korrektorat könnte aus „11 – Elf unheimliche Kurzgeschichten“ noch eine Menge herausholen.

Interessante Links

Zum Buch bei epubli: „11 – Elf unheimliche Kurzgeschichten

Zum Blog des Autors: Daniel D. Allertseder

Thrillerfans aufgepasst: Heute erscheint „Im dunklen dunklen Wald“ von Ruth Ware

In einem dunklen, dunklen Wald
steht ein dunkles, dunkles Haus
Und in dem dunklen, dunklen Haus
ist eine dunkle, dunkle Tür
Und die dunkle, dunkle Tür,
führt in den dunklen, dunklen Keller
Und in dem dunklen, dunklen Keller,
da liegt … eine Leiche

(aus „Im dunklen dunklen Wald“ von Ruth Ware)

Diese kleine Gedicht, das manchem (zumindest so ähnlich) noch aus Kindertagen bekannt sein dürfte, bildet den Auftakt zum Thriller „Im dunklen dunklen Wald“ von Ruth Ware. Und allein damit hatte die Autorin mich schon am Haken. Im Mittelpunkt der Geschichte steht ein Junggesellinnenabschied, der an einem Wochenende im November in der englischen Grafschaft Northumberland stattfindet. Mit Sicherheit wird das kein vergnüglicher Trip … „Im dunklen dunklen Wald“ erscheint heute im Deutschen Taschenbuchverlag (dtv).

im-dunklen-dunklen-wald© dtv

Zum Buch gibt es übrigens ein Thriller-Special mit einer Mitternachtschallenge (HEUTE!) und einer Bloggeraktion. Unter anderem müssen alle teilnehmenden Blogger bis Mitternacht zwei Fragen beantworten:

Frage 1: Wo feiert Clare (die Figur aus dem Buch) ihren Junggesellinnenabschied?
Wie eingangs schon erwähnt, findet Clares Junggesellinnenabschied in der englischen Grafschaft Northumberland statt.

Frage 2: Wo würdet ihr euren Junggesellinnenabschied feiern bzw. habt ihn gefeiert?
Mein Junggesellinnenabschied liegt inzwischen mehr als drei Jahre zurück. Mir graute es davor, in einem pinkfarbenen T-Shirt und mit einem Bauchladen alberne Sachen zu überteuerten Preisen an Passanten zu verscherbeln. Deshalb habe ich gemeinsam mit drei Freunden, darunter auch mein Trauzeuge, einen Wochenendausflug gemacht, dessen Highlight ein abendlicher Clubbesuch sein sollte. Nun, der war eher mäßig, dafür war die Hochzeit unvergesslich und wunderschön.

Ich bin unglaublich gespannt auf „Im dunklen dunklen Wald“. In der Leseprobe könnt Ihr Euch schon einmal Appetit holen.

Wollt Ihr wissen, was andere über das Buch zu erzählen haben? Dann stöbert einfach in den soziale Netzwerken unter dem Hashtag #imdunklenwald.

Verlosung „Traum. Wald. Tod.“: And the winner is …

Na? Wartet Ihr schon gespannt auf den Namen des glücklichen Gewinners, der sich über ein Taschenbuch von M. C. Poets‘ Thriller „Traum. Wald. Tod.“ freuen darf?

image© M. C. Poets/Books on Demand

Im konkreten Fall ist es eine Gewinnerin, die sich der Zufallsgenerator http://www.random.org herausgepickt hat:

ELISABETH!

Herzlichen Glückwunsch!

Ein Dankeschön geht an alle, die mitgemacht haben. Vielen Dank auch an Books on Demand für das Verlosungsexemplar.

Das nächste Gewinnspiel lässt übrigens nicht lange auf sich warten – Fans von Rita Falk sollten in nächster Zeit besonders wachsam sein.😉