Leipziger Buchmesse 2014, Tag 3: Mein Messe-Tagebuch

Der 3. Tag der Leipziger Buchmesse: Samstag, 15. März 2014

(Zum Vergrößern der Fotos einfach auf die Bilder klicken!)

Liebes Tagebuch,

der dritte Messe-Tag beginnt mit Stau auf der Autobahn. In Scharen strömen die Besucher auf Parkplätze und in Messehallen. Mein bester Freund Dirk und ich reihen uns geduldig ein, finden schließlich eine Lücke auf dem Presseparkplatz und stürzen uns ins Getümmel. Heute ist es rappelvoll und nur mit Mühe und Not gelange ich zum Stand des Piper Verlages.

11:00 Uhr
Eigentlich sollte 10:30 Uhr ein Bloggertreffen mit Anne Hertz – dem Autorinnen-Duo Wiebke Lorenz und Frauke Scheunemann – stattfinden. Das geplante Treffen ist aber auf Grund des Ansturms sogleich einer Signierstunde mit den beiden Schwestern gewichen. Ich freue mich, dass ich nichts verpasst habe und lasse mir meine mitgebrachten Bücher „Allerliebste Schwester“ und „Hochzeitsküsse“ signieren. Bei „Allerliebste Schwester“ lässt Wiebke Lorenz, die dieses Buch allein geschrieben hat, irrtümlich ihre große Schwester Frauke (die übrigens Linkshänderin ist) mit unterschreiben. Als sie das bemerkt, jammert Wiebke an mich gewandt: „Oh nein, jetzt hab‘ ich Dein Buch versaut!“. Wir lachen und Fraukes Mann meint lakonisch: „Das ist jetzt ein ganz besonderes Exemplar.“ Das sehe ich auch so! Wir machen noch ein gemeinsames Foto. Diese beiden sind absolut herTzig! 🙂

Anne HertzWiebke Lorenz (links), Frauke Scheunemann (rechts) und ich (Mitte)

11:23 Uhr
Da ich schon in Halle 4 bin, schaue ich mich bei den kleinen Verlagen, die hier ihren Stand haben, einmal um. Darunter sind auch zwei aus Sachsen, die mich als sächsische Bloggerin natürlich ganz besonders interessieren.

fhl-Verlag Leipzig

Beim fhl-Verlag Leipzig mache ich halt und frage Geschäftsführer Andre Mannchen, ob er Lust und Zeit für ein kurzes Interview hat. Er bejaht und erzählt daraufhin, dass der 2010 gegründete Verlag zwei feste Mitarbeiter sowie externe Lektoren beschäftigt. Der Schwerpunkt liegt auf Kriminalliteratur. Zudem existiert eine Belletristik- sowie eine Lyrik-Reihe. Auf meine Frage, welches Buch aus den eigenen Reihen für Herrn Mannchen das Frühjahrs-Highlight ist, antwortet er: „Die Giftmorde.“. Das Buch „Giftmorde – 15 tödliche Anleitungen“ wurde von Andreas M. Sturm herausgegeben und enthält 15 Kurzkrimis verschiedenster deutscher Autoren. Ich möchte wissen, wie sich die Zusammenarbeit zwischen dem fhl-Verlag und Bloggern gestaltet. Man sei zwar bei Lovelybooks aktiv, veranstalte dort regelmäßig Leserunden und baue gerade eine Blogger-Datei auf. Der Anfrage von Rezensionsexemplaren durch Blogger und der Veröffentlichung negativer Buchbesprechungen steht Herr Mannchen jedoch eher ein wenig kritisch gegenüber.

fhl Verlag Leipzig
Andre Mannchen, Geschäftsführer des fhl Verlags Leipzig

Dresdner Buchverlag

Ich stöbere neugierig in den Büchern am Stand des Dresdner Buchverlags, da werde ich schon freundlich und kompetent zu den einzelnen Werken beraten. Spontan beschließe ich, hier um ein kleines Interview zu bitten. Verlagsleiterin Peggy Salomo stimmt sofort zu und erklärt mir, dass der unabhängige und inhabergeführte Verlag am 1. März 2009 gegründet wurde. Vor gut zwei Wochen feierte man also bereits den 5. Geburtstag. Das Sortiment besteht vor allem aus Fantastischer Literatur , aber auch Kurzprosa, Liebhaberlektüre und Mystery sind darunter. Der Krimi-Zweig soll demnächst ausgebaut werden, erzählt die sympathische Peggy Salomo. Mit Editia und Zwiebook verfügt der Dresdner Buchverlag über zwei Imprints. Während bei Editia überregionale Belletristik im Vordergrund steht, findet sich bei Zwiebook feine Literatur für den besonderen Geschmack, vor allem Prosaisches. Nach ihren verlagseigenen Frühjahrs-Highlights befragt, stellt mir Peggy Salomo den Öko-Thriller „Grüne Guerilla-Fraktion“ von Mark Bredemeyer sowie die Krimi-Groteske „Schaumrollen und Blutwurst“ von Thomas J. Hauck vor. Peggy Salomo und ihr Ehemann investieren viel Herzblut in ihren Verlag. Das spürt man sofort und das sage ich den beiden auch. Ich bin wirklich froh, dieses sächsische Kleinod entdeckt zu haben!

Dresdner Buchverlag
Liest selbst gern fantastische Literatur: Das gutgelaunte Ehepaar Salomo vor dem Messestand des Dresdner Buchverlags

12:52 Uhr
Die Hallen scheinen zu bersten, die Gänge sind verstopft, nichts geht mehr. Im Moment ist der Besuch der Leipziger Buchmesse vor allem eines: Anstrengend. Als ich nach einer gefühlten Ewigkeit im Messe-Hof stehe, beschließe ich zwei Dinge: 1. Kaffee. Sofort! 2. Bis zum Lovelybooks-Bloggertreffen verschanze ich mich im Pressezentrum, einem wunderbaren Hort der Ruhe.

13:42 Uhr
Nahezu meditierend sitze ich in einem der blauen Drehsessel und schaue hinaus auf den See vor der Messe, dessen Wasseroberfläche durch den kräftigen Sturm aufgewühlt wird. Ein SMS-Ton holt mich in die Gegenwart zurück: Es ist meine liebe Blogger-Freundin Anja. Sie schreibt: „Bin schon bei Lovelybooks, halte Platz frei.“ Erschrocken springe ich auf, raffe meine Sachen zusammen und renne los. Das Lovelybooks-Bloggertreffen hatte ich für 16:00 Uhr auf dem Schirm, aber nicht für 14:00 Uhr. Trotz penibelster Messe-Planung hat sich hier ein Fehler in meinem Hirn manifestiert. Noch 18 Minuten! Bei dem Andrang scheint es aussichtslos zu sein, in dieser Zeit von Halle 1 bis zum Congress Center Leipzig (CCL) zu gelangen. Einer der Übergänge zu den Hallen ist wegen Überfüllung wieder einmal gesperrt. Zwei freundliche Messe-Mitarbeiter verraten mir dann eine Abkürzung: Treppe runter, raus und hinein ins Gebäude gegenüber. Ich bin erleichtert und sause los. Es regnet. Weil meine Füße so geschwollen und mit Blasen übersäht sind, passe ich nur noch in Badeschlappen.

Bequemes Schuhwerk

Merke: Mit denen sollte man nicht durch Pfützen rennen! Egal, ich muss es schaffen. Das tue ich schließlich auch. Kurz vor zwei plumpse ich neben meiner Retterin Anja auf einen Stuhl in der zweiten Reihe. Neben mir nimmt Oriana Lai Platz.

14:00 Uhr
Karla Paul eröffnet das überaus gut besuchte Bloggertreffen. Schließlich gesellen sich Moderatorin Sonya Kraus und Foodbloggerin Jessi Hesseler hinzu und stellen mit viel Humor ihr Backbuch „Törtchenzeit“ vor. Auch für alle Anwesenden stehen Leckereien bereit: Ein ganzer Tisch voller Cupcakes mit dem Lovelybooks-Logo, Cakepops und anderer süßer Teilchen. Über zwei Aussagen lacht das Publikum besonders laut: „Backen ist mein Yoga.“ (Sonya Kraus) und „Ich bin eine Rampensau am Backofen!“ (Jessi Hesseler). Im Anschluss spricht Karla mit Bastei Lübbe-Mitarbeiterin Tina Pfeifer, Autor Kai Meyer und drei Bloggern, darunter Christian Köhne, über das Thema Bloggen allgemein und die Zusammenarbeit mit Verlagen und Autoren. Danach gibt Karla das Büffet frei und es werden unglaublich tolle Geschenke an die Blogger verteilt: Eine Goodie Bag von Bastei Lübbe, die neben vielen tollen Kleinigkeiten wie Notizbuch und Bleistift das Buch „Törtchenzeit“ enthält sowie eine mit vier Büchern gefüllte Tasche von Lovelybooks. Anja und ich sind überglücklich.

Törtchenzeit
Sonya Kraus (links) und Jessi Hesseler (rechts)

Karla Paul und Tina Pfeifer
Karla Paul (links) im Gespräch mit Bastei Lübbe-Verlagsmitarbeiterin Tina Pfeifer (rechts)

Podiumsdiskussion
Die Teilnehmer der Podiumsdiskussion, darunter Autor Kai Meyer (2. v. l.)

LB Cupcake
Pures Hüftgold: Einer der zahlreichen Cupcakes mit dem Lovelybooks-Logo

Buchschätze
All diese Bücher durfte jeder Teilnehmer des Lovelybooks-Bloggertreffens als Geschenk mit nach Hause nehmen!

16:11 Uhr
Bepackt mit einer Menge grandioser Mitbringsel stehen Anja und ich an der frischen Luft nahe des Innenhofs und warten auf meine Freunde Dirk und Klaus. Wir lassen den turbulenten Messetag bei Kaffee, Milchreis und Wiener Würstchen gemächlich ausklingen. Anja erzählt mir von „Der kleine Buch Verlag“, der sehr an einer Zusammenarbeit mit Bloggern interessiert ist und zu diesem Zweck am Messestand Rezensionsexemplare verteilt. Sie selbst hat sich schon ein Buch ausgesucht. Anja schwärmt von der Titelvielfalt und macht mich neugierig. Wir beide hasten gut zwanzig Minuten vor 18:00 Uhr in Halle 4.

Der kleine Buch Verlag

Am Stand D104 treffen wir auf Verlagschefin Sonia Lauinger. Der Kleine Buch Verlag wurde 2010 gegründet und hat seinen Sitz in Karlsruhe. Das Hauptaugenmerk des Programms liegt auf Belletristik. Insgesamt 28 Bücher sind bereits erschienen. Nachdem ich das Blogger-Formular ausgefüllt habe, darf ich mir einen Titel zur Rezension aus dem Programm aussuchen. Die Auswahl fällt mir tatsächlich nicht leicht. Im Ergebnis entscheide ich mich für „Laufmaschen im Strickstrumpf“ von Heidi Fischer. Der Roman sei der verlagsinterne Bestseller und gehe weg wie warme Semmeln, verrät mir Sonia Lauinger. Ich gönne es dem liebevoll geführten Verlag und seinen 3 festen Mitarbeitern von Herzen und freue mich, dass Frau Lauinger die Blogger so intensiv einbezieht. Eine toughe Frau, die die Zeichen der Zeit erkannt hat!

18:00 Uhr
Jetzt ist Schluss. Der Gong und die Durchsage, dass die Messe für heute ihre Pforten schließt, ertönen bereits mehrfach. Anja und ich verabschieden uns. Gemeinsam mit Dirk fahre ich zurück ins Hotel. Es war wunderschön, aber auch ziemlich anstrengend. Deshalb geht’s morgen nach dem Frühstück nach Hause. Drei aufregende, ereignisreiche und inspirierende Messe-Tage liegen nun hinter mir. Auf Wiedersehen, Leipziger Buchmesse 2014! Oder wie wir Sachsen sagen: „Dschissi un bis Zweedausndfuffzn!“ 🙂

Advertisements

Leipziger Buchmesse 2014, Tag 2: Mein Messe-Tagebuch

Der 2. Tag der Leipziger Buchmesse: Freitag, 14. März 2014

(Zum Vergrößern der Fotos einfach auf die Bilder klicken!)

Liebes Tagebuch,

ich brauche neue Schuhe! Ganz in der Nähe des Hotels soll ein Schuhgeschäft sein. Ich kurve x-mal ums Karree, werde aber trotz Navi inmitten des Gewerbegebietes nicht fündig, gebe schließlich entnervt auf und mache mich in meinen äußerst unbequemen Stöckelschuhen auf zum Messegelände. Heute muss es noch so gehen.

9:37 Uhr
Ich biege auf den Presseparkplatz ein und schlendere entspannt durch die Hallen, die jetzt noch nicht für die Besucher freigegeben sind. Erst Punkt 10:00 Uhr öffnen sich die Tore für alle Bücherfreunde. Mein erstes Ziel für heute ist die Glashalle. Dort bin ich im Café Piacetto zum Flipintu-Bloggerfrühstück eingeladen. Bei Kaffee und Schokoladen-Tarte stellt das Team die neue Literaturplattform vor.

Im Laufe des nächsten Monats soll es richtig losgehen. Das Markenzeichen ist der türkisfarbene Spürhund Flip.

Flipintu

Ich lerne dort meine Blogger-Kollegin Anja endlich persönlich kennen. Sie zaubert ihr eigenes Kinderbuch „Piks. Abenteuer eines Igels“ aus der Tasche und schenkt es mir gegen eine Rezension.

Anja

 

10:50 Uhr
Gemeinsam begeben Anja und ich uns auf den Weg zur Lesung von Nicole Steyer. Sie wird ihren historischen Roman „Das Pestkind“ vorstellen.

11:00 Uhr
Full House! Das Literaturforum „buch aktuell“ in Halle 3 platzt aus allen Nähten. Alle wollen etwas über „Das Pestkind“ erfahren. Anja und ich sitzen ganz vorn am Rand. Die freie Sicht auf die Autorin wird nur durch ein ungünstig platziertes Trockengesteck ein wenig getrübt.

Lesung Nicole Steyer

11:45 Uhr
Nicole Steyer hat die zahlreichen Signierwünsche erfüllt. Gemeinsam mit der Autorin laufe ich zum Stand von Droemer Knaur und führe mit ihr ein Interview für meine „Aktion Fragezeichen“.

Nicole Steyer

12:30 Uhr
Ein Telefonat mit meinem Schatz zuhause und eine ausgiebige Mittagspause im Presseclub.

14:00 Uhr
Ex-„Tatort“-Kommissar Gregor Weber spricht im Sachbuchforum über sein neues Buch „Krieg ist nur vorne Scheiße, hinten geht’s“. Als Reservist der Bundeswehr entschied er sich freiwillig zu einem Einsatz bei den ISAF-Truppen in Afghanistan. Was er dort in dreieinhalb Monaten erlebt hat, schildert er im Gespräch äußerst packend. Das aufmerksame Publikum hängt an seinen Lippen. Besonders ein Satz sorgt für einen Kloß im Hals: „Im Krieg stirbt man. Punkt.“

Gespräch Gregor Weber

Hinterher erfüllt Gregor Weber viele Autogramm- und Fotowünsche. Mist! Ich habe das Buch noch nicht. Fix zum Droemer Knaur-Stand, das Buch kaufen und signieren lassen. Mein Plan geht auf. Anschließend nimmt sich der Autor Zeit für ein gemeinsames Foto mit mir, das der Droemer Knaur-Pressechef höchstpersönlich knipst. Ich überreiche Gregor Weber ein paar meiner Blog-Lesezeichen mit den Worten „Ganz liebe Grüße an Ihre Frau!“ Dazu muss man wissen, dass die Gemahlin keine geringere als die Krimiautorin Tanja Weber ist, die unter ihrem Pseudonym Judith Arendt („Unschuldslamm“) im Januar 2014 den Auftakt zu meiner Interview-Reihe „Aktion Fragezeichen“ gestaltete. Er nimmt die Lesezeichen entgegen und stellt fest: „buchstabenfaengerin. Ach, Sie sind das!“. 🙂

Gregor Weber
Mit Gregor Weber

Am Stand von Droemer Knaur löse ich meinen Gutschein ein, den die Verlagsgruppe an sämtliche Blogger geschickt hat. Mit „Feelings“ wird es nämlich eine neue e-Book-Reihe speziell für Frauen geben. Ich verrate aber noch nicht, was in der Goodie Bag war – vielleicht hat die ein oder andere meiner Bloggerkolleginnen ihren Gutschein noch nicht eingelöst – und ich will nicht zuviel verraten. 🙂

Feelings

Bei Droemer Knaur entdecke ich außerdem Daniel Holbe, der mich freundlich begrüßt und erzählt, dass er schon heute zurückfährt…

Daniel Holbe

… und Claudia Toman alias Anna Koschka mit Freund Philipp.

Anna Koschka

Ich lasse mich jetzt von Stand zu Stand treiben. Bei der Grafik Werkstatt Bielefeld mache ich kurz halt. Die Postkarten sind einfach zu schön.

15:58 Uhr
Am Stand von Egmont Lyx bin ich mit Thriller-Autorin Saskia Berwein verabredet. Eigentlich sollte auch meine Bloggerkollegin Julia bei unserem exklusiven Meet & Greet dabei sein; sie schafft es allerdings zeitlich leider nicht. Saskia, ihr Lebensgefährte und ich suchen uns ein Plätzchen im Gastronomiebereich der Halle 2 und schnattern vergnügt miteinander. Ich nutze die Gelegenheit für ein Interview mit ihr. Die Zeit vergeht wie im Flug. Nach einer knappen Stunde müssen wir uns verabschieden, denn 17:00 Uhr steht für mich der nächste Termin auf dem Plan. An dieser Stelle möchte ich nochmal ganz lieb DANKE für unser schönes Treffen zu Dritt sagen, liebe Saskia! Es war super!

Saskia Berwein
Saskia Berwein und ich

17:00 Uhr
Am Stand der Verlagsgruppe Random House fällt der Startschuss für das „Blog ‚N Talk“. Dort sind auf Einladung der Random House-Verlage wirklich viele Blogger versammelt.  Ich treffe auf bekannte Gesichter wie Bini, Arndt und Anka. Auch Anja ist dabei. Es gibt Getränke und im Trubel wirbeln viele Autoren und Verlagsmitarbeiter herum. Ein großes Familientreffen! Ich lerne die Bloggerinnen Tintenelfe, Buecher Loewe und Christina Mettge von „Pudelmützes Bücherwelten“ endlich live kennen. Letztgenannte ist außerdem ein Kopf hinter der grandiosen Aktion „Blogger schenken Lesefreude“. Lieben Dank an dieser Stelle an Eva, die leider nicht dabeisein konnte! Aber Dein Namensschild war da! 🙂

Patrycja SpychalskiMit Patrycja Spychalski

Stefan NinkOscar-Selfie war gestern: Stefan Nink und ich

Kathrin LangeTintenelfe, ich, Kathrin Lange, und Anja (v. l. n. r.)

Nach vielen tollen Begegnungen und Gesprächen ziehe ich schließlich meine Folter-Schuhe aus und laufe auf Feinstrümpfen zurück zum Parkplatz. Der Tag war erlebnisreich und wunderbar, aber eine Tortur für meine Füße. Zurück im Hotel hantiere ich mit Blasenpflaster und bin dessen Erfinder zu riesengroßem Dank verpflichtet!

Leipziger Buchmesse 2014, Tag 1: Mein Messe-Tagebuch

Der 1. Tag der Leipziger Buchmesse: Donnerstag, 13. März 2014

(Zum Vergrößern der Fotos einfach auf die Bilder klicken!)

Liebes Tagebuch,

am Vormittag starte ich bei strahlendem Sonnenschein mit dem Auto nach Leipzig. Wenn Engel reisen… 😉

Mit jedem Autobahnkilometer steigt die Vorfreude.

Autobahn

11:33 Uhr
Angekommen! Nach ein paar Runden auf dem Presseparkplatz finde ich eine Lücke für meinen Golf und mache mich beschwingt auf ins Pressezentrum zur Akkreditierung.

Willkommen

Treppe

11:45 Uhr
Im Presseclub schaue ich mir die Zeitschriften-Auslagen an. Vor einem der Pressefächer treffe ich auf Bini und Arndt von Literatwo. Sogar ein Wiedersehen mit dem Wanderbuch „Und auch so bitterkalt“ von Lara Schützsack gibt es dort. Ich hatte es so vermisst!

12:02 Uhr
Ich treffe mich mit Eva von Scattys Bücherblog. Bei ihr hatte ich kürzlich ein Exemplar von Stefan Bachmanns Roman „Die Seltsamen“ gewonnen. Mit Hilfe ihres Katers Ponyo loste Eva das Gewinnspiel aus – und der Stubentiger entschied sich doch glatt für mich! Das muss belohnt werden! Wir tauschen „Die Seltsamen“ gegen Leckerlies für Ponyo. Außerdem hat Eva noch ein ganz besonderes Geschenk im Gepäck: Liebevoll verpackten Tee aus ihrer Heimatstadt Pirna und die passende Menge Zucker dazu. Wie schön!

Tee von Scatty

12:30 Uhr
Auf der „Leseinsel Religion“ erwartet  mich die erste Lesung des Tages: Timm Kruse wird sein wunderbares Buch „Roadtrip mit Guru“ vorstellen. Witzig berichtet er mit seiner fantastischen dunklen Stimme  von seinen Erlebnissen als Anhänger eines indischen Gurus. Anschließend signiert er. Ich stelle mich brav an und belausche einen Dialog zwischen Timm Kruse und der Pressebeauftragten von Eden Books, Julia Scharwatz. Timm Kruse: „Wie hieß die Frau, die die tolle Rezension geschrieben hat?“ Darauf Julia Scharwatz: „Stephanie Manig.“ Ich horche auf und mische mich ein: „Die ist hier.“ 🙂 Wir begrüßen uns freundlich, plaudern und schießen Fotos.  Anschließend verrät mir Julia Scharwatz, dass es an mir lag, dass die Lesung mit Timm Kruse heute hier stattfindet. Das Messe-Team hatte ihr den im Vorfeld geplanten Lesungstermin noch nicht bestätigt. Am Tag vor  der Lesung hatte ich meinen Rezensionslink zu „Roadtrip mit Guru“ an Eden Books geschickt und thematisierte auch den Lesungstermin. Daraufhin hakte Frau Scharwatz scheinbar beim Messe-Team nach – und siehe da: Jetzt stehen wir alle gemeinsam hier. Eine Bloggerin im Glück.

LesungTimm Kruse und Julia Schwarwatz

Timm Kruse und ichTimm Kruse und ich

Timm Kruse mit GuruTimm Kruse und Guru 🙂

13:30 Uhr
„Puhdys“-Frontmann Dieter „Maschine“ Birr ist in der rappelvollen LVZ-Autorenarena zu Gast. Dort stellt er seine jüngst erschienene Biografie „Maschine“ vor, in der auch seine Borreliose-Erkrankung vor einigen Jahren Erwähnung findet.

Dieter Birr

14:00 Uhr
Meine Füße!!! Ich bin zum 4. Mal auf der Leipziger Buchmesse und hätte es eigentlich besser wissen müssen: Bequemes Schuhwerk ist Pflicht. Aber wie wir Mädels so sind: Nicht praktisch müssen die Treter sein, sondern schick! Ich bekomme die schmerzhafte Quittung und gönne mir ein Zigarettchen in der Frühlingssonne. Anschließend hinke ich zum Presszentrum, trinke Kaffee, nasche vom ebenso köstlichen wie obligatorischen Messe-Milchreis und ziehe meine Schuhe aus. Mein iPhone ist auch fast leer. Höchste Zeit also für eine Pause!

15:00 Uhr
Ich treffe mich mit der wundervollen Oriana Lai von der Ideenschmiede Bremen. Bei einer Tasse Kaffee plaudern wir und vergessen dabei fast die Zeit…

15:57 Uhr
Ein Anruf bei meiner lieben Blogger-Freundin Katja von Miss Roses Bücherwelt: Wartet auf mich! Ich eile! Und das tue ich wirklich. Am Oetinger-Stand wartet nämlich schon die nächste Attraktion: Ein Meet & Greet mit dem Autor Johannes Groschupf („Lost Places“, „Der Zorn des Lammes“). Außer Katja sind auch die Bloggerinnen Anka und Pia dort versammelt. Gemeinsam mit Judith Kaiser vom Oetinger-Verlag suchen wir uns ein lauschiges Plätzchen im Congress Center Leipzig (CCL). In gemütlicher Runde dürfen wir Johannes Groschupf Löcher in den Schriftsteller-Bauch fragen. Er erzählt, dass ihm Rezensionen zu seinen Büchern unheimlich wichtig sind und möchte gern etwas über unsere Blogger-Tätigkeit erfahren. Wenn er nicht gerade schreibt, dann liest er selbst sehr viel und querbeet: Ob Dostojewski oder „Die Tribute von Panem“ – das geschriebene Wort ist für den in Berlin lebenden Autor elementar. Auf die Frage, wie ein solcher Messetag für ihn ist, antwortet er mit einem Lächeln: „Anstrengend. Aber auch etwas Besonderes!“ Es ist schon fast 17:00 Uhr, da verabschieden wir uns. Johannes Groschupf fährt heute schon zurück. Wir bleiben noch ein bisschen auf der Messe und flitzen zu unseren nächsten Terminen.

Meet & Greet mit Johannes GroschupfAnka, Katja, Johannes Groschupf, Pia und ich (v. l. n. r.)

17:04 Uhr
Zoë Beck liest schon aus „Brixton Hill“, als ich ankomme. Ich ergattere ein Plätzchen in der ersten Reihe und lausche ihrer Gänsehaut-Stimme. Anschließend signiert sie mein Buch noch.

Brixton Hill 1

Brixton Hill 2

17:35 Uhr
Am Stand von wasliestdu.de treffe ich Katja wieder. Wir schauen uns gemeinsam die Preisverleihung zum „Ungewöhnlichsten Buchtitel des Jahres 2013“ an, den die Buchcommunity wasliestdu.de verleihen wird. Die Nutzer durften wählen. Den Sieg fährt Volker Strübing mit „Das Mädchen mit dem Rohr im Ohr und der Junge mit dem Löffel im Hals“ ein. Der Gewinner liest schließlich aus diesem sehr amüsanten Buch und erntet viele Lacher. Mit Sekt und Häppchen wird danach gefeiert. Dabei lernen wir die beiden wasliestdu-Moderatoren Maren und Torsten live kennen. Und sogar eine Überraschung bekommen wir noch! Seht selbst:

Gutschein
Ein Gutschein für die Mayersche Buchhandlung! Super!

Preisverleihung

18:50 Uhr
Platt. Müde. Fertig. Geschafft. Ich betrete mein Hotelzimmer und will nur eins: Raus aus diesen Schuhen! Mission für den Folgetag: Unbedingt nach dem nächsten Schuhgeschäft googeln!

Vorfreude: Gleich zwei neue Thriller von Arno Strobel!

Den kommenden Donnerstag (23.01.2014) dürften sich Thriller-Fans schon rot im Kalender markiert haben, denn an diesem Tag ist es endlich soweit: „Das Rachespiel“ von Arno Strobel erscheint im Fischer Taschenbuch Verlag. Ein Blick auf den Klappentext lässt das Herz jedes Lesers höher schlagen, der der härteren Gangart zugetan ist:

»Erfüllst du deine Aufgabe, kommt er frei. Erfüllst du sie nicht, wird er sterben.«

Frank Geissler glaubt an einen Scherz, als er die Website aufruft: Ein Mann, nackt, am Boden festgekettet, in Todesangst. Daneben ein Käfig voller Ratten, unruhig, ausgehungert. Frank kann den Mann retten, heißt es. Aber nur wenn er Teil des »Spiels« wird und seine erste Aufgabe erfüllt. Angewidert schließt er die Website, doch kurz darauf ist der Mann tot. Und Frank beginnt zu zweifeln. Hätte er dem Unbekannten helfen können? Hätte er nicht sofort die Polizei informieren müssen? Aber es ist zu spät. Und nicht nur für den Toten. Auch Frank ist schon mittendrin. Mittendrin in einem Spiel, in dem er einer der Vier ist, einer der vier Kandidaten, für die es um alles geht. Um ihr eigenes Leben. Aber auch um das Leben aller, die ihnen etwas bedeuten …

20140118-142831.jpg
Das Rachespiel
Psychothriller
Roman
Taschenbuch
Preis € (D) 9,99 | € (A) 10,30 | SFR 14,90
ISBN: 978-3-596-19694-4
© S. Fischer Verlag

Nur wenige Wochen später, am 10. März 2014 nämlich, kommt mit „Abgründig“ sein erster Jugendthriller auf den Markt. Davon hatte Arno Strobel bereits im letzten Herbst auf der Literaturmesse „schriftgut“ in Dresden berichtet. Das 240 Seiten umfassende Buch erscheint im Loewe Verlag. Ein Blick auf den Inhalt verspricht auch bei diesem Roman wahrhaft spannende Lesestunden:

Eine Bergtour. Ein Unwetter. Ein Mord.

Eingesperrt auf engstem Raum,
ohne Aussicht auf Rettung,
erkennt man ganz neue Seiten an seinen „Freunden“.
Hässliche Seiten.
Tödliche Seiten …

Geplant war eine lässige Bergtour – auf eigene Faust auf die Zugspitze und wieder zurück, bevor die anderen im Camp etwas merken. Doch als die kleine Gruppe um Tim am Morgen aufbricht, scheint das Unglück vorprogrammiert. Sie geraten in ein heftiges Unwetter und müssen in einer verlassenen Hütte Unterschlupf suchen. Sie wissen nicht, wo sie sind, sie haben keine Möglichkeit, mit dem Rest der Welt Kontakt aufzunehmen, und sie sitzen fest. Solange Sturm und Regen toben, ist an einen Abstieg nicht zu denken. Zunehmend liegen die Nerven blank und Vorwürfe machen die Runde, schließlich kommt es sogar zur Prügelei. Am nächsten Morgen ist einer von ihnen verschwunden. Zurück bleibt eine Blutlache – und die Frage, ob es unter ihnen einen Mörder gibt.

Das Jugendbuch-Debüt des Thriller-Autors Arno Strobel, der zuletzt mit „Der Sarg“ die Bestsellerlisten stürmte.

20140118-143859.jpg
Abgründig
ab 14 Jahren
240 Seiten, 13.5 x 21.0 cm
ISBN 978-3-7855-7864-3
Klappenbroschur mit Prägung
9,95 € (D) | 10,30 € (A)

© Loewe Verlag

Am 14. März 2014 feiert „Abgründig“ auf der Leipziger Buchmesse Premiere. Um 15:00 Uhr wird Arno Strobel an diesem Messefreitag beim Lese-Treff (Halle 2, D 400) aus seinem Jugendthriller lesen und diesen anschließend am Stand von Loewe (Halle 2, D 201) signieren.

Ich freue mich schon jetzt sehr auf ein Wiedersehen mit diesem unglaublich herzlichen Autor, der uns in den letzten Winterwochen mit seinen beiden neuen Thrillern nochmal richtig einheizt.

20140118-144729.jpg
Arno Strobel am 1. November 2013 bei seiner Lesung aus „Der Sarg“ in Dresden