Mein Messetagebuch: Tag 1 – 17.03.2016

Leipzig empfängt uns an Messetag eins mit strahlendem Sonnenschein.

Mein erster Halt ist der Stand der Ullstein Buchverlage. Um 12:00 Uhr bin ich hier mit der Jungautorin Zoe Hagen (21) zum Interview verabredet. Ihr Debütroman „Tage mit Leuchtkäfern“ ist am 14. März 2016 erschienen. Darin erzählt Zoe Hagen die Geschichte der bulimiekranken Antonia, die dem „Club der verhinderten Selbstmörder“ beitritt. Eine halbe Stunde lang plaudern wir in entspannter Atmosphäre über ihr Buch, das ich Euch in Kürze hier auf meinem Blog vorstelle. Dazu gibt es dann auch das Interview in voller Länge. Nur soviel vorab: „Tage mit Leuchtkäfern“ solltet Ihr unbedingt lesen! Mich hat das Buch beeindruckt.

Am Ende habe ich ein druckfrisches und von Zoe Hagen signiertes Exemplar des Romans in der Tasche – aber nicht etwa für mich, sondern für Euch! Ja, Ihr könnt das Buch bei meinem Messegewinnspiel ergattern! Wie das geht, erfahrt Ihr weiter unten.

© Ullstein Buchverlage

Zoe Hagen und ich beim Interview

Entspannt lasse ich mich anschließend durch die Messehallen treiben. Den ersten Tag gehe ich in diesem Jahr ruhig an, zum Aufwärmen sozusagen. Ich schaue in der Bloggerlounge vorbei und treffe Stephanie und Julia, die sympathischen Mädels vom Blog Büchersalat.

Hochstapler: Der Bücherturm am Stand von Kiepenheuer & Witsch erreicht schwindelerregende Höhen

14:30 Uhr: Reges Treiben herrscht am Lese-Treff in Halle 2. Kein Wunder, Anne Freytag steht in den Startlöchern für ihre Lesung und viele Fans warten gespannt. Im Gepäck hat die in München lebende Autorin nicht nur ihren aktuellen Jugendroman „Mein bester letzter Sommer“, sondern auch ihren liebenswerten siamesischen Zwilling Adriana Popescu. 😉 Gemeinsam lesen die beiden Autorinnen aus dem am 8. März 2016 erschienenen Buch und schaffen es im Handumdrehen, mich für die Geschichte der 17-jährigen Tessa, die weiß, dass sie bald sterben wird und dennoch – oder gerade deshalb – ziemlich trotzig ist, zu begeistern. Achtung, akuter Wunschlisten-Alarm!

Mein bester letzter Sommer von Anne Freytag© Verlagsgruppe Random House

Adriana Popescu und Anne Freytag

Heimelig hingegen ist die Atmosphäre im LovelyBooks-Wohnzimmer. Die beliebte Lesecommunity ist in diesem Jahr erstmals mit einem eigenen Stand vertreten. Und der sieht aus, als hätte Tine Wittler persönlich Hand angelegt. Schöner wohnen mit Lovelybooks!

Wir verlassen das Messegelände gegen 16:00 Uhr schon zeitig, aber die vorhergehende Nacht war kurz. Davon, dass mein Favorit „Der goldene Handschuh“ von Heinz Strunk den Preis der Leipziger Buchmesse nicht gewonnen hat, lese ich bei Facebook, als wir schon im Hotel sind. Das Rennen in der Kategorie Belletristik hat „Frohburg“ von Guntram Vesper gemacht.

 

* GEWINNSPIEL *

Macht mit bei der Verlosung eines signierten Exemplars von „Tage mit Leuchtkäfern“. Bei mir sammelt Ihr keine Treuepunkte, sondern natürlich Buchstaben. Hier sind die ersten Buchstaben des diesjährigen Buchmesse-Gewinnspiels. Unter jedem meiner Messetagebuch-Einträge findet Ihr sie. Zusammengesetzt ergeben sie ein Lösungswort, mit dem Ihr an der Verlosung eines nagelneuen, signierten Exemplars des Romans „Tage mit Leuchtkäfern“ von Zoe Hagen teilnehmen könnt.

L E S

Teilnahmebedingungen: 

1. Verlost wird ein Exemplar des Buchs “Tage mit Leuchtkäfern” von Zoe Hagen – von der Autorin signiert, nagelneu und ungelesen. Danke an Ullstein und Zoe Hagen!

2. Das Gewinnspiel läuft im Zeitraum vom 18. März 2016 bis zum 31. März 2016, 24:00 Uhr. Zum Teilnehmen muss aus den Buchstaben unter jedem der Messetagebuch-Einträge das Lösungswort zusammengesetzt und das Gewinnspielformular unter dem Tagebucheintrag von Tag 3 (Samstag) vollständig ausgefüllt und abgeschickt werden. Der/die Gewinner/in wird am 1. April 2016 aus allen fristgerecht eingegangenen Einsendungen mit dem richtigen Lösungswort per Losverfahren ermittelt und dessen/deren Name hier bekanntgegeben. Mit dem Absenden des Teilnahmeformulars erklärt sich der/die Teilnehmer/in damit einverstanden, dass sein/ihr vollständiger Name im Gewinnfall hier veröffentlicht werden darf.

3. Mitmachen kann jede/r mit Hauptwohnsitz in Deutschland, der/die mindestens 18 Jahre alt ist. Mit dem Abschicken des Teilnahmeformulars bestätigt Ihr, dass Ihr volljährig seid.

4. Keine Barauszahlung möglich.

5. Keine Haftung, falls der Gewinn auf dem Postweg verloren geht.

6. Bitte nur 1 x mitmachen! Mehrfachteilnehmer/innen werden disqualifiziert.

7. Ihr müsst zur Teilnahme nicht zwingend meinem Blog oder meiner Facebook-Seite folgen. Ich freue mich aber selbstverständlich immer über neue Follower meines Blogs, meiner Facebook-Seite, meines Twitter– und meines Instagram-Accounts.

8. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

9. Eure Daten werden ausschließlich im Rahmen des Gewinnspiels verwendet und NICHT weitergegeben. Nach erfolgter Auslosung werden die Daten gelöscht.

Viel Glück!

Advertisements

Frisch rezensiert: „Der goldene Handschuh“ von Heinz Strunk

IMG_9850

Und das schon im Februar: Mein Buch des Jahres 2016!

Meine Bewertung: ★★★★★

 © Rowohlt Verlag GmbH

Neues von Heinz Strunk! Diesmal befasst sich der Hamburger Autor, der im wahren Leben Mathias Halfpape heißt, nicht mit seiner eigenen Biografie, sondern mit der eines gefürchteten Verbrechers. Obwohl es sich bei dem 256-seitigen Buch um einen Roman handelt, basiert es auf Fakten. Heinz Strunk hat dafür die Staubschicht der bislang im Staatsarchiv Hamburg unter Verschluss gehaltenen Akten zum Fall Honka abgetragen und das Leben eines Mannes aufgearbeitet, den nicht wenige für das personifizierte Böse halten: Der vierfache Frauenmörder Fritz Honka, geboren in Leipzig. Sein Lebenslauf ist von einer Tragik, die ihresgleichen sucht. Aufgewachsen in Kinderheimen, floh er 1951 in den Westen. 1956 erlitt er einen Verkehrsunfall, der ihm sein deformiertes Aussehen bescherte. Alkohol und Verwahrlosung bestimmten sein weiteres Leben. Und der „Goldene Handschuh“ natürlich, eine recht urige Kneipe im berüchtigten Hamburger Stadtteil St. Pauli. Dort kehrte Honka (Spitzname: „Fiete“) regelmäßig ein, um sich sein Lieblingsgetränk „Fako“ zu genehmigen – Orangenlimonade mit Korn. Im „Handschuh“ schloss er auch Bekanntschaft mit seinen vier späteren Opfern, allesamt Damen des auf der Reeperbahn einschlägigen Milieus.

Die Sprache des Romans, gleichermaßen bestehend aus niederstem Jargon und apart-kultivierter Diktion, ist genauso gegensätzlich wie die beiden Lebenswelten von Strunks Protagonisten – Fritz Honka als Vertreter des Bodensatzes der Gesellschaft, demgegenüber die adelige Reederfamilie von Dohren. Und doch sind sie sich näher als man denkt. Denn auch unter feinen Häusern verlaufen Abwasserkanäle, wie es im Film „Saw“ heißt.

Heinz Strunk versteht es, dem Leser Sympathien für den Trinker Honka zu entlocken, ohne ihn zu glorifizieren. Das ist nicht der einzige Balanceakt, den der 53-jährige Autor spielend meistert. Die Stimmung im Buch nämlich reicht von Ausgelassenheit bis hin zu purer Verzweiflung. „Der goldene Handschuh“ deshalb mit dem Etikett „tragikomisch“ zu versehen, wäre allerdings Frevel. Diese Bezeichnung ist schlicht und ergreifend zu klein für die aberwitzige literarische Reise, auf die der Hamburger Schriftsteller und Künstler seine Leser mitnimmt. Er beschreibt Momente, die Ekel und Abscheu hervorrufen, Mitleid und Fassungslosigkeit. Aber Heinz Strunk wäre nicht Heinz Strunk, wenn er nicht ebenfalls von Dingen erzählen würde, die den Leser zu wahren Lachsalven hinreißen. Dazu kommen köstliche Dialoge, mitunter verfasst in edelstem Hamburger Schnack.

Wer dieses Buch liest, wird unweigerlich zum Zaungast im „Goldenen Handschuh“. Er schließt Bekanntschaft mit Originalen wie Soldaten-Norbert, Fanta-Rolf und Tampon-Günter, lernt beeindruckende Schimpfwörter, bekommt all die großen und kleinen Tragödien mit, die sich in der Schänke am Hamburger Berg abspielen. Er wird aber auch Zeuge von Honkas Morden, denn die beschreibt Heinz Strunk auf eindringliche Weise.

„Der goldene Handschuh“ ist in diesem Jahr für den Preis der Leipziger Buchmesse in der Kategorie Belletristik nominiert. Völlig verdient, wie ich finde, denn dieses Buch ist ganz und gar außergewöhnlich und sucht seinesgleichen. Ich dekoriere es schon jetzt, im noch sehr jungen Lesejahr 2016, mit der Auszeichnung „Mein Lieblingsbuch des Jahres“. Bisher haben es nur sehr, sehr wenige Bücher geschafft, mich derart zu fesseln und sich in mein Gehirn zu brennen wie Heinz Strunks neuer Roman.

→ Interessante Links

Zum Buch bei Amazon.de: „Der goldene Handschuh“

Zum Buch auf der Homepage der Rowohlt Verlag GmbH: „Der goldene Handschuh“

Zur Homepage des Autors: Heinz Strunk

Zur Homepage der Kult-Kneipe „Zum Goldenen Handschuh“

Zum Preis der Leipziger Buchmesse

Hinter den Vorhang gelugt: Diese Autoren kommen zur Leipziger Buchmesse 2016

LBM16_LeipzigLiest_rgb

Bis das Programm der Leipziger Buchmesse 2016 erscheint, ist noch ein wenig Geduld gefragt: Ab dem 18. Februar 2016 kann hier dann ausgiebig gestöbert werden.

Für alle Neugierigen, die schon jetzt wissen wollen, welche Autoren, Stars und Sternchen sich vom 17. bis 20. März 2016 in Leipzig die Ehre geben, habe ich einmal hinter den Vorhang gelugt. Hier eine kleine, vollkommen willkürliche Auswahl der geplanten Veranstaltungen auf dem Messegelände:

L E S U N G E N

Donnerstag, 17. März 2016

Sky du Mont: „Steh ich jetzt unter Denkmalschutz?“

Genre: Humor

Steh ich jetzt unter Denkmalschutz© Bastei Lübbe

Wo? LVZ-Autorenarena
Wann? 12:00 Uhr


Anne Freytag: „Mein bester letzter Sommer“

Genre: Jugendbuch

Mein bester letzter Sommer von Anne Freytag
© Verlagsgruppe Random House

Wo? Lesetreff
Wann? 14:30 – 15:00 Uhr


Chris Geletneky und Bastian Pastewka: „Midlife-Cowboy“

Genre: Roman

Midlife Cowboy
© Bastei Lübbe

Wo? LVZ-Autorenarena
Wann? 15:30 Uhr

 

Sabine Thiesler: „Und draußen stirbt ein Vogel“

Genre: Spannung

Und draussen stirbt ein Vogel von Sabine Thiesler
© Verlagsgruppe Random House

Wo? Halle 3, Forum Literatur „buch aktuell“, Stand E401
Wann? 16:00 – 16:30 Uhr


Freitag, 18. März 2016

Désirée Nick: „Säger und Rammler und andere Begegnungen mit der Männerwelt“

Genre: Humor

Saeger und Rammler und andere Begegnungen mit der Maennerwelt von Desiree Nick© Verlagsgruppe Random House

Wo? Forum Literatur „buch aktuell“Halle 3, Stand E401
Wann? 12:30 – 13:00 Uhr


Marcel Feige: „Gewaltloser Rebell: Die Lebensgeschichte des Mahatma Ghandi“

Genre: Biografie

Gewaltloser Rebell© Verlagsgruppe BELTZ

Wo? Lesebude 2, Halle 2, Stand F601
Wann? 16:00 – 16:30 Uhr

 

Eric Berg: „Die Schattenbucht“

Genre: Spannung

Die Schattenbucht von Eric Berg
© Verlagsgruppe Random House

Wo? Literaturcafé, Halle 4, Stand B600
Wann? 16:30 Uhr


Samstag, 19. März 2016

Petra Hammesfahr: „Fremdes Leben“

Genre: Spannung

Fremdes Leben von Petra Hammesfahr © Verlagsgruppe Random House

Wo? Forum Literatur „buch aktuell“, Halle 3, Stand E401
Wann? 11:00 – 11:30 Uhr


Alexander Bálly: „Ein Mord und zwei Leichen“

Genre: Spannung

Ein Mord und zwei Leichen© Sutton Verlag

Wo? Forum Literatur „buch aktuell“, Halle 3, Stand E401
Wann? 16:00 – 16:30 Uhr


A U T O R E N  A M  V E R L A G S S T A N D


Donnerstag, 17. März und Freitag, 18. März 2016


Minna Lindgren: „Rotwein für drei alte Damen“

Genre: Spannung

© Verlag Kiepenheuer & Witsch

Wo? Verlagsstand Kiepenheuer & Witsch, Halle 5, Stand H103

 

Jan Weiler: „Im Reich der Pubertiere“

Genre: Humor

© Rowohlt Verlag GmbH

Wo? Verlagsstand Rowohlt, Halle 4, Stand B203/B205

 

Heinz Strunk: „Der goldene Handschuh“

Genre: Roman

→ NOMINIERT FÜR DEN PREIS DER LEIPZIGER BUCHMESSE IN DER KATEGORIE „BELLETRISTIK“!

Preis LBM 16
© Rowohlt Verlag GmbH

Wo? Verlagsstand Rowohlt, Halle 4, Stand B203/B205


Freitag, 18
. März 2016

Andreas Winkelmann: „Kill Game“

Genre: Spannung

© Rowohlt Verlag GmbH

Wo? Verlagsstand Rowohlt, Halle 4, Stand B203/B205

 

Freitag, 18. März und Samstag, 19. März 2016

Tom Hillenbrand: „Der Kaffeedieb“

Genre: Historischer Roman

Der Kaffeedieb© Verlag Kiepenheuer & Witsch

Wo? Verlagsstand Kiepenheuer & Witsch, Halle 5, Stand H103

 

Donnerstag, 17. März bis Samstag, 19. März 2016

Isabel Bogdan: „Der Pfau“

Genre: Roman

Der Pfau© Verlag Kiepenheuer & Witsch

Wo? Verlagsstand Kiepenheuer & Witsch, Halle 5, Stand H103


Samstag, 19. März 2016

Eva Almstädt: „Ostseetod“

Genre: Spannung

Ostseetod© Bastei Lübbe

Wo? Verlagsstand Bastei Lübbe, Halle 4, Stand C101

Zum Schluss zitiere ich den berühmten Lotto-Slogan: „Alle Angaben ohne Gewähr“.

Mein Messetagebuch: Tag 2 – 13.03.2015

Tierischer Start in den 2. Messe-Tag: Am Stand des Magellan-Verlags treffe ich dessen Maskottchen, den kuscheligen Plüschwal.

IMG_2191#walselfie

Kurz vor 11:30 Uhr ergattere ich ein Plätzchen im Literaturforum „buch aktuell“, um Brigitte Riebe zu lauschen. „Die Versuchung der Pestmagd“ heißt ihr neuer Roman, der am 9. März 2015 im Diana Verlag erschienen ist. Die Historikerin beeindruckt das zahlreich erschienene Publikum mit ihrem fundierten Wissen rund um Pest und Blattern. Beiden Krankheiten kommt in Brigitte Riebes aktuellem Buch eine große Bedeutung zu.

IMG_2203Brigitte Riebe (links) stellt ihren neuen Roman vor

Süß und bunt geht es am Stand von Bassermann zu: Dort stellt Aurélie Bastian ihre Bücher „Macarons für Anfänger“ und „Tartes und Tarteletts“ vor – natürlich mit entsprechendem Naschwerk. Der wunderschöne Akzent der Französin ist übrigens zum Niederknien! 🙂

IMG_2210 Aurélie Bastian vor einer Menge farbenfroher Macarons

13:00 Uhr sind die Nominierten und die Preisträger des Preises der Leipziger Buchmesse 2015 in der Bloggerlounge zu Gast. Am vergangenen Donnerstag wurden die diesjährigen Preisträger gekürt:

Kategorie Belletristik: Jan Wagner – „Regentonnenvariationen“

Kategorie Sachbuch/Essayistik: Philipp Ther – „Die neue Ordnung auf dem alten Kontinent – Eine Geschichte des neoliberalen Europa“

Kategorie Übersetzung: Mirjam Pressler – „Judas“ von Amos Oz

IMG_2220 Am Mikrofon: Preisträgerin Mirjam Pressler

Im Nordischen Forum freue ich mich auf die Lesung von Glenn Ringtved aus „Wir wollten nichts. Wir wollten alles.“ Da bin ich allerdings nicht die Einzige. Der freundliche Däne ist ein echter Publikumsmagnet. Er signiert später mein Exemplar des Buches und auch für ein Erinnerungsfoto ist Zeit. Ein cooler Typ!

IMG_2231
Glenn Ringtved und ich

Mein nächster Weg führt mich zum Stand von Kiepenheuer & Witsch. Verlagsmitarbeiterin Ulrike Meier gewährt mir exklusive Einblicke in das Herbstprogramm des Kölner Verlags. Soviel sei verraten: Es wird ein ganz schön heißer (Krimi-)Herbst! Außerdem berichtet sie, dass der am 9. Februar 2015 erschienene Roman „Alleine war gestern“ von Beatrice Meier verfilmt wurde und schon am 20.März 2015 im Ersten TV-Premiere feiert.

Alleine war gestern © Kiepenheuer & Witsch

Mein Koffeinspiegel sinkt. Ich ergreife Gegenmaßnahmen und treffe mich mit Autorin Emma Bieling in der Bloggerlounge auf einen Kaffee. Mit strahlenden Augen erzählt sie von ihrer Lesung aus „Rapunzel auf Rügen“ am Vortag in der Thalia-Buchhandlung. Die war ein voller Erfolg. Ich freue mich sehr für Emma, denn sie ist einfach zum Knutschen!

IMG_2238Ein Selfie von Emma Bieling und mir

Anschließend folge ich der Einladung der „Lieblingsautoren“ auf ein Gläschen Sekt. Unter der Marke „Lieblingsautoren“ haben sich 24 Indie-Autoren und Selfpublisher zusammengetan, die an einem eigenen Messestand ihre Bücher vorstellen. Unter anderem gehören Poppy J. Anderson, Daphne Unruh und Katelyn Faith der illustren Runde an.

IMG_2241
Katelyn Faith alias Alexandra Amber

Den krönenden Abschluss des Tages bildet das Bloggertreffen der Verlagsgruppe Random House. Die Stimmung ist wie immer großartig und trotz der vielen Menschen geht es zu wie bei einem Familientreffen. Autoren und Verlagsmitarbeiter kommen ganz zwanglos mit den Bloggern ins Gespräch. Ich bin selig, als Nicole Neubauer mir mein Exemplar ihres Krimis „Kellerkind“ signiert. Außerdem führe ich eine interessante Unterhaltung mit Martina Rosenberg, deren neues Buch „Anklage Sterbehilfe“ sicherlich für Kontroversen sorgen wird. Die Fotos mit den beiden Autorinnen werden nachgereicht. An dieser Stelle danke ich der lieben Anja vom Blog Zwiebelchens Plauderecke nochmals herzlich fürs Fotografieren!

IMG_2243Andrang bei Random House

Mein glückliches Resümee: Ein Wahnsinns-Tag!

Nun wartet Ihr sicher schon ganz gespannt auf die nächsten Buchstaben, die Euch zum Lösungswort meines Buchmesse-Gewinnspiels führen. Hier könnt Ihr nachlesen, wie das funktioniert und die Teilnahmebedingungen studieren. Zu gewinnen gibt es ein vom Autor signiertes Exemplar des Krimis „Wolfsschlucht“ von Andreas Föhr.

E R A