Vorfreude: Gleich zwei neue Thriller von Arno Strobel!

Den kommenden Donnerstag (23.01.2014) dürften sich Thriller-Fans schon rot im Kalender markiert haben, denn an diesem Tag ist es endlich soweit: „Das Rachespiel“ von Arno Strobel erscheint im Fischer Taschenbuch Verlag. Ein Blick auf den Klappentext lässt das Herz jedes Lesers höher schlagen, der der härteren Gangart zugetan ist:

»Erfüllst du deine Aufgabe, kommt er frei. Erfüllst du sie nicht, wird er sterben.«

Frank Geissler glaubt an einen Scherz, als er die Website aufruft: Ein Mann, nackt, am Boden festgekettet, in Todesangst. Daneben ein Käfig voller Ratten, unruhig, ausgehungert. Frank kann den Mann retten, heißt es. Aber nur wenn er Teil des »Spiels« wird und seine erste Aufgabe erfüllt. Angewidert schließt er die Website, doch kurz darauf ist der Mann tot. Und Frank beginnt zu zweifeln. Hätte er dem Unbekannten helfen können? Hätte er nicht sofort die Polizei informieren müssen? Aber es ist zu spät. Und nicht nur für den Toten. Auch Frank ist schon mittendrin. Mittendrin in einem Spiel, in dem er einer der Vier ist, einer der vier Kandidaten, für die es um alles geht. Um ihr eigenes Leben. Aber auch um das Leben aller, die ihnen etwas bedeuten …

20140118-142831.jpg
Das Rachespiel
Psychothriller
Roman
Taschenbuch
Preis € (D) 9,99 | € (A) 10,30 | SFR 14,90
ISBN: 978-3-596-19694-4
© S. Fischer Verlag

Nur wenige Wochen später, am 10. März 2014 nämlich, kommt mit „Abgründig“ sein erster Jugendthriller auf den Markt. Davon hatte Arno Strobel bereits im letzten Herbst auf der Literaturmesse „schriftgut“ in Dresden berichtet. Das 240 Seiten umfassende Buch erscheint im Loewe Verlag. Ein Blick auf den Inhalt verspricht auch bei diesem Roman wahrhaft spannende Lesestunden:

Eine Bergtour. Ein Unwetter. Ein Mord.

Eingesperrt auf engstem Raum,
ohne Aussicht auf Rettung,
erkennt man ganz neue Seiten an seinen „Freunden“.
Hässliche Seiten.
Tödliche Seiten …

Geplant war eine lässige Bergtour – auf eigene Faust auf die Zugspitze und wieder zurück, bevor die anderen im Camp etwas merken. Doch als die kleine Gruppe um Tim am Morgen aufbricht, scheint das Unglück vorprogrammiert. Sie geraten in ein heftiges Unwetter und müssen in einer verlassenen Hütte Unterschlupf suchen. Sie wissen nicht, wo sie sind, sie haben keine Möglichkeit, mit dem Rest der Welt Kontakt aufzunehmen, und sie sitzen fest. Solange Sturm und Regen toben, ist an einen Abstieg nicht zu denken. Zunehmend liegen die Nerven blank und Vorwürfe machen die Runde, schließlich kommt es sogar zur Prügelei. Am nächsten Morgen ist einer von ihnen verschwunden. Zurück bleibt eine Blutlache – und die Frage, ob es unter ihnen einen Mörder gibt.

Das Jugendbuch-Debüt des Thriller-Autors Arno Strobel, der zuletzt mit „Der Sarg“ die Bestsellerlisten stürmte.

20140118-143859.jpg
Abgründig
ab 14 Jahren
240 Seiten, 13.5 x 21.0 cm
ISBN 978-3-7855-7864-3
Klappenbroschur mit Prägung
9,95 € (D) | 10,30 € (A)

© Loewe Verlag

Am 14. März 2014 feiert „Abgründig“ auf der Leipziger Buchmesse Premiere. Um 15:00 Uhr wird Arno Strobel an diesem Messefreitag beim Lese-Treff (Halle 2, D 400) aus seinem Jugendthriller lesen und diesen anschließend am Stand von Loewe (Halle 2, D 201) signieren.

Ich freue mich schon jetzt sehr auf ein Wiedersehen mit diesem unglaublich herzlichen Autor, der uns in den letzten Winterwochen mit seinen beiden neuen Thrillern nochmal richtig einheizt.

20140118-144729.jpg
Arno Strobel am 1. November 2013 bei seiner Lesung aus „Der Sarg“ in Dresden

NachLESE: So war die „schriftgut“ 2013 in Dresden

Am ersten November-Wochenende 2013 fand in Dresden zum zweiten Mal die Literaturmesse „schriftgut“ statt. Mein Bericht ist längst überfällig; Asche auf mein Haupt! Aber wie sagt man so schön: Besser spät als nie. 😉

Die „schriftgut“ ist mit klassischen Buchmessen wie Leipzig und Frankfurt nicht zu vergleichen. Natürlich weil sie einerseits viel kleiner ist, und man andererseits einmal ausgiebig hinter die (historischen) literarischen Kulissen blicken kann. Große Verlage, die ihre neuen Bestseller präsentieren, sucht man vergeblich, dafür werden beispielsweise Buchdruck und -bindung anschaulich erklärt. Für eine Zeitreise der besonderen Art sorgte das Dresdner Schulmuseum. In einem originalgetreu eingerichteten Klassenzimmer konnte man sich mittels Schiefertafel unter der Aufsicht eines gestrengen Schulmeisters mit Rohrstock im Erlernen der Sütterlinschrift üben. Gar nicht so einfach, kann ich Euch sagen. Aber dafür sehr unterhaltsam. 🙂

Im Vorfeld hatte ich ja hier auf meinem Blog eine Eintrittskarte zur Messe verlost und als Sahnehäubchen obendrauf die Begleitung meiner Wenigkeit zum Meet & Greet mit dem Thrillerautor Arno Strobel. Darüber durfte sich die liebe Katja freuen, der ich an diesem Tag nach virtuellem Schriftverkehr zum ersten Mal live und in Farbe begegnete und mit der ich mich von Anfang an super verstanden habe. Büchermenschen unter sich halt… 🙂 Auch Katja bloggt – und zwar hier: http://missrosesbuecherwelt.blogspot.de/

Bei dem von mir am Messefreitag um 15:15 Uhr angezettelten Blogger- und Buchcommunitytreffen waren wir immerhin zu viert: Katja, Bianca von Literatwo, Vero von Drei Groschen Poesie und ich.

Ein absolutes El Dorado für Literaturjunkies war die Bücherkiste, bei der man sich gegen eine Spende für die Dresdner Buchkinder unglaublich tolle Literatur aussuchen durfte. Hier ist meine Ausbeute:

20131124-183328.jpg

Lesungen sind bei der „schriftgut“ ein fester Programm-Bestandteil. So lauschte ich beispielsweise dem Berliner Autor Stephan Hähnel, der Kurzkrimis aus seinem Buch „Gießt du meine Pflanzen, entsorge ich deine Frau“ vorlas.

20131124-183721.jpg
Stephan Hähnel bei der Lesung

20131124-183802.jpg
Autor Stephan Hähnel und ich

Das Highlight des Abends war natürlich die Lesung mit Thriller-Genie Arno Strobel und das anschließende Meet & Greet mit ihm. Er las Passagen aus seinem aktuellen Buch „Der Sarg“ und stellte auch Kurzgeschichten aus seiner Feder vor. Wenn die Eigenschaft „sympathisch“ für einen speziellen Menschen entwickelt wurde, dann ohne Frage für Arno Strobel. Er ist derart herzlich, humorvoll und trotz seines Erfolges so bodenständig, dass man ihn einfach sofort mögen muss! Nach der Lesung saßen alle Meet & Greet-Gewinnerinnen mit Arno in gemütlicher Runde zusammen (Siez-Verbot!), stellten Fragen, posierten gemeinsam für Fotos und ließen sich ihre Bücher signieren. Dabei verriet der attraktive Schriftsteller nicht nur, dass er demnächst auch Jugendbücher veröffentlichen wird, sondern auch, dass er nach wie vor als Computerspezialist bei einer Bank in Luxemburg tätig ist.

Hier ein paar Schnappschüsse:

20131124-184904.jpg
Arno Strobel bei der Lesung

20131124-184846.jpg
Das Arno-Fanpaket 🙂

20131124-184920.jpg
Arno Strobel und ich

20131124-184940.jpg
Vero (rechts), Arno Strobels rechte Hand und Bloggerin bei Drei Groschen Poesie, und ich (links)

20131124-184953.jpg
Katja (links) und ich

Am Abend gingen wir beseelt nach Hause – mit vielen Eindrücken und neuen Bekanntschaften im Gepäck. Schön war’s!

20131124-190035.jpg
Erinnerungen an einen schönen Tag: Messe-Mitbringsel

ACHTUNG, VERLOSUNG: Wer will mit zum Meet & Greet zu Arno Strobel?

Der Thriller-Autor ist am 1. November 2013 zu Gast in Dresden!

Gestern ist mir etwas Unglaubliches widerfahren, das ich erst jetzt – nachdem ich eine Nacht darüber geschlafen habe – so richtig fassen kann: Auf der Facebook-Seite des Thriller-Autors Arno Strobel (u. a. „Der Sarg“, „Das Wesen“) habe ich zwei Freikarten für die Literaturmesse „schriftgut“ gewonnen. Doch damit nicht genug: Diese Karten gelten auch für die Lesung von Arno Strobel am kommenden Freitag um 20:00 Uhr in der sächsischen Landeshauptstadt und beinhalten außerdem ein exklusives Meet & Greet mit ihm!

Nun fahre ich am Freitag mit meinen beiden besten Freunden nach Dresden und bin fürchterlich aufgeregt. Aber: Meine Jungs interessieren sich nicht die Bohne für Gegenwartsliteratur, sondern stehen auf uralte antiquarische Schinken. Mein literarisch neuzeitlich eingestellter Mann muss arbeiten und meine Mädels haben trotz Kind, Kegel und Friseurtermin zwar Lust, aber leider keine Zeit. Schlecht für mich, gut für Euch: Denn ich verschenke meine zweite Karte an Eine/n von Euch! Was Ihr dafür tun müsst? Schickt mir einfach eine E-Mail an fannie81@web.de. Falls sich mehr als ein Interessent findet, entscheidet die Glücksfee per Los. Deadline ist heute um Mitternacht.

Blogger- und Buchcommunitytreffen in Dresden

Noch genau eine Woche, dann ist es soweit: Die Literaturmesse schriftgut öffnet in Dresden zum zweiten Mal ihre Pforten! Ich werde am ersten der drei Messetage, nämlich am Freitag, 1. November 2013, ab dem frühen Nachmittag (ca. 14:00 Uhr) zugegen sein.

Heute hatte ich die Eingebung, ein kleines und ungezwungenes Blogger- und Buchcommunitytreffen auf die Beine zu stellen. Also, wer Lust hat, schlägt am 1. November 2013 einfach um 15:15 Uhr im Foyer beim Messe-Haupteingang auf, würde ich sagen. 15:00 Uhr endet nämlich die Signier- und Fragestunde mit Arno Strobel, die sicherlich viele Fans anlocken wird. Alle Blogger und/oder User von Buchcommunities wie beispielsweise LovelyBooks, vorablesen und wasliestdu.de sind ganz herzlich eingeladen, dort zusammenzukommen und sich kennenzulernen.

Übrigens werden auf der Facebook-Seite von Arno Strobel 3 x 2 Tickets für seine abendliche Lesung am 1. November 2013 inklusive eines Meet & Greets verlost. Bewerben könnt Ihr Euch noch bis morgen (26. Oktober 2013) – und zwar hier.

Als kleinen Service verlinke ich hier den Bühnenplan der schriftgut 2013 für Euch. 🙂

schriftgut 2013 – Literaturmesse Dresden

In der Zeit vom 1. bis 3. November 2013 findet in Dresden zum zweiten Mal die Literaturmesse „schriftgut“ statt. Was erwartet die Besucher?

„Weitab von »normalen« Messen, zeichnet sich die schriftgut durch den Charme eines qualitativ hochwertigen Mitmach-Events aus. Erkunden Sie die Dresdner Literaturmesse mit Buch- und Literaturschaffenden aus Dresden und dem Umland und nehmen Sie aktiv am Geschehen teil. Genießen Sie die Stunden in den denkmalgeschützten Räumen der BÖRSE DRESDEN, verweilen Sie an den Lesebühnen oder lassen Sie sich durch die Präsentationen der Autoren und Künstler inspirieren.
Als Besucher haben Sie so die Gelegenheit, einen Blick hinter die Kulissen eines Verlages, einer Buchbinderei, Druckerei oder anderer Gewerke zu werfen, die man vielleicht schon nicht mehr alltäglich zu Gesicht bekommt. Dank der Konzeption von themenspezifischen »LeseRäumen« werden Sie zu den Ausstellern und durch die Veranstaltung geführt. Dadurch wird es Ihnen ermöglicht, sich mit den Literaturschaffenden intensiv zu beschäftigen, Bücher hautnah zu »erleben« und vielleicht auch selbst ein eigenes Schriftgut zu »kreieren«.“ (gefunden bei http://www.messe-adressen.de/nano.cms/de/Messen/Messe/schriftgut)

Ich werde mir die schriftgut auf keinen Fall entgehen lassen.

Zur Facebook-Seite der schriftgut gelangt Ihr hier.