Veröffentlicht in Meine Rezensionen (außer Vorablesen.de)

Frisch rezensiert: „Quälender Hass“ von Linda Castillo

Keine Ermüdungserscheinungen bei US-Erfolgsautorin Linda Castillo

Meine Bewertung:  ★★★★★

© S. FISCHER Verlag GmbH

Als Kate Burkholder, die Polizeichefin von Painters Mill, an diesem Herbsttag die verlassene Farm betritt, findet sie eine grausam zugerichtete weibliche Leiche und ein verstörtes kleines Mädchen vor. Doch damit nicht genug: Die Schwester des Mädchens ist entführt worden. Alle verfügbaren Kräfte werden zum Tatort gerufen. Und Kate Burkholder muss gleich in zwei Fällen ermitteln: Einerseits hat sie es mit der Aufklärung des brutalen Mordes zu tun, während ihr andererseits die Zeit bei der Suche nach dem verschwundenen Kind im Nacken sitzt.

US-Autorin Linda Castillo legt in ihrem aktuellen Thriller „Quälender Hass“ ohne langes Vorgeplänkel direkt mit der Geschichte los. Und die hat es in sich. Die Schöpferin der erfolgreichen Thriller-Reihe um Kate Burkholder zeigt auch beim inzwischen elften Band keinerlei Ermüdungserscheinungen.

Schon das Setting sorgt für Gänsehautmomente. Eine verlassene Farm, Weite, Einsamkeit … Mit ihren bildlichen Beschreibungen lässt Linda Castillo den amischen Teil Ohios lebendig werden. Und auch die Story ist wirklich stark. Nur langsam zieht sich die Schlinge um den Täter zu und Spannung bis zum Schluss ist garantiert.

In „Quälender Hass“ verwebt die Spiegel-Bestseller-Autorin einen mitreißenden Kriminalfall mit einem Familiendrama im Spannungsfeld zwischen Amischen und „Englischen“, wie die amische Bevölkerung diejenigen bezeichnet, die nicht nach deren Überzeugungen leben. Außerdem gewährt Linda Castillo ihrer Leserschaft einen Blick hinter die Kulissen der amischen Welt, die gleichermaßen faszinierend wie seltsam anmutet.

Selbst wenn man nicht alle Bände der Reihe gelesen hat, kann man problemlos in die Geschichte einsteigen. Jeder Fall für Kate Burkholder ist in sich abgeschlossen und man braucht keine reihenspezifischen Vorkenntnisse, um der Story problemlos zu folgen.

Besonders sympathisch: Kate Burkholder ist auch im elften Fall noch immer die „Alte“: Eine nach außen hin toughe Frau, die mit den Dämonen ihrer Vergangenheit zu kämpfen hat, ihre sensible Seite aber geschickt vor anderen verbirgt.

Linda Castillo ruht sich nicht auf ihren Lorbeeren aus. Die gute Nachricht für alle Fans der beliebten Thriller-Reihe: Am 28. Juli 2021 wird mit „Dein ist die Lüge“ Band 12 erscheinen. Es ist also kein Ende in Sicht – zum Glück!

→ Interessante Links

Zum Buch auf der Homepage des Verlags: „Quälender Hass“

Zum Buch bei Amazon: „Quälender Hass“

Veröffentlicht in Gewinnspiel, Meine Rezensionen (außer Vorablesen.de)

Frisch rezensiert: „Lilian“ von Susanne Agnes Fauser (MIT GEWINNSPIEL!)

Nichts für Zwischendurch, aber dafür Lesegenuss pur!

© Edition Outbird

Meine Bewertung:  ★★★★

Ben wächst in gutbürgerlichen Verhältnissen auf. Doch als er zwanzig ist, wird sein Leben vollkommen auf den Kopf gestellt. Denn er ist nicht der, der er zu sein glaubt. Gemeinsam mit seiner Freundin Kim begibt er sich auf Spurensuche und erfährt mehr und mehr Schockierendes über seine eigene Vergangenheit, je tiefer die beiden graben. Dabei stoßen Kim und Ben auch auf zwei Mordfälle, die bis heute nicht geklärt sind. Schon bald wird ihnen klar, dass sie sich dadurch selbst in tödliche Gefahr begeben …

„Lilian“ von Susanne Agnes Fauser ist ein Buch, das sich nur schwer in ein Genre pressen lässt. Die Geschichte selbst mutet an wie ein Kriminalroman, doch dieser Roman birgt etliches mehr zwischen den Buchdeckeln. Viel Mystisches, Gruseliges und Dunkles hat die Autorin in die 290 Buchseiten umfassende Story eingeflochten. Es geht um Gefühle, um bedingungslose Liebe und um den Tod.

Ich muss ehrlich gestehen, dass das Cover allein mich nicht zum Lesen dieses Buches animiert hätte. Zu schnell wäre es nach einem flüchtigen Blick darauf von mir in die Fantasy-Ecke einsortiert und deshalb nie gelesen worden. Wie schade wäre das gewesen, denn ich hätte dadurch ein echtes Juwel verpasst! Im Fall von „Lilian“ gilt deshalb: “Don’t judge a book by its cover!“

Die Hauptfigur, deren Name titelgebend für das Buch war, ist eine faszinierende Frau irgendwo zwischen vierzig und fünfzig, die als Heilkundige und Lyrikerin auf einem Hausboot in Edinburgh lebt. Lilian ist eine Künstlerseele durch und durch, der das Schicksal mehrmals übel mitgespielt hat. Eine geheimnisvolle Aura umgibt Susanne Agnes Fausers Hauptfigur, die innerlich vor lauter Emotionen brodelt und dennoch nach außen eine kühle Distanziertheit ausstrahlt.

Lilian und Ben sind die beiden Erzählstimmen des Buches und kommen abwechselnd zu Wort. Dabei wird deutlich, in welchen unterschiedlichen Welten Lilian und Ben leben. Ben, der praktisch veranlagte Typ, fast noch ein Junge, und Lilian, eine starke, aber sensible Frau, die die Feinstofflichkeit des Lebens förmlich in sich aufsaugt.

Die sprachliche Schönheit dieses Romans ist absolut atemberaubend. Der Autorin, die unter anderem als Psychotherapeutin und schamanische Heilerin tätig ist, gelingt es spielend, Bilder in den kraftvollsten Farben im Kopf des Lesers entstehen zu lassen. Für zusätzliche Dramatik und Melancholie sorgen Gedichte von William Blake und Rainer Maria Rilke.

Auf jeden Fall ist dieses Buch nichts für zwischendurch, insbesondere, wenn Lilian ihren Gedanken nachhängt und ins Philosophische abdriftet. Dann sollte man schon konzentriert bei der Sache bleiben, um den roten Faden nicht zu verlieren. „Lilian“ ist eben ein Buch zum Genießen, eins, dessen einzigartige Atmosphäre man Stück für Stück auskosten sollte.

→ Interessante Links

Zum Buch auf der Homepage des Verlags: „Lilian“

Zum Buch bei Amazon.de: „Lilian“

Zur Homepage der Autorin: Susanne Agnes Fauser

GEWINNSPIEL

Damit auch Ihr in den Genuss dieses einzigartigen Romans kommen könnt, habt Ihr jetzt die Chance, ein druckfrisches und nagelneues Exemplar von „Lilian“ zu gewinnen. Danke an dieser Stelle an die Edition Outbird!

Wie könnt Ihr am Gewinnspiel teilnehmen?

Indem Ihr im Gewinnspielformular ganz unten die Frage möglichst richtig beantwortet, Euren Namen und Eure E-Mail-Adresse eintragt und das Ganze absendet.

Teilnahmebedingungen

1. Verlost wird ein Exemplar des Romans „Lilian“ von Susanne Agnes Fauser, nagelneu und ungelesen.

2. Die Verlosung läuft im Zeitraum vom 21. August bis zum 10. September 2019, 24:00 Uhr. Zum Teilnehmen muss das untenstehende Formular vollständig ausgefüllt und abgeschickt werden. Der/die Gewinner/in wird am 11. September 2019 aus allen fristgerecht eingegangenen Einsendungen mit der richtigen Antwort per Losverfahren ermittelt und dessen/deren Name hier bekanntgegeben. Mit dem Absenden des Formulars erklärt sich der/die Teilnehmer/in damit einverstanden, dass sein/ihr vollständiger Name im Gewinnfall hier veröffentlicht werden darf.

3. Mitmachen kann jede/r mit Hauptwohnsitz in Deutschland, der/die mindestens 18 Jahre alt ist. Mit dem Abschicken des Formulars bestätigt Ihr, dass Ihr volljährig seid.

4. Keine Barauszahlung möglich.

5. Keine Haftung, falls der Gewinn auf dem Postweg verloren geht.

6. Bitte nur 1 x mitmachen! Mehrfachteilnehmer/innen werden disqualifiziert.

7. Ihr müsst zur Teilnahme nicht zwingend meinem Blog folgen. Ich freue mich aber selbstverständlich immer über neue Follower meines Blogs, meines Twitter– und meines Instagram-Accounts.

8. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

9. Eure Daten werden ausschließlich im Rahmen der Verlosung verwendet und NICHT weitergegeben. Nach erfolgter Auslosung werden die Daten gelöscht.

Jetzt teilnehmen!

Veröffentlicht in Aktionen

Auslosung der Gewinner der „Zornesbrand“-Blogtour

Die Blogtour zu Saskia Berweins neuem Thriller „Zornesbrand“ ist nun leider schon vorbei.

Ihr hattet die Chance auf diese tollen Preise:

HAUPTPREIS
Die komplette Leitner- und Grohmann-Reihe („Todeszeichen“, „Herzenskälte“, „Seelenweh“, „Wundmal“ und „Zornesbrand“) als Taschenbuch (Band 1 – 4 LYX-Ausgabe, Band 5 Kuneli-Ausgabe) ODER wahlweise eine Wohnzimmerlesung bei der/dem Gewinner/in zu Hause (der/dem Gewinner/in entstehen keine Kosten – außer der Arbeit, die Freunde zusammenzutrommeln und für Snacks und Getränke zu sorgen (für Snacks und Getränke gibt es 25 EUR Zuschuss vom Verlag).

2. PREIS
„Zornesbrand“ als Taschenbuch und ein weiteres Taschenbuch aus der Reihe zur Wahl (mit Wunschwidmung)

3. PREIS
„Zornesbrand“ als Taschenbuch (mit Wunschwidmung)

Die Glücksfee hat nun fleißig ihr Werk verrichtet und folgende Namen aus dem Lostopf gefischt:

1. Areti

2. Andrea Verhalen

3. Karin

Herzlichen Glückwunsch!

Liebe Gewinner, bitte meldet Euch bis Mittwochabend (03.07.2019) per E-Mail unter info@saskia-berwein.de oder über die Saskia Berwein-Facebook-Seite.

Veröffentlicht in Aktionen

Blogtour „Zornesbrand“: Interview mit Autorin Saskia Berwein

Der letzte Tag der Blogtour zu „Zornesbrand“ ist angebrochen.

Ich freue mich sehr, dass ich mit Autorin Saskia Berwein ein Interview führen durfte, in dem sie mir viele spannende Einblicke in ihr aktuelles Buch und den von ihr gegründeten Kuneli Verlag gegeben hat.

SASKIA BERWEIN
© Saskia Berwein

Wie bist Du auf die Idee für „Zornesbrand“ gekommen?

Ohne zu spoilern kann ich hier leider nicht allzu viel verraten. Die kranken und giftigen Beziehungen zwischen missbrauchenden Männern und misshandelten Frauen haben mich schon immer interessiert. Die Co-Abhängigkeit, die es den Frauen unmöglich macht, zu gehen, die Angst derer, die den Absprung geschafft haben, die hieraus resultierenden Angststörungen. Zum zweiten Strang des Buches hat eindeutig die Musik beigetragen, die ich selbst auch höre, da kam mir sehr spontan die Idee, dass sich die Texte wunderbar für anonyme Drohungen eignen würden.

In „Zornesbrand“ versetzt Du Dich auf erschreckend reale Weise in die Psyche eines Mörders. Wie gelang Dir das? Muss man jetzt Angst vor Dir haben?

Wenn man meinen ehemaligen Kolleginnen glauben will: Ja, muss man. 🙂 Spaß beiseite: Nein, ich bin schon auf langweilige Art und Weise harmlos, es sei denn, ich sitze hinterm Steuer, da werde ich richtig aggressiv … Wie es mir gelingt, mich in die Psyche von Mördern und Triebtätern zu versetzen, darauf habe ich keine konkrete Antwort. Vielleicht liegt es an meiner Fantasie und der vielen Fachliteratur, die ich insbesondere zum Thema Mord gelesen habe.  Mir gelingt das „Umschalten“ tatsächlich recht einfach … ob da doch noch irgendetwas Verborgenes in mir steckt?

Die Fälle von Leitner und Grohmann spielen in der fiktiven hessischen Stadt Lemanshain. Gibt es einen Grund, warum Du keine tatsächlich existierende Stadt als Schauplatz für Deine Kriminalromane gewählt hast?

Für mich war von Anfang an klar, dass ich nicht der Typ für Lokalkolorit bin. Es sollte um die Geschichten und die Charaktere gehen, nicht um den Schauplatz. Deshalb habe ich mich an Karin Slaughter orientiert, die für ihre erste Reihe ein ganzes County erfunden hat, in gewisser Weise ist die Wahl einer fiktiven Stadt also auch eine Hommage. Eine Stadt zu erfinden lässt mir als Autorin natürlich auch sämtliche Freiheiten, bevor ich mich einmal für etwas festgelegt habe – es ermöglicht aber auch dem Leser, seiner Fantasie vollkommen freien Lauf zu lassen. Zumindest mir geht es immer so, dass mich Straßennamen und Ortsnennungen innerhalb existierender Städte im Lesefluss gestört haben – gibt es die Straße nun wirklich? Wie sieht es da in echt aus? Stimmt das alles so, wie es der Autor mir schildert? Dem wollte ich entgegenwirken.

Jennifer Leitner und Oliver Grohmann sind zwei grundverschiedene Charaktere. Wem von beiden bist Du ähnlicher?

Das ist eine gar nicht so leicht zu beantwortende Frage. Ich denke, in mir steckt von beiden etwas. Von Jennifer habe ich definitiv die Ungeduld und die Liebe zu Tieren, mit Oliver teile ich den Musikgeschmack und die Zurückhaltung, die ich allerdings manchmal lieber mit Jennifers Geradlinigkeit tauschen würde … Leute, die mich kennen, entdecken immer wieder Parallelen, die mit persönlich beim Schreiben gar nicht bewusst sind, aber sie erkennen mich. Das ist ein bisschen gruselig …

Wie lange hast Du an „Zornesbrand“ geschrieben?

Die erste Hälfte habe ich abends neben der Arbeit geschrieben. Neben dem Beruf bleibt nicht so viel Zeit, ich weiß ehrlich gesagt gar nicht mehr so genau, wann ich angefangen habe. Die zweite Hälfte habe ich im Sommerurlaub 2018 geschrieben. Eigentlich wollten wir wandern gehen, doch nach einem Treppensturz war ich nicht mal für kleine Touren zu gebrauchen, saß auf der Terrasse und habe geschrieben. Das war ein richtiger Flow und ich habe den Roman in diesen drei Wochen fertiggestellt.

Du schilderst die Abläufe eines Gerichtsverfahrens sehr wirklichkeitsnah und detailgetreu. Inwiefern kommt Dir beim Schreiben Deine Ausbildung im Justizdienst zugute?

Ich habe zwar eine Ausbildung zur Justizfachangestellten gemacht, aber niemals in dem Beruf gearbeitet. Ich bin direkt nach der Ausbildung aus dem Öffentlichen Dienst geflohen. Allerdings war die Zeit der Ausbildung sehr prägend, denn auch als Azubi hat man die echten Akten in der Hand und wir durften auch in einige Verhandlungen als Zuschauer, wenn die Ausbilder andere Verpflichtungen hatten. CSI beim Abendessen gucken geht, aber ordnerweise Fotos einer Leiche betrachten, die drei Wochen im Hochsommer in der Wohnung gelegen hat … brrr. Die Gerichtsverhandlungen waren auch damals schon sehr spannend und aufschlussreich.

Wann hast Du den Entschluss gefasst, die Reihe trotzdem fortzuführen, nachdem bekannt wurde, dass es für Leitner und Grohmann keine Zukunft bei Bastei Lübbe (LYX) geben wird?

Die Zeit nach dem Aus bei Bastei Lübbe war sehr wechselhaft, mal wollte ich hinschmeißen, dann wieder war da noch immer eine Geschichte zu erzählen. Es brauchte seine Zeit, dann entschied ich, die Reihe fortzuführen und zu Ende zu bringen. Nichts ärgerte mich als Leser mehr, als wenn Reihen einfach mittendrin eingestampft wurden. Und auch als Autorin wollte und konnte ich nicht einfach alles so enden lassen. Nachdem ich die erste Version vollkommen über Bord geworfen hatte, die noch von den Verlagsvorstellungen beeinflusst war, konnte ich frei an Band 5 rangehen. Da dachte ich noch gar nicht daran, wie die Story veröffentlicht werden sollte … Die Geschichte von Jennifer und Oliver musste einfach weiter erzählt werden. Wann der Entschluss genau feststand, kann ich heute gar nicht mehr so genau sagen.

Mit der Gründung des Kuneli Verlags hast Du Leitner und Grohmann ein neues Zuhause gegeben. Nun ist es ja sicherlich kein Kinderspiel, einen eigenen Verlag zu gründen. Wie bist Du konkret vorgegangen?

Zuerst stellte sich die Frage: Selfpublishing oder Verlag? Beides hat seine Vor- und seine Nachteile, für mich überwogen die Vorteile eines Verlags. Also habe ich mir Literatur besorgt – über die Gründung eines Klein-Verlags und als für mich geklärt war, dass es eine UG werden sollte, entsprechende Literatur hierzu. Ich habe mir einen Fahrplan erstellt und als dann das Stammkapital zusammen war, wurde es ernst. Nach und nach habe ich alle notwendigen Schritte der Gründung abgearbeitet, Satzprogramm gesucht und gefunden, Homepage mit Shop aufgebaut, Cover erstellt, Roman gesetzt, Druckerei gesucht und gefunden, kalkuliert, mich mit dem Thema Buchhaltung auseinandergesetzt … Es ist und war wahnsinnig viel Arbeit, da ich aber grundsätzlich gerne hinzulerne, hat es sich definitiv gelohnt. Trotz aller Vorbereitung lerne ich tagtäglich dazu und habe doch noch einige Überraschungen erlebt. Gründen in Deutschland ist nicht einfach und einige Strukturen im Verlagswesen eindeutig nicht auf die ganz Kleinen ausgelegt. Ich sehe den Verlag als erweitertes Hobby, die Gewinne, sofern es welche geben sollte, werden alle wieder reinvestiert. Die Gründung eines Verlags zum alleinigen Broterwerb würde ich niemandem empfehlen, es sei denn er hat ein entsprechend hohes Kapital zur Verfügung.

Ein großes Verlagshaus wie Bastei Lübbe kümmert sich ja um sämtliche Belange bei einem Buch – Covergestaltung, Lektorat, Korrektorat, Satz etc. War es schwer für Dich, eigenständig Experten für all diese Dienstleistungen zu finden?

Das begrenzte Budget zwang mich dazu, selbst Expertin zu werden. Covergestaltung und Satz stammen von mir selbst, das Lektorat habe ich zwei Menschen anvertraut, die zwar keine ausgebildeten Experten sind, aber belesen, gebildet und sich auch mit der Reihe gut auskennen. Auch die Homepage ist Marke Eigenbau. All dies hätte auch schief gehen können. Cover, Satz und auch Lektorat sind sicher nicht so perfekt wie in einem großen Verlag, der Tausende Euro investieren kann, mit dem Ergebnis bin ich trotzdem sehr zufrieden. Kuneli ist ein Ein-Frau-Unternehmen und wird das auch in absehbarer Zukunft bleiben. Vieles dauert dadurch natürlich länger, denn ich habe persönlich einen gewissen Qualitätsanspruch und sehe auch noch umzusetzendes Verbesserungspotenzial.

Planst Du, auch Bücher anderer Autor/innen im Kuneli-Verlag zu veröffentlichen?

Zu Beginn war das kein Thema, da türmte sich ein riesiger Berg Arbeit vor mir auf und es ging in erster Linie darum, Jennifer und Oliver weiter ermitteln zu lassen. Mit zunehmender Erfahrung und verstreichender Zeit kamen aber natürlich die Ideen … 🙂 Derzeit spiele ich mit dem Gedanken, Kuneli zukünftig zur Heimat von Reihen diverser Genres zu machen, die von großen Verlagen gecancelt wurden. Einige alte Schätze und Bücher, die ich selbst auf Englisch gelesen habe und die nie ins Deutsche übersetzt wurden, sind mir auch schon ins Auge gefallen. Aber das ist definitiv noch Zukunftsmusik und auch eine Frage der finanziellen Mittel.

Wie geht es mit Leitner und Grohmann weiter? Wann dürfen sich die Fans auf eine Fortsetzung freuen?

Band 6 ist für 2020 geplant, wenn nicht allzuviel dazwischen kommt, wieder für Juni. Falls es früher wird, auch früher. Mit festen Daten kann ich jetzt leider noch nicht dienen.

GEWINNSPIEL

Was wäre eine Blogtour ohne Gewinne? Ihr habt die Chance auf diese tollen Preise:

HAUPTPREIS
Die komplette Leitner- und Grohmann-Reihe („Todeszeichen“, „Herzenskälte“, „Seelenweh“, „Wundmal“ und „Zornesbrand“) als Taschenbuch (Band 1 – 4 LYX-Ausgabe, Band 5 Kuneli-Ausgabe) ODER wahlweise eine Wohnzimmerlesung bei der/dem Gewinner/in zu Hause (der/dem Gewinner/in entstehen keine Kosten – außer der Arbeit, die Freunde zusammenzutrommeln und für Snacks und Getränke zu sorgen (für Snacks und Getränke gibt es 25 EUR Zuschuss vom Verlag).

2. PREIS
„Zornesbrand“ als Taschenbuch und ein weiteres Taschenbuch aus der Reihe zur Wahl (mit Wunschwidmung)

3. PREIS
„Zornesbrand“ als Taschenbuch (mit Wunschwidmung)

Was müsst Ihr tun, um Euch die Chance auf einen dieser Gewinne zu sichern? Beantwortet einfach die folgende Frage in den Kommentaren unter diesem Beitrag:

HER MIT EUREN KRIMI- UND THRILLER-EMPFEHLUNGEN: WAS IST EUER LIEBLINGSBUCH IN SACHEN SPANNUNG?

Auf jedem Blog könnt Ihr ein Los sammeln und damit Eure Gewinnchance erhöhen, wenn Ihr dort die Tagesfrage beantwortet. Teilnehmen könnt Ihr bis Sonntag, den 30.06.2019 um 20:00 Uhr. Die Namen der Gewinner werden am Montag ausgelost und bekanntgegeben.
Hier kommt Ihr direkt zu allen teilnehmenden Blogs:
Veröffentlicht in Aktionen, Meine Rezensionen (außer Vorablesen.de)

Frisch rezensiert: „Zornesbrand“ von Saskia Berwein

Eindrucksvolle Blicke in die Seele eines Mörders

Zornesbrand© Kuneli Verlag

Meine Bewertung:  ★★★★

Die Kommissarin Jennifer Leitner und der Staatsanwalt Oliver Grohmann suchen im hessischen Lemanshain fieberhaft nach einem Vergewaltiger. Er scheint einen ganz bestimmten Frauentyp zu bevorzugen – jung, schlank, brünett. Die Abstände zwischen den Taten werden kürzer. Und der Täter steigert seine Gewaltexzesse noch: Bald wird eine weibliche Leiche entdeckt, die exakt in das Beuteschema des Unbekannten passt. Leitner und Grohmann wollen das Phantom zu fassen bekommen, bevor es wieder zuschlägt …

Fast vier Jahre mussten sich die Fans von Saskia Berwein gedulden, doch das Warten hat sich gelohnt: Am 1. Juni 2019 erschien mit „Zornesbrand“ der fünfte Fall für Leitner und Grohmann. Während die ersten vier Bände der Reihe bei LYX veröffentlicht worden sind, hat Autorin Saskia Berwein „Zornesbrand“ nun im eigens von ihr gegründeten Kuneli Verlag herausgebracht. Optisch gibt es keinerlei Abstriche – das neue Buch fügt sich trotz des Verlagswechsels harmonisch in die Reihe ein.

Da es sich um einen abgeschlossenen Fall handelt, ist es nicht unbedingt nötig, vor der Lektüre von „Zornesbrand“ die Vorgänger gelesen zu haben. Allerdings wird im neuen Buch auf einige Begebenheiten aus den vorangegangenen Büchern Bezug genommen – ebenso, wie die Kenner der Reihe sich über ein Wiedersehen mit Personen freuen können, die bereits in den vorhergehenden Romanen eine Rolle gespielt haben. Insofern empfehle ich die chronologische Vorgehensweise bei der Leitner- und Grohmann-Reihe. Dadurch werden manche Ereignisse in „Zornesbrand“ einfach „runder“.

Ebenso stark wie kontrastreich sind einmal mehr die beiden Protagonisten: Die sture, aufbrausende und dennoch zutiefst sensible Jennifer Leitner, die Regeln gern großzügig auslegt, und der besonnene, charmante Staatsanwalt Oliver Grohmann. Doch diesmal schleichen die beiden umeinander herum und viel Unausgesprochenes steht zwischen ihnen. Das mag zum einen an Jennifers neuem Kollegen Frank liegen, denn bevor er auftauchte, mischte Staatsanwalt Grohmann gerne ganz vorn bei den Ermittlungen mit. Aber auch die private Beziehung zueinander macht Jennifer und Oliver zu schaffen …

Wirklich fasziniert hat Saskia Berwein mich damit, wie sie die Innenwelt des Täters beschreibt. Sie versetzt sich so frappierend real in die Psyche des Täters hinein und lotet derart bildhaft aus, was ihn zu seinen Taten antreibt, dass man fast geneigt ist, Angst vor der Autorin zu entwickeln. 🙂

Ansonsten ist der Schreibstil in „Zornesbrand“ nüchtern, streckenweise fast schon sachlich. Auf mich hat er mitunter kühl-distanziert gewirkt.

Dem Plot tut das allerdings keinen Abbruch. „Zornesbrand“ ist ein durchweg spannendes Buch mit einer überraschenden Auflösung. Spannung kann Saskia Berwein, das hat sie in allen fünf Büchern der Reihe – und damit auch mit ihrem aktuellen Thriller – eindeutig bewiesen.

Bleibt zu hoffen, dass die Leitner- und Grohmann-Fans nicht erneut vier Jahre bis zum nächsten Band warten müssen!

→ Interessante Links

Zum Buch auf der Homepage der Autorin: „Zornesbrand“

Zum Buch auf der Homepage des Verlags: „Zornesbrand“

Zur Facebook-Seite der Autorin: Saskia Berwein

BLOGTOUR ZU „ZORNESBRAND“

Wenn Ihr mehr über das Buch erfahren wollt, dann lade ich Euch im Namen von Saskia Berwein und meinen geschätzten Bloggerkolleginnen herzlich zur gerade stattfindenden Blogtour zu „Zornesbrand“ ein. Dort bekommt Ihr jede Menge Informationen rund um das Buch – und zu gewinnen gibt es natürlich auch etwas! Hier ist der Fahrplan:

Blogtour Zornesbrand.png

Also, schaut auf den Blogs vorbei! Wir freuen uns auf Euch!

Veröffentlicht in Meine Rezensionen (außer Vorablesen.de)

Frisch rezensiert: „Stille Schwester“ von Martin Krist

Ein Thriller mit (zu) viel Tempo

Meine Bewertung:  ★★★

Stille Schwester© R & K, Martin Krist

Eine getötete Rentnerin, ein Junge, der bei einem Brandanschlag auf einen türkischen Laden in Berlin-Kreuzberg ums Leben kommt, ein ermordeter werdender Vater, dazu noch zwei weitere ungeklärte Tötungsdelikte, die zu einer Serie zu gehören scheinen: Die Mordkommission um Henry Frei hat wirklich alle Hände voll zu tun.

Nach „Böses Kind“ schickt der Berliner Schriftsteller Martin Krist seinen Protagonisten Henry Frei in „Stille Schwester“ zum zweiten Mal auf Mörderjagd. Der erste Band der Reihe endete mit einem Cliffhanger par excellence und ließ dabei so manche Frage offen. „Stille Schwester“ bringt, so viel sei verraten, Licht ins Dunkel. Dennoch sollte man den ersten Teil unbedingt vorher gelesen haben, denn sonst läuft man leicht Gefahr, den roten Faden zu verlieren.

Ein pedantischer Kommissar, eine kränkelnde Ermittlerin und ein übermotivierter Jungspund – diese drei Figuren bilden den Kern des Teams, das aufgrund der unterschiedlichen Charaktere allerhand sozialen Sprengstoff bietet. Auch die Story wird niemals ermüdend – ganz im Gegenteil: Die Kommissare hetzen in atemberaubendem Tempo von Tatort zu Tatort. Aus all den Ereignissen, die Martin Krist auf 232 Buchseiten komprimiert, hätten andere Autoren womöglich eine Trilogie gemacht. Ich gebe ehrlich zu, dass ich manchmal mit dem Tempo des Thrillers nicht Schritt halten konnte.

Doch Martin Krist wäre nicht Martin Krist, wenn er in all die Gräuel nicht die Tristesse der Großstadt und zwischenmenschliche Unzulänglichkeiten eingebaut hätte. Das ist ihm einmal mehr hervorragend gelungen. Berlin im Schneematsch, kalt, grau, trostlos – diese Kulisse bildet den perfekten Rahmen für die rasante Handlung des Thrillers! Mittendrin eine junge Frau, die sich glücklich verliebt wähnt – und sich dann verbittert fragen muss, ob sie ihrem Lebensgefährten überhaupt noch trauen kann. Für kleine Atempausen zwischen den Kapiteln sorgen E-Mails an Kommissar Frei, die er von einem unbekannten Absender erhält, der darin seine Kindheit und das problematische Verhältnis zu seiner Schwester schildert.

Alles in allem ist „Stille Schwester“ ein absolut lesenswerter Stoff, aber hin und wieder hat mich die Schnelligkeit der Handlung und die Flut der Ereignisse überrollt. Nichtsdestotrotz möchte ich natürlich wissen, wie es weitergeht! Ein dritter Teil der Henry Frei-Reihe ist bisher noch nicht angekündigt worden. Aber da Martin Krist bekanntlich fast schon schneller schreibt, als man lesen kann, wird der nächste Band sicher nicht allzu lange auf sich warten lassen.

Erst vor wenigen Tagen hat er den Auftaktband zu einer neuen Thriller-Serie veröffentlicht: „Freak City – Hexenkessel„. Martin Krist hat jede Menge Crime im Blut!

→ Interessante Links

Zum Buch bei Amazon.de: „Stille Schwester“

Zur Homepage des Autors: Martin Krist

Zum Buchtrailer von „Freak City – Hexenkessel“

Veröffentlicht in AutorInnen live & Lesungen, Gewinnspiel, Meine Rezensionen (außer Vorablesen.de)

„Das Ende des Schweigens“ von Claudia Rikl – Rezension und Interview (mit Gewinnspiel)

Die langen Schatten der DDR

Meine Bewertung: ★★★★

rikl_cc.indd

© Kindler/Rowohlt Verlag

Die Journalistin Susanne Ludwig freut sich auf eine Auszeit in einem Neubrandenburger Ferienhaus. Doch noch bevor ihr Urlaub beginnen kann,  macht sie in der Ferienhaussiedlung einen grausigen Fund: Susanne entdeckt die blutgetränkte Leiche eines älteren Mannes, dem die Zunge herausgeschnitten wurde. Nachdem sie sich im Krankenhaus einigermaßen von dem Schock erholt hat, erwacht ihr journalistischer Eifer. Sie will wissen, wer den Mann auf dem Gewissen hat – und was es mit der abgeschnittenen Zunge, die auf einem Armeekäppi neben dem Toten abgelegt wurde, auf sich hat.

In „Das Ende des Schweigens“ begibt sich Autorin Claudia Rikl in eine fast vergessene Welt – die der Nationalen Volksarmee der DDR (NVA). Sie recherchierte gewissenhaft und stellt in ihrem ersten Kriminalroman eine Parallelgesellschaft vor, in die das gemeine Volk seinerzeit  kaum Einblicke erhielt und in der  es drakonische Strafen und grausige Rituale gab. All dies verknüpft sie mit einem spannenden Kriminalfall, der in der Gegenwart spielt. Im Zentrum der Ermittlungen steht Kommissar Michael Herzberg. Für ihn ist dieser Fall etwas Besonderes, denn er taucht zwangsläufig in seine Vergangenheit ein. Eine Vergangenheit, die ihm bis heute Angst vor geschlossenen Räumen verursacht, denn Herzberg war zu DDR-Zeiten im berüchtigten Gefängnis in Bautzen inhaftiert.

Es sind die tatsächlichen Begebenheiten, die diesem Krimi das besondere Etwas verleihen und ihn dadurch realistisch erscheinen lassen: Claudia Rikl thematisiert das gefürchtete NVA-Gefängnis in Schwedt, Massenselbstmorde zu der Zeit, als die Rote Armee in Deutschland einmarschierte und Rituale wie die „Musikbox“, mit der NVA-Angehörige ihre Kameraden traktierten.

Die Hauptfiguren des Romans kämpfen mit ihren Dämonen: Kommissar Herzberg hat Probleme mit seiner Ehefrau, die im Rollstuhl sitzt, während die Journalistin Susanne Ludwig psychische Probleme und ein Sorgerechtsstreit plagen. Dennoch empfand ich die Charaktere ein bisschen zu distanziert – man könnte auch sagen, dass ich mit ihnen nicht so richtig warm geworden bin.

Der Kriminalfall selbst ist allerdings  durchweg spannungsreich. Mit einer logischen Handlung und der Tatsache, dass Täter und Motiv erst am Schluss offenbart werden, ist „Das Ende des Schweigens“ ein handwerklich hervorragend gemachter Krimi.

Claudia Rikls Schreibstil würde ich als unaufgeregt und durchaus anspruchsvoll bezeichnen.

Derzeit arbeitet die in Leipzig lebende Autorin am zweiten Fall für Kommissar Herzberg und sein Team. Da das Ende des aktuellen Bandes durchaus über Cliffhanger-Qualitäten verfügt, darf man gespannt sein, wie es speziell privat für Michael Herzberg weitergeht.

Interessante Links

Zum Buch auf der Homepage des Verlags: „Das Ende des Schweigens“

Claudia Rikl bei www.krimi-couch.de

Bibliografische Angaben

  • Erscheinungstermin: 13. März 2018
  • erschienen bei: Kindler (Rowohlt)
  • Seitenanzahl: 528 Seiten
  • ISBN-13: 978-3463406855

Interview mit der Autorin

Im Rahmen der Leipziger Buchmesse 2018 habe ich Claudia Rikl zu ihrem Kriminalroman „Das Ende des Schweigens“ interviewt.

af_rikl_claudia_001
Autorenfoto von Claudia Rikl
© Stefan Hoyer

Frau Rikl, „Das Ende des Schweigens“ ist Ihr erster Roman. Wie fühlt es sich an, Lesungen zu veranstalten und auf der Leipziger Buchmesse in der LVZ-Autorenarena vor einem großen Publikum darüber zu sprechen?
Es fühlt sich großartig an, denn nur die Leser und die Journalisten können uns letztendlich mitteilen, ob sich die Mühe auch gelohnt hat. Ihr Feedback ist sogar manchmal entscheidend dafür, ob wir weitermachen! Aber natürlich ist all dies mit viel Aufregung verbunden. So ein Schriftstellerleben ist ja prinzipiell eher einsam. Obwohl man in der letzten Arbeitsphase, der Fertigstellung des Buches, ständig mit dem Verlag in Kontakt ist – für das Lektorat und das Cover, die Klappentexte und die Werbemaßnahmen – gibt es zuvor, während des Schreibens, kein Team, mit dem man täglich zusammenarbeitet. So eine Buchmesse mit ihren Lesungen und Gesprächen reißt einen aus dieser stillen Beschaulichkeit heraus. Und das tut dann natürlich gut.

In Ihrem Buch setzen Sie sich intensiv mit dem Thema NVA auseinander. Ihr Roman hat mich dazu bewogen, im Internet zu stöbern und ein paar entsprechende Foren zu besuchen. Diese Rituale wie die „Musikbox“ gab es ja tatsächlich. Wie haben Sie recherchiert? Gab es Gespräche mit ehemaligen NVA-Angehörigen, die so etwas miterlebt haben, die vielleicht gar im gefürchteten Militärgefängnis in Schwedt eingesessen haben?
Prima, dass sie das Buch dazu angeregt hat, sich in das Thema einzulesen! Das habe ich natürlich auch getan. Die Militärgeschichte der DDR ist sehr gut erforscht, es gibt mittlerweile viel Literatur dazu, ich habe im Chr. Links Verlag etliche Bände gefunden und mich eingelesen, aber auch das SPIEGEL-Archiv war eine große Hilfe, was das Thema „Waffenverkäufe nach der Wende“ betrifft. Und ich habe auch auf Erfahrungsberichte von Soldaten zurückgegriffen, teilweise habe ich das Internet herangezogen, teilweise meine eigenen Erinnerungen. Ich bin ja in der DDR aufgewachsen, in einer stark militarisierten Gesellschaft. Wir sahen schon als Kinder Werbefilme über die NVA, mussten in der achten Klasse eine vormilitärische Ausbildung absolvieren. Ich wusste, dass unsere Klassenkameraden Angst davor hatten, zur NVA eingezogen zu werden, weil die dortigen Zustände und die drohenden Schikanen durch Vorgesetzte und Kameraden allgemein bekannt waren. Sogar eine Lehrerin erzählte einmal, was ihr Bruder dort erleben musste, man hatte ihm Stahlhelme an Ellbogen und Knie geschnallt und ließ ihn über den Flur schlittern. Ich kannte also viele solcher Geschichten, allerdings keinen, der in Schwedt einsitzen musste. Daher habe ich nicht noch einmal eigens mit ehemaligen Soldaten sprechen müssen.

Ihr Protagonist, der Kommissar Michael Herzberg, war ja selbst wegen eines verbotenen Buches in Bautzen inhaftiert. Dieses Gefängnis stand ja für schreckliche Haftbedingungen. Heute ist es eine Gedenkstätte. Haben Sie sie schon einmal besucht?
Es gibt in Bautzen zwei Gefängnisse, das „Gelbe Elend“ und das Stasigefängnis Bautzen II. In letzterem hat Herzberg eingesessen. Dort war ich und habe mir das Gefängnis und eine sehr beeindruckende Ausstellung zum Thema angesehen. Ich habe da beispielsweise erfahren, dass die Staatssicherheit Hunderte von Bundesbürgern in die DDR entführt hat und auch in Bautzen II inhaftierte – was mich sehr schockiert hat.

Als die Wende kam, waren Sie 18 Jahre alt. Wie empfanden Sie das Leben in der DDR? Waren Sie Pionierin und in der Freien Deutschen Jugend (FDJ)?
In meiner Kindheit habe ich mein Leben in der DDR als glücklich und normal empfunden – ich kannte ja kein anderes. Ich war auch bei den Pionieren und in der FDJ, das war selbstverständlich, nur die Kinder von Pfarrern und Angehörigen besonderer Religionsgruppen waren dort nicht Mitglied – aber sie durften deshalb in der Regel auch kein Abitur machen und studieren, nur auf dem zweiten Bildungsweg über die Abendschulen. Meine Eltern wollten dies nicht für mich, obwohl sie als Christen der DDR kritisch gegenüberstanden, und haben mich zu den staatlichen Organisationen und ihren Veranstaltungen geschickt. Das war ja gerade das Verrückte: wenn man nach außen hin vorgab, ein aufrechter DDR- Bürger zu sein, konnte man privat denken, was man wollte – sofern man es nicht öffentlich tat, hatte es keine negativen Konsequenzen. Als ich dann älter wurde, bekam ich aber schon mit, welche Entbehrungen und welchen Schmerz das Leben in der Diktatur mit sich brachte für diejenigen, die sich nicht unterdrücken lassen wollten und rebellierten. Aber da kam zum Glück die Wende!

Sie wurden in Naumburg geboren und leben in Leipzig. Wie sind Sie darauf gekommen, Ihren Krimi in Neubrandenburg anzusiedeln? Haben Sie eine besondere Beziehung zudiesem Ort?
Ich habe eine besondere Beziehung zu Mecklenburg, das ich wegen seiner herrlichen Landschaft und seiner Architektur sehr liebe. Auf Neubrandenburg kam ich, weil eine der drei großen Kriminalpolizeiinspektionen des Landes Mecklenburg-Vorpommern dort angesiedelt ist. Nachdem ich mir die Stadt und ihre Umgebung, insbesondere den See angesehen hatte, wusste ich: das ist eine perfekte Location.

Wie lange haben Sie an „Das Ende des Schweigens“ gearbeitet?
Ich habe im November 2011 damit begonnen, im Juni 2015 war ich mit der vierten Fassung des Romans fertig, die mir dann endlich gefiel. Wenn man ganz am Anfang steht, gibt es viel zu verbessern und zu lernen.

Auf Amazon sind die ersten Rezensionen zu Ihrem Buch zu lesen, die „Das Ende des Schweigens“ allesamt mit 4 oder gar 5 Sternen bewerten. Lesen Sie die Rezensionen?
Natürlich tue ich das, es geht gar nicht anders, man ist einfach zu neugierig. Kritik ist gut, auch wenn sie einem manchmal einen kleinen Stich versetzt. Denn niemand ist perfekt, es gibt immer noch etwas zu lernen.

Können Sie schon etwas zum zweiten Band um Kommissar Michael Herzberg sagen?
Sein nächster Fall führt Herzberg in ein mecklenburgisches Dorf, wo er den Mord an einem Großbauern aufklären muss, der 1945 wegen Kriegsverbrechen enteignet wurde und 1989 zurückkam, um sich wieder in den Besitz des ehemaligen Gutes zu bringen. Die Vorgeschichte der Tat reicht dann auch zurück bis in die letzten Kriegstage des Jahres 1945 und Herzberg hat wieder nicht nur ein Verbrechen aufzuklären.

Arbeiten Sie strukturiert und plotten oder schreiben Sie einfach drauflos?
Ich schreibe eher strukturiert. Ich habe auch feste Arbeitszeiten, ganz klassisch, wie im Büro. Ehe ich mit dem Schreiben beginne, habe ich ausführliche Figurenbiografien ausgearbeitet und einen Handlungsentwurf. Ich schreibe also nicht „ins Blaue hinein“. Bei dieser Arbeitsweise muss man allerdings aufpassen, dass der Spaß am Schreiben und die Fabulierlust nicht zu kurz kommen, denn diese sind unverzichtbar, wenn man es auf 500 Seiten bringen will.

Wie haben Sie Schreiben, Familie und Job unter einen Hut bekommen?
Meine Kinder sind glücklicherweise schon groß. Mit dem Job habe ich ausgesetzt, um in Vollzeit diesen Roman zu schreiben. Da ich immer mehrere Entwürfe schreibe, benötige ich meine ganze Zeit und vor allem meine ganze Kraft. Nebenbei zu schreiben würde mich überfordern und wohl auch nicht zufrieden stellen, da es das ist, was ich tun möchte, heute und für immer.

Lesen Sie auch privat Krimis? Welche sind Ihre Lieblingsautoren?
Ich lese viel und ganz besonders gern Krimis. Fred Vargas hat mich als Erste für das Genre begeistert. Ebenso schätze ich die Schwedin Åsa Larsson, Håkan Nesser, Tana French natürlich. Vor allem aber gibt es wunderbare deutsche Kriminalliteratur, ich mag einfühlsame, kluge Stimmen wie die von Gisa Klönne, von Oliver Bottini und Elisabeth Hermann.

Vielen Dank für das Interview, liebe Claudia Rikl!


Gewinnspiel

Nachdem ich letzte Woche angekündigt hatte, dass es sehr bald ein neues Gewinnspiel geben wird, lüfte ich jetzt das Geheimnis: Ta-daaa, ich verlose ein Exemplar des Krimis „Das Ende des Schweigens“ von Claudia Rikl.

Wie könnt Ihr mitmachen?

Indem Ihr die richtige Lösung auf die Gewinnspielfrage findet! Diese findet Ihr im Gewinnspielformular ganz unten. Wählt die richtige Antwort auf die Gewinnspielfrage aus, tragt Euren Namen und Eure E-Mail-Adresse in das untenstehende Gewinnspielformular ein und sendet das Ganze ab.

Teilnahmebedingungen

1. Verlost wird ein Exemplar des Krimis „Das Ende des Schweigens“ von Claudia Rikl – nagelneu und ungelesen.

2. Die Verlosung läuft im Zeitraum vom 14. bis zum 30. April 2018, 24:00 Uhr. Zum Teilnehmen muss das untenstehende Formular vollständig ausgefüllt und abgeschickt werden. Der/die Gewinner/in wird am 1. Mai 2018 aus allen fristgerecht eingegangenen Einsendungen mit der richtigen Antwort per Losverfahren ermittelt und dessen/deren Name hier bekanntgegeben. Mit dem Absenden des Formulars erklärt sich der/die Teilnehmer/in damit einverstanden, dass sein/ihr vollständiger Name im Gewinnfall hier veröffentlicht werden darf.

3. Mitmachen kann jede/r mit Hauptwohnsitz in Deutschland, der/die mindestens 18 Jahre alt ist. Mit dem Abschicken des Formulars bestätigt Ihr, dass Ihr volljährig seid.

4. Keine Barauszahlung möglich.

5. Keine Haftung, falls der Gewinn auf dem Postweg verloren geht.

6. Bitte nur 1 x mitmachen! Mehrfachteilnehmer/innen werden disqualifiziert.

7. Ihr müsst zur Teilnahme nicht zwingend meinem Blog oder meiner Facebook-Seite folgen. Ich freue mich aber selbstverständlich immer über neue Follower meines Blogs, meiner Facebook-Seite, meines Twitter– und meines Instagram-Accounts.

8. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

9. Eure Daten werden ausschließlich im Rahmen der Verlosung verwendet und NICHT weitergegeben. Nach erfolgter Auslosung werden die Daten gelöscht.

Jetzt teilnehmen!

Veröffentlicht in Absolute Schätze, Meine Rezensionen (außer Vorablesen.de)

Frisch rezensiert: „Die letzten Meter bis zum Friedhof“ von Antti Toumainen

Finnisches Roadmovie mit Tiefgang und Humor

Meine Bewertung: ★★★★★

 Die letzten Meter bis zum Friedhof
© Rowohlt Verlag

Eigentlich steht Jaako mit seinen 37 Jahren in der Blüte seines Lebens: Er führt einen erfolgreichen Pilzhandel, hat eine großartige Köchin zur Ehefrau und bewohnt mit ihr ein hübsches Häuschen in der finnischen Provinz. Doch dann eröffnet ihm sein Arzt, dass er sterben wird – und zwar sehr bald. Die Laborwerte zeigen, dass Jaako über einen längeren Zeitraum hinweg vergiftet wurde. Womit? Das lässt sich nicht genau sagen. Aber Jaako ist wild entschlossen, das herauszufinden – und natürlich auch, wer ihn auf dem Gewissen hat. Plötzlich steht sein Leben Kopf und die Ereignisse überschlagen sich …

Das Cover von Antti Toumainens Buch „Die letzten Meter bis zum Friedhof“ hat mich auf magische Weise angezogen. Was sich wohl zwischen den schlichten, aber dennoch liebevoll-skurril gestalteten Buchdeckeln verbergen würde, habe ich mich gefragt. Cozy Crime? Ein Roman mit bitterbösem Humor? Ein abgedrehter Krimi? Jetzt, nachdem ich das Buch gelesen habe, kann ich diese Frage eindeutig beantworten: eine gelungene Mischung aus alldem. „Die letzten Meter bis zum Friedhof“ lässt sich schwer in ein Genre pressen. Vielleicht sollte ich mich deshalb darauf beschränken aufzuzählen, was dieses Buch NICHT ist: langweilig, wehklagend, traurig.

Jakko kommt schließlich auch nur selten dazu, über seinen nahenden Tod nachzudenken. Erst erwischt er seine vermeintlich treue Gattin im eigenen Garten beim Seitensprung, dann ist ihm die gefährliche Konkurrenz aus dem Pilzbusiness auf den Fersen. Antti Toumainen erzählt ein hinreißendes finnisches Roadmovie mit einem Helden in der Hauptrolle, den ich am liebsten geheiratet hätte.* Nein, nicht weil er reich ist und bald sterben wird, sondern weil Jaako über einen beispiellosen Selbsthumor verfügt (er hadert beispielsweise trotz des herannahenden Ablebens noch immer mit seinem Übergewicht), niemals aufgibt und einen äußerst warmherzigen Protagonisten darstellt. Überhaupt sind alle Figuren des Romans einfach unverwechselbar.

Aber wer nun meint, Autor Antti Toumainen würde das Thema Tod als lapidar abtun, der irrt. „Die letzten Meter bis zum Friedhof“ ist nämlich ein wirklich lebenskluges Buch. Toumainen führt dem Leser ohne Pathos und erhobenen Zeigefinger, allerdings auch ohne den Tod ins Lächerliche zu ziehen, die eigene Endlichkeit vor Augen.

„Ich werde nicht gesunden, natürlich nicht, ich werde sterben. Aber das haben wir alle gemeinsam, sogar mit denjenigen, die denken, sie würden ewig leben.“

(aus „Die letzten Meter bis zum Friedhof“)

Bemerkenswert sind auch die geradezu sinnlichen Beschreibungen der Landschaft. Man möchte auf der Stelle in den Flieger steigen und Finnland einen Besuch abstatten. Für die Übersetzung der Originalausgabe mit dem Titel „Mies joka kuoli“ zeichneten übrigens der deutsche Krimiautor Jan Costin Wagner und seine aus Finnland stammende Frau Niina Katariina verantwortlich. Gemeinsam mit Annti Toumainen haben sie „Die letzten Meter bis zum Friedhof“ zu einem meiner absoluten Leselieblinge gemacht.

→ Interessante Links

Zum Buch auf der Homepage des Verlags: „Die letzten Meter bis zum Friedhof“

Zur Homepage des Autors: Antti Toumainen

„Die letzten Meter bis zum Friedhof“ auf der Krimibestenliste der FAZ im März 2018

Bibliografische Angaben

  • Erscheinungstermin: 24. Januar 2018
  • erschienen bei: Rowohlt
  • Seitenanzahl: 320 Seiten
  • ISBN-13: 978-3498065522

* = Die Verfasserin dieser Rezension ist glücklich mit einem normalgewichtigen Mann verheiratet.

 

Veröffentlicht in Gewinnspiel

Buchverlosung: Gewinnt einen spannenden Schottland-Krimi aus dem Hause HarperCollins!

Es ist mal wieder höchste Zeit für eine Buchverlosung!

Auf Euch wartet ein nagelneues und ungelesenes Exemplar des Schottland-Krimis „Tödliches Treibgut“ von Denzil Meyrick. „Tödliches Treibgut“ ist am 8. Mai 2017 bei HarperCollins Germany erschienen und bildet den fulminanten Auftakt zu einer neuen Krimi-Reihe um DCI Jim Daley und seinen Partner Brian Scott. Die beiden sind ein tolles Team und mich hat dieses Buch so begeistert, dass es auf Platz 2 meiner Krimi-/Thriller-Top 3 des Jahres 2017 landete.

Worum geht’s?

Zerklüftete Felsen reichen bis in die Brandung hinein, ein entstellter Körper liegt verdreht dazwischen im Sand. Dieser Anblick bietet sich DCI Jim Daley, den es von den rauen Straßen Glasgows an die sonst beschaulichen Strände der Kintyre-Halbinsel verschlägt: Mit seinem Partner DC Scott wird er in das Fischerdorf Kinloch beordert, da sich die örtliche Polizei mit der dort angespülten Frauenleiche überfordert zeigt. Während sie innerhalb der verschworenen Dorfgemeinschaft ermitteln, müssen die beiden feststellen, dass jemand bereit ist, dafür zu töten, dass bestimmte Fragen ungestellt bleiben …

Ein Klick auf das Cover führt Euch direkt zum Buch auf der Verlagshomepage.

Tödliches Treibgut© Kurzbeschreibung und Cover: HarperCollins Germany

Auf den zweiten Band der Reihe müssen wir gar nicht mehr soooo lange warten: Am 2. Mai 2018 erscheint „Der Pate von Glasgow“.

Wie könnt Ihr mitmachen?

Tragt einfach Euren Namen und Eure E-Mail-Adresse in das untenstehende Gewinnspielformular ein, wählt die richtige Antwort auf die Gewinnspielfrage aus und sendet das Ganze ab.

Teilnahmebedingungen

1. Verlost wird ein Exemplar des Krimis „Tödliches Treibgut“ von Denzil Meyrick – nagelneu und ungelesen.

2. Die Verlosung läuft im Zeitraum vom 31. Januar 2018 bis zum 22. Februar 2018, 24:00 Uhr. Zum Teilnehmen muss das untenstehende Formular vollständig ausgefüllt und abgeschickt werden. Der/die Gewinner/in wird am 23. Februar 2018 aus allen fristgerecht eingegangenen Einsendungen mit der richtigen Antwort per Losverfahren ermittelt und dessen/deren Name hier bekanntgegeben. Mit dem Absenden des Formulars erklärt sich der/die Teilnehmer/in damit einverstanden, dass sein/ihr vollständiger Name im Gewinnfall hier veröffentlicht werden darf.

3. Mitmachen kann jede/r mit Hauptwohnsitz in Deutschland, der/die mindestens 18 Jahre alt ist. Mit dem Abschicken des Formulars bestätigt Ihr, dass Ihr volljährig seid.

4. Keine Barauszahlung möglich.

5. Keine Haftung, falls der Gewinn auf dem Postweg verloren geht.

6. Bitte nur 1 x mitmachen! Mehrfachteilnehmer/innen werden disqualifiziert.

7. Ihr müsst zur Teilnahme nicht zwingend meinem Blog oder meiner Facebook-Seite folgen. Ich freue mich aber selbstverständlich immer über neue Follower meines Blogs, meiner Facebook-Seite, meines Twitter– und meines Instagram-Accounts.

8. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

9. Eure Daten werden ausschließlich im Rahmen der Verlosung verwendet und NICHT weitergegeben. Nach erfolgter Auslosung werden die Daten gelöscht.

Jetzt teilnehmen!

Veröffentlicht in Meine Vorablesen.de-Rezensionen

Frisch rezensiert: „Böses Kind“ von Martin Krist

Knallhart und kompromisslos: Ein typischer Krist

Meine Bewertung: ★★★★

Böses Kind.jpg

© R&K

In Berlin-Spandau wird die vierzehnjährige Jacqueline vermisst. Ihre Mutter, alleinerziehend mit drei Kindern, vermutet, dass sie sich mit zwielichtigen Gestalten herumtreibt. Als man Jacquelines Rucksack bei einer eingemauerten und gekreuzigten männlichen Leiche findet, wird Kommissar Henry Frei von der Mordkommission auf den Vermisstenfall aufmerksam. Für ihn und sein Team liegt ein Zusammenhang zwischen dem Verschwinden des Mädchens und des brutalen Tötungsdelikts auf der Hand. Fieberhaft versuchen sie, die einzelnen Puzzleteile zusammenzubringen. Doch es bleibt nicht bei einer Leiche …

„Martin Krist ist der wirklich böse Bube unter den deutschen Krimischreibern.“

(Claudia Keikus, Berliner Kurier)

Diesem Image, das sich der in Berlin lebende Autor mit nervenzerreißenden Büchern wie „Die Mädchenwiese“ und „Drecksspiel“ mühelos erarbeitet hat, bleibt er mit seinem neuem Thriller „Böses Kind“ treu. Man sollte schon hart verpackt sein, wenn man sich Martin Krists Geschichten vornimmt. An markerschütternder Brutalität und grausigen Details mangelt es in „Böses Kind“ nämlich nicht. Martin Krists Devise scheint zu lauten: Keine Kompromisse!

Bonjour Tristesse

Eine weitere Besonderheit, mit der sich Martin Krist in seinen Büchern beschäftigt, ist der Handlungsort: Die sozialen Brennpunkte Berlins bilden die Kulisse für seine Spannungsromane. Diesmal spielt sich die Story hauptsächlich in Berlin-Spandau mit seinen Plattenbauten ab – ein tristes Grau in Grau, in dem sich Perspektivlosigkeit und Mittellosigkeit die Hand geben. Glanzvolle Touristenattraktionen kommen bei Martin Krist nicht vor. Sein Fokus liegt auf den Menschen, die sich mit allerhand Problemen herumschlagen. Am Beispiel der jungen Mutter Suse, die ihre drei Kinder allein großzieht und keinen Cent Unterhalt von deren Vater sieht, illustriert Martin Krist die Notlagen der meisten Menschen in diesem Bezirk Berlins: Überforderung, Geldnot, familiäre Spannungen und Zukunftsängste machen Suse zu schaffen. Mit einem Teilzeitjob in einer Drogerie hält sie ihre Familie gerade so über Wasser. Aber selbst der gerät in Gefahr, weil Suse all ihre Kraft und ihre Zeit in die Suche nach ihrer Tochter investiert.

Alte Bekannte

Mit „Böses Kind“ schickt Martin Krist ein neues Ermittlerteam ins Rennen. Es besteht aus Kriminalkommissar Henry Frei, seiner Kollegin Louisa Albers und dem jungen Vietnamesen Phan Cha Lee, der der Einfachheit halber von allen Charlie genannt wird. Interessant sind sie, die Figuren, die Martin Krist für seine neue Thriller-Reihe geschaffen hat: Frei hat mit einem ausgewachsenen Ordnungszwang zu kämpfen, der ihn stets und ständig dazu antreibt, alle Dinge um sich herum auf Linie zu bringen. Louisa Albers ist die dauermüde Mutter eines Kleinkinds, während Charlie sich ungestüm und strebsam in die Arbeit der Mordkommission einbringt. Wer Martin Krists bisherige Bücher kennt, kann sich darüber hinaus auf ein Wiedersehen mit alten Bekannten freuen: In den Nebenrollen agieren Frau Dr. Bodde von der Kriminaltechnik, der aufdringliche Journalist Hardy Sackowitz und der Rechtsmediziner Dr. Wittpfuhl, die bereits Auftritte in Martin Krists Reihe um den Ermittler Paul Kalkbrenner hatten. Ein durchaus bemerkenswerter Schachzug des Autors.

„Böses Kind“ hat vor allem Tempo und Abwechslung zu bieten, denn Frei und sein Team ermitteln zeitgleich noch in einem anderen Mordfall. Außerdem wechselt Martin Krist kapitelweise die Erzählperspektive ab – ein Umstand, der ebenfalls für Kurzweil sorgt. Mal schildert er die Dinge aus der Sicht von Kommissar Frei, dann aus Suses Blickwinkel und streut zusätzlich kurze Passagen aus der Perspektive einer Frau ein, die in einem dunklen Raum gefangen gehalten wird.

Es ist also eine Menge los in „Böses Kind“, aber Martin Krist sorgt routiniert dafür, dass dem Leser der rote Faden nicht entgleitet.

Offene Fragen

Allerdings muss der Leser damit leben, dass am Schluss viele Fragen offen bleiben. Für meinen Geschmack waren das leider zu viele.  Mit einem Cliffhanger par excellence weckt Martin Krist die Lust auf den zweiten Band aus der Reihe um Kommissar Frei. Es bleibt zu hoffen, dass dieser ein paar Antworten auf die Fragen liefert, die sich der Leser nach der Lektüre von „Böses Kind“ stellt.

martinkrist_kl

Martin Krist
© Bianca Krause, Fotosinfonie

„Böses Kind“ ist am 20. November 2017 bei R&K erschienen.

Interessante Links

Zur Homepage des Autors: Martin Krist

Zur Facebook-Seite des Verlags: R&K

Zum Buch bei vorablesen.de: „Böses Kind“