Veröffentlicht in Leipziger Buchmesse 2019

Buchvorstellung und Interview: „Lügenmeer“ von Susanne Kliem

Auf die Autorin Susanne Kliem bin ich durch ihren Psychothriller „Das Scherbenhaus“ aufmerksam geworden. Am 11. März 2019 erschien mit „Lügenmeer“ ihr aktueller Roman im C. Bertelsmann Verlag. Susanne Kliems Bücher stehen für Spannung, Charaktere mit Tiefe und eine beeindruckende Atmosphäre. Und mit all diesen Elementen spart die in Berlin lebende Autorin auch in „Lügenmeer“ nicht. Darin erzählt sie die Geschichte einer Clique, die nach einem Todesfall vor zwanzig Jahren jäh auseinanderbrach. Doch als Magnus, der trotz seines Freispruchs vor Gericht für die Bewohner der norddeutschen Kleinstadt noch immer als Schuldiger gilt, in seine Heimat zurückkehrt, gelangen die Ereignisse von damals zurück an die Oberfläche.

Ein zentraler Schauplatz des Geschehens ist ein verlassenes Hallenbad. Inzwischen hat die Natur es sich zurückerobert, die Kacheln sind gesprungen und das Gebäude verfällt zusehends. Susanne Kliems Beschreibungen wirken so real, dass man unweigerlich den Duft von Chlor in der Nase hat. Ihre atmosphärischen Bilder ziehen den Leser förmlich mitten hinein in den Krimi.

Subtil baut sie die Spannung auf, wechselt zwischen den Sichtweisen verschiedener Erzähler und bewegt sich geschickt zwischen der Vergangenheit und der Gegenwart. Stück für Stück nimmt die Autorin den Leser mit in die Ereignisse von damals, die auch heute noch – unter dem Mantel des Schweigens – für alle Beteiligten bedrückend sind. Doch Magnus will die Wahrheit ans Licht bringen. Eine unbequeme Wahrheit, die auch nach mehr als zwanzig Jahren noch Unheil birgt …

Wer also einen Kriminalroman mit eher leisen Tönen schätzt, bei dem auf 320 Seiten nicht ein Mal Langeweile aufkommt, für den ist „Lügenmeer“ die perfekte Lektüre!

Auf der Leipziger Buchmesse hatte ich die Gelegenheit, mich mit Susanne Kliem über ihr aktuelles Buch zu unterhalten.

Susanne Kliem mit ihrem aktuellen Buch „Lügenmeer“ auf der Leipziger Buchmesse 2019

Hat der Handlungsort der Geschichte, die fiktive Stadt Schwanbek, ein reales Vorbild?
Ja, ich habe mich von der Gemeinde Laboe in der Kieler Bucht inspirieren lassen. Allerdings wollte ich es vermeiden, den tatsächlichen Namen des Ortes zu nennen, denn sonst wird man schnell in die Schublade „Regionalkrimi“ gesteckt. In Laboe gibt es tatsächlich auch dieses Schwimmbad am Strand, das im Buch eine tragende Rolle spielt. Ich habe es beim Segeln entdeckt. Später habe ich dann sehr intensiv zu Schwimmbadtechnik recherchiert und durfte mir sogar den Maschinenraum, das Allerheiligste eines solchen Bades, anschauen.

Wie lange haben Sie gebraucht, um „Lügenmeer“ zu schreiben?
Das dauerte ein gutes Jahr.

Was hat Sie zu dem Dreiecksverhältnis von Magnus, Milla und Svenja inspiriert?
Ich habe in einem Café ein Paar beobachtet. Er war ein wirklich gut aussehender Mann, sie dagegen eher eine graue Maus. Ich habe mich sofort gefragt: Warum sind ausgerechnet diese beiden zusammen gekommen, und wie sieht ihre Beziehung aus? Da ging gleich eine Geschichte im Kopf los! Diese Szene und das Gefüge in einer Jugendclique, das waren die ersten Ideen für dieses Buch.

Was würden Sie dazu sagen, wenn Ihre Bücher verfilmt würden?
„Trügerische Nähe“ wurde schon mal zur Verfilmung optioniert – mal schauen, ob noch etwas daraus wird. Besonders glücklich hat mich eine positive Rezension des Filmjournalisten Christian Seidl in der Berliner Zeitung gemacht. 

[Susanne Kliem hält mir fröhlich lächelnd ihr Smartphone hin, auf dem sie mir den Zeitungsartikel zeigt. Darin fragt sich Journalist Seidl „ob schon ein Drehbuchautor an dem Skript für die Verfilmung von >>Lügenmeer<< sitzt.“]

Toll, oder?

Absolut! Ich gratuliere!

Danke! Und bitte Daumen drücken!

Ist schon ein neues Buch in Planung?
Ja, darin geht es um ein Familiendrama. Der Handlungsort wird ein Dorf an der Elbe sein, ein sehr ländliches Setting also. Im Mittelpunkt stehen zwei miteinander befreundete Familien, die allerdings kaum unterschiedlicher sein könnten. Der Ertrinkungstod eines Kindes in der Elbe stellt diese Freundschaft auf eine harte Probe.

Das klingt sehr vielversprechend. Können Sie schon etwas zum Veröffentlichungstermin sagen?
Nein, ein Veröffentlichungstermin ist bis jetzt noch nicht bekannt.

Halb so schlimm, denke ich mir, denn Vorfreude ist bekanntlich die schönste Freude. Und eines ist sicher: Nach „Das Scherbenhaus“ und „Lügenmeer“ wird mich auch Susanne Kliems nächstes Buch regelrecht ans Sofa ketten. 🙂


© C. Bertelsmann Verlag

→ Zum Buch auf der Homepage des Verlags: „Lügenmeer“

→ Zur Homepage der Autorin: Susanne Kliem

Veröffentlicht in Leipziger Buchmesse 2019

Messe-Tagebuch: Leipziger Buchmesse 2019

 

Donnerstag, 21. März 2019

Vorhang auf! Heute beginnt die Leipziger Buchmesse. Doch in diesem Jahr startet sie für mich nicht auf dem Messegelände, sondern bei strahlendem Sonnenschein auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz in der Leipziger Innenstadt. Die cleveren Köpfe von HarperCollins Germany haben sich in Zusammenarbeit mit der Agentur vm-people GmbH etwas Einzigartiges ausgedacht: Zur Veröffentlichung des Thrillers „Dark Call“ von Mark Griffin wurde mitten in der City ein Escape Room aufgebaut. Ziel des Ganzen ist es, innerhalb kürzester Zeit in einem dunklen Raum knifflige Rätsel zu lösen, mit denen man den Schlüssel zur Freiheit ergattert. Erfolgreich zurück in der Wirklichkeit, gibt es ein Meet & Greet mit dem Autor und ein signiertes Buch für jeden, der den Weg nach draußen gefunden hat. Wir sind unter den Glücklichen. Daumen hoch für diese fantastische Marketingaktion, die HarperCollins und vm-people mit viel Liebe zum Detail zu einem echten Highlight werden lassen!

Der DARK CALL Escape Room auf dem Leipziger Wilhelm-Leuschner-Platz
© HarperCollins Germany
Mark Griffin (2. v. l.) mit meinen Freunden Dirk und Klaus und mir

Auf dem Messegelände angekommen, führt mein erster Weg mich zum Stand des Rowohlt Verlages. Dort wartet die Erfolgsautorin  Monika Peetz, die ich seit ihren „Dienstagsfrauen“ schätze und bewundere. Liebevoll werden einige Bloggerkolleginnen und ich bei Schnittchen, Süßigkeiten und Erfrischungsgetränken in Empfang genommen und erfahren eine ganze Menge über das neueste Projekt der in Amsterdam lebenden Schriftstellerin. Monika Peetz wagt nämlich einen Genre-Wechsel. Am 19.02.2019 ist mit „Das Herz der Zeit – Die unsichtbare Stadt“ der erste Band ihrer Jugend-Fantasy-Trilogie erschienen. In einem Werkstattgespräch gibt sie uns exklusive Einblicke in ihre Notizbücher und erklärt uns, wie die Geschichte um Lena, die in die Vergangenheit reisen kann, entstanden ist. Dass Monika Peetz auch als Drehbuchautorin tätig ist, lässt sich an ihrer beeindruckend organisierten Arbeitsweise unschwer erkennen.

Monika Peetz (Mitte), Brina vom Blog „Bücherwelt auf Samtpfoten“ (rechts) und ich (links)
© Rowohlt Verlag
Monika Peetz beim Signieren

Anschließend schaue ich mir eine Lesung von Bianka Perez an. In ihrem Buch „Die Schwarze Liste“ erzählt die Autorin von ihrem Bruder Michael, der in der Psychiatrie menschenunwürdig behandelt wurde. Die Familie setzte alles daran, um ihn dort herauszuholen, doch das war ein äußerst schwieriges Unterfangen, bei dem viele bürokratische Hürden im Weg standen.

Bianka Perez (rechts) bei ihrer Lesung
©  underDog Verlag

Die nächste Lesung, die ich besuche, findet in der LVZ-Autorenarena statt. Ich ergattere einen Platz in der ersten Reihe und lausche Claudia Rikl, die aus ihrem neuen Kriminalroman „Der stumme Bruder“ liest. Nach „Das Ende des Schweigens“ ist dieses Buch Band zwei um Kommissar Michael Herzberg. Wie der Vorgänger führt auch „Der stumme Bruder“ den Leser zurück in die dunklen Kapitel der Geschichte Ostdeutschlands.

© Rowohlt Verlag
Claudia Rikl (rechts) bei ihrer Lesung in der LVZ-Autorenarena

Meine letzte Station am ersten Tag ist der Stand des Telescope Verlags. Mit Verlagschef Danilo Schreiter plaudere ich über den Thriller „Ein Spiel für Gewinner“ von Nadine d’Arachart und Sarah Wedler.

Das aktuelle Buch des Erfolgsduos ist am 20.11.2018 erschienen und handelt von einer seltsamen Suizidwelle, die über Hamburg hereinbricht.

© Telescope Verlag

Der Abend endet in einem Restaurant in der Innenstadt – mit den wunderbaren Bloggerkolleginnen Brina, Heike und Kathleen, vielen Kalorien und Getränken, die lustige Namen haben.

Leipzig bei Nacht

Freitag, 22. März 2019

Der erste Termin in meinem Kalender ist eine Lesung von Romy Hausmann.

Um ihren Erstling „Liebes Kind“ kommt man derzeit nicht herum. Die sympathische Autorin mit dem ansteckenden Lachen kann den Hype noch gar nicht fassen und sagt augenzwinkernd von sich selbst, sie trinke momentan „sehr viel Schnaps“, um den Trubel zu verkraften.

In ihrem Thriller „Liebes Kind“ geht es um eine Mutter und ihre beiden Kinder, die in einer einsamen Hütte im Wald gefangen gehalten werden und denen eines Tages die Flucht gelingt. Doch ihr Martyrium ist damit noch nicht vorbei …

© dtv
Romy Hausmann in Leipzig

Am Nachmittag treffe ich mich mit Krimiautorin Susanne Kliem. Mit „Lügenmeer“ ist am 11.03.2019 ihr aktuelles Buch erschienen, das mich wirklich begeistert hat. Das Interview mit Susanne Kliem und die Rezension zu „Lügenmeer“ gibt es in Kürze hier zu lesen.

Spontan gesellt sich Meike Dannenberg zu uns an den Tisch, die ebenfalls Autorin ist und im Magazin BÜCHER verantwortlich für die Krimi-Sparte zeichnet. Wir plaudern über ihren neuen Krimi „Gefährdet“ und die Zeit vergeht wie im Flug.

© C. Bertelsmann
Susanne Kliem
© btb Verlag
Meike Dannenberg

Mit Würstchen, Sekt und Brezeln klingt ein weiterer Messe-Tag beim Rowohlt-Bloggertreffen aus.

Samstag, 23. März 2019

Ein persönlicher Messe-Höhepunkt ist für mich jedes Jahr der Bloggerempfang der Verlage CARLSEN und Thienemann-Esslinger, der auch 2019 wieder mit viel Mühe und Liebe organisiert wurde. Die Hingucker sind wie immer die verboten leckeren Cupcakes, die mit den essbaren (!) Covern der Neuerscheinungen verziert sind, die von den jeweiligen Autorinnen vorgestellt werden. In diesem Jahr geben sich Maz Evans, Barbara Laban, Tamara Bach, Emily Bold, Julia Dippel, Nancy Herz und Sofia Nesrine Srour die Ehre.

Cupcakes mit Buchcovern
© CARLSEN Verlag
Die liebenswerte britische Autorin Maz Evans

img_0015-1
Maz Evans und ich

Am Nachmittag stehen beim LovelyBooks-Lesertreff alle Zeichen auf Fantasy. Die Autoren Kai Meyer, Liza Grimm, Lukas Hainer und Laura Kneidl diskutieren angeregt über das Genre, in dem sie alle literarisch zu Hause sind.

Statt von einer Messehalle in die nächste zu hetzen, lasse ich mich an meinem letzten Messetag in diesem Jahr durch das Getümmel treiben, verweile mal an diesem, mal an jenem Stand, kaufe literarische Mitbringsel und genieße es einfach, ein wenig über das Gelände zu bummeln – denn dabei gibt es eine Menge zu entdecken, wie die folgenden Bilder beweisen. 🙂

57589fcb-f036-41d0-9290-69210fa5a631

5e528c93-4200-4eed-99f2-15f519ebbcae-1
Sailormoon ist ein wenig in die Jahre gekommen 🙂

 

img_9866
Brina hat die bequemsten Schuhe 🙂

Am Abend locken wieder unendlich viele Kalorien, die den Abschiedsschmerz zumindest ein wenig lindern, denn Brina, Heike und Kathleen werden uns wohl erst im nächsten Jahr wiedersehen. Aber Vorfreude ist ja bekanntlich die schönste Freude!

Gewinnspiel

Kein Ort ohne dich von Nicholas Sparks
© Heyne Verlag

Das traditionelle Buchmesse-Gewinnspiel darf auch in diesem Jahr nicht fehlen. Zu gewinnen gibt es ein nagelneues und ungelesenes Exemplar des Romans „Kein Ort ohne Dich“ von Nicholas Sparks. Mitmachen könnt Ihr, indem Ihr die Quizfrage weiter unten beantwortet und das ausgefüllte Gewinnspielformular im Gewinnspielzeitraum abschickt.

Teilnahmebedingungen

1. Verlost wird ein Exemplar des Romans „Kein Ort ohne Dich“ – nagelneu und ungelesen.

2. Die Verlosung läuft im Zeitraum vom 8. bis zum 25. April 2019, 24:00 Uhr. Zum Teilnehmen muss das untenstehende Formular vollständig ausgefüllt und abgeschickt werden. Der/die Gewinner/in wird am 26. April 2019 aus allen fristgerecht eingegangenen Einsendungen mit der richtigen Antwort per Losverfahren ermittelt und dessen/deren Name hier bekanntgegeben. Mit dem Absenden des Formulars erklärt sich der/die Teilnehmer/in damit einverstanden, dass sein/ihr vollständiger Name im Gewinnfall hier veröffentlicht werden darf.

3. Mitmachen kann jede/r mit Hauptwohnsitz in Deutschland, der/die mindestens 18 Jahre alt ist. Mit dem Abschicken des Formulars bestätigt Ihr, dass Ihr volljährig seid.

4. Keine Barauszahlung möglich.

5. Keine Haftung, falls der Gewinn auf dem Postweg verloren geht.

6. Bitte nur 1 x mitmachen! Mehrfachteilnehmer/innen werden disqualifiziert.

7. Ihr müsst zur Teilnahme nicht zwingend meinem Blog folgen. Ich freue mich aber selbstverständlich immer über neue Follower! 🙂

8. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

9. Eure Daten werden ausschließlich im Rahmen der Verlosung verwendet und NICHT weitergegeben. Nach erfolgter Auslosung werden die Daten gelöscht.

Jetzt teilnehmen!