Leipziger Buchmesse 2017, Tag 2: Mein Messe-Tagebuch


Strahlend blauer Himmel über Leipzig! Petrus muss ein leidenschaftlicher Bücherfreak sein.

Meinen Messe-Freitag hat Barbara Kenneweg mit einer Lesung aus ihrem Romandebüt „Haus für eine Person“ eingeläutet.

Haus für eine Person© Ullstein Buchverlage

Schon der Klappentext hatte im Vorfeld mein Interesse für dieses Buch geweckt. Nach der Lesung war ich absolut begeistert und mir war klar: Ich muss und werde dieses Buch lesen! Es hat mich dann auch den restlichen Messetag brav in meiner Tasche begleitet. Ich kann es kaum erwarten, mich diesem Roman zu widmen – aber zum Lesen kommt man während der Buchmesse so gut wie nie. Tagsüber sowieso nicht – und abends ist man dann erfahrungsgemäß so platt, dass einem die Augen zufallen, sobald man sich zur Ruhe bettet.

Erstmals einen eigenen Messestand hat Indie Publishing,  eine ganz spezielle Sparte des Branchenmagazins buchreport, die sich ausschließlich unabhängigen Autorinnen, Autoren und Verlagen widmet. Im aktuellen Indie-Katalog ist unter anderem auch meine Rezension zur Horroranthologie „11 – Elf unheimliche Kurzgeschichten“ von Daniel D. Allertseder abgedruckt.

Der Messestand von Indie Publishing

Punkt 12:00 Uhr hat mich UIrike Meier vom Kölner Verlag Kiepenheuer & Witsch in die Verlags-Vor-Vorschau für Herbst 2017 linsen lassen. Soviel sei schon verraten: Alle Fans von Joachim Meyerhoff sollten sich den 9. November 2017 ganz dick im Kalender einrahmen.

Zufallstreff am Stand von Kiepenheuer & Witsch: Fußball-Papst Marcel Reif und ich

Danach habe ich mich in der Bloggerlounge mit Thea Lehmann („Tod im Kirnitzschtal“, „Dunkeltage im Elbsandstein“) auf einen Kaffee getroffen. Die sympathische Krimiautorin aus Oberbayern hat mir verraten, dass sie aktuell am dritten Fall für ihren Kommissar Leo Reisinger schreibt. Im Herbst 2017 wird ihr neuestes Werk veröffentlicht.

Beim ersten Bloggertreffen von Kiepenheuer & Witsch auf der Leipziger Buchmesse sprach Susann Pásztor mit ihrem Lektor Olaf Petersen über ihren aktuellen Roman „Und dann steht einer auf und öffnet das Fenster“, der mehr ein Buch über das Leben als über das Sterben sei (O-Ton Ulrike Meier), obwohl das Sterben eine zentrale Rolle in dieser Geschichte einnimmt. Der ehrenamtliche Hospizmitarbeiter Fred trifft auf die 60-jährige Karla, die an Bauchspeicheldrüsenkrebs leidet und der nach einer abgebrochenen Chemotherapie nicht mehr viel Zeit zum Leben bleibt. Auch dieses Buch schreit in drastischer Lautstärke danach, von mir gelesen zu werden.

Und dann steht einer auf und öffnet das Fenster© Kiepenheuer & Witsch

Beim Bloggertreffen der Lieblingsautoren, einem Zusammenschluss aus Selfpublishern, traf ich die wunderbare Poppy J. Anderson.

Großer Andrang am Stand der Lieblingsautoren

Und dann war er auch schon wieder vorbei, der zweite Messetag …

Hat jetzt auch Feierabend: Das Leipziger Messemännchen, seit 1964 das Maskottchen der Leipziger Messe

* GEWINNSPIEL *Zapfig von Felicitas Gruber© DIANA Verlag

Auch in diesem Jahr gibt es wieder das bewährte Buchmesse-Gewinnspiel. Bei mir sammelt Ihr keine Treuepunkte, sondern natürlich Buchstaben. Hier sind die nächsten Buchstaben des diesjährigen Buchmesse-Gewinnspiels. Unter jedem meiner Messetagebuch-Einträge findet Ihr sie. In der richtigen Reihenfolge ergeben sie zusammengesetzt ein Lösungswort, mit dem Ihr an der Verlosung eines nagelneuen Exemplars des Krimis „Zapfig“ von Felicitas Gruber teilnehmen könnt.

K I N A

Teilnahmebedingungen: 

1. Verlost wird ein Exemplar des Krimis “Zapfig” von Felicitas Gruber, nagelneu und ungelesen. Danke an den DIANA Verlag!

2. Das Gewinnspiel läuft im Zeitraum vom 23. März 2017 bis zum 4. April 2017, 24:00 Uhr. Zum Teilnehmen müssen die Buchstaben unter jedem der Messetagebuch-Einträge in die richtige Reihenfolge gebracht, zum Lösungswort zusammengesetzt und das Gewinnspielformular unter dem Tagebucheintrag von Tag 3 (Samstag) vollständig ausgefüllt und abgeschickt werden. Der/die Gewinner/in wird am 5. April 2017 aus allen fristgerecht eingegangenen Einsendungen mit dem richtigen Lösungswort per Losverfahren ermittelt und dessen/deren Name hier bekanntgegeben. Mit dem Absenden des Teilnahmeformulars erklärt sich der/die Teilnehmer/in damit einverstanden, dass sein/ihr vollständiger Name im Gewinnfall hier veröffentlicht werden darf.

3. Mitmachen kann jede/r mit Hauptwohnsitz in Deutschland, der/die mindestens 18 Jahre alt ist. Mit dem Abschicken des Teilnahmeformulars bestätigt Ihr, dass Ihr volljährig seid.

4. Keine Barauszahlung möglich.

5. Keine Haftung, falls der Gewinn auf dem Postweg verloren geht.

6. Bitte nur 1 x mitmachen! Mehrfachteilnehmer/innen werden disqualifiziert.

7. Ihr müsst zur Teilnahme nicht zwingend meinem Blog oder meiner Facebook-Seite folgen. Ich freue mich aber selbstverständlich immer über neue Follower meines Blogs, meiner Facebook-Seite, meines Twitter– und meines Instagram-Accounts.

8. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

9. Eure Daten werden ausschließlich im Rahmen des Gewinnspiels verwendet und NICHT weitergegeben. Nach erfolgter Auslosung werden die Daten gelöscht.

Viel Glück!

Advertisements

Frisch rezensiert: „Alleine war gestern“ von Beatrice Meier

304-seitiges Lesevergnügen voller tragikomischer Momente

Meine Bewertung: ★★★★★

Alleine war gestern
© Kiepenheuer & Witsch

WGs sind nur was für Studenten und junges Gemüse? Weit gefehlt! Ricarda, Philip, Harry, Eckart und Uschi – alle 60 plus – treten den Gegenbeweis an. Die fünf Senioren und der dicke Dackel Ralf ziehen gemeinsam in eine große Wohnung in Köln ein. Anfangs ist alles ein großer Spaß, obwohl Eckart für Erstaunen sorgt, als er mit dem Grabstein seiner vor Jahren verstorbenen Frau sein Zimmer möbliert. Doch dann erleidet Uschi einen Schlaganfall. Für Ricarda steht unverrückbar fest: Die Freunde werden Uschi nach dem Klinikaufenthalt und der anschließenden Reha pflegen. Doch dieses edle Vorhaben erweist sich in der Realität alles andere als einfach und sorgt für reichlich Zündstoff.

Schon das fröhlich-bunte Cover von Beatrice Meiers erstem Roman „Alleine war gestern“ lässt erahnen, dass zwischen den Buchdeckeln eine Menge Humor lauert. Und so ist es in der Tat: Die Autorin lässt ihre fünf unverwechselbaren und liebevoll geformten Charaktere allerhand skurrile und lustige Situationen durchleben. Ich habe beim Lesen oft laut lachen müssen. Doch ebenso mühelos wie gekonnt legt Beatrice Meier den Schalter um und schlägt auch ernste Töne an: Bei Uschis Schlaganfall, der allgegenwärtigen Trauer von Eckart um seine Frau, der aufreibenden Pflege von Uschi. Dennoch versinkt die Geschichte niemals in Schwermut und bleibt durch und durch ein Unterhaltungsroman mit wunderbaren Darstellern und frechen Dialogen. Die Geschichte ist genauso lebendig wie Harry, Ricarda und Co.: Alles ist ständig in Bewegung, nie wird es langweilig. Auch die Nebendarsteller, allen voran Harrys Särge malender Enkel Timmi, sind einzigartig.

Die Verfilmung des Buches, die am 20. März 2015 ihre TV-Premiere im Ersten feierte, kam trotz guter Schauspieler meiner Meinung nach nicht an die literarische Vorlage heran. Mein Rat lautet deshalb: Lieber zum Buch greifen! Denn „Alleine war gestern“ ist ein 304-seitiges Lesevergnügen voller tragikomischer Momente.

→ Interessante Links

Zum Buch auf Amazon.de: „Alleine war gestern“

Zum Buch auf der Homepage des Verlags Kiepenheuer & Witsch: „Alleine war gestern“

Zum Buch auf vorablesen.de: „Alleine war gestern“

Zur Homepage der Autorin: Beatrice Meier

Infos zum Film: „Alleine war gestern“

Bei Verlagen nachgefragt: Welches Ihrer Bücher MUSS man momentan lesen?

Mein Besuch auf der Leipziger Buchmesse 2015 führte mich selbstverständlich an die Stände vieler Verlage. Bei manchen hatte ich feste Termine mit Verlagsmitarbeitern, bei anderen habe ich einfach mal vorbeigeschaut. Dabei wollte ich wissen, um welches Buch des jeweiligen Verlags man momentan nicht herum kommt. Leider konnte ich nicht alle Verlage besuchen – sonst würde ich wohl heute noch durch die Messehallen schwirren. Wenn hier also ein bestimmter Verlag nicht erwähnt wird, dann bedeutet das nicht, dass ich keine Sympathie für diesen hege, sondern dass ich schlichtweg aus Zeitnot nicht mit den Mitarbeitern plaudern konnte oder dass diese gerade im Gespräch mit anderen Büchermenschen waren.

Aber genug der vielen Worte. Nun zu den MUST READS ausgewählter Verlage. Ein Klick auf das jeweilige Cover führt Euch direkt auf die Verlagshomepage. Dort erfahrt Ihr mehr über das Buch und dessen Autor/Autorin. Viel Spaß beim Stöbern!

˜ ˜ ˜

Katharina Waltermann vom DuMont Buchverlag muss gar nicht lange überlegen und empfiehlt den Roman

„Ich bin gleich da“
von Anne Köhler

Ich bin gleich da © DuMont Buchverlag

Auch Patricia Kessler von Droemer Knaur nennt wie aus der Pistole geschossen ein ganz besonderes Buch, das am 1. April 2015 erscheint:

„Das Institut der letzten Wünsche“
von Antonia Michaelis

Das Institut der letzten Wünsche© Verlagsgruppe Droemer Knaur

Sich für nur ein Buch zu entscheiden, fällt Ulrike Meier von Kiepenheuer & Witsch sichtlich schwer. Deshalb stellt sie zwei Romane aus dem Kölner Verlag vor:

„Konzert ohne Dichter“
von Klaus Modick

Konzert ohne Dichter© Kiepenheuer & Witsch

„Planet Magnon“
von Leif Randt

Planet Magnon© Kiepenheuer & Witsch

Ebenfalls zwei Bücher nennt Demian Sant’Unione vom Suhrkamp Verlag:

„Kruso“
von Lutz Seiler

Kruso© Suhrkamp Verlag

„Die Mittellosen“
von Szilárd Borbély

Die Mittellosen© Suhrkamp Verlag

Am Stand von cbt muss Verlagsmitarbeiterin Susan Gierisch nicht lange über eine Antwort auf meine Frage nachdenken. Sie legt den Lesern den folgenden Jugendroman ans Herz:

„Love Letters to the Dead“
von Ava Dellaira

Love Letters to the Dead von Ava Dellaira© cbt Verlag

Dr. Katharina Nüßlein vom Kinder- und Jugendbuchverlag Magellan rät zu diesem Buch:

„Die Mitte von allem“
von Anna Shinoda

Die Mitte von allem© Magellan Verlag

Ganz demokratisch geht es bei drei netten Mitarbeiterinnen am Stand des Goldmann Verlags zu. Sie wählen diese drei Bücher aus:

„Der Schneegänger“
von Elisabeth Herrmann

Der Schneegaenger von Elisabeth Herrmann
© Goldmann Verlag

„Die sieben Schwestern“
von Lucinda Riley

Die sieben Schwestern von Lucinda Riley© Goldmann Verlag

„Dunkelsprung“
von Leonie Swann

Dunkelsprung von Leonie Swann© Goldmann Verlag

Einen ganz klaren Favoriten benennt Dr. Angelika Kümme vom Arche Verlag:

„Das Mädchen, das rückwärts ging“
von Kate Hamer

Das Mädchen das rückwärts ging© Arche Verlag

Mein Messetagebuch: Tag 2 – 13.03.2015

Tierischer Start in den 2. Messe-Tag: Am Stand des Magellan-Verlags treffe ich dessen Maskottchen, den kuscheligen Plüschwal.

IMG_2191#walselfie

Kurz vor 11:30 Uhr ergattere ich ein Plätzchen im Literaturforum „buch aktuell“, um Brigitte Riebe zu lauschen. „Die Versuchung der Pestmagd“ heißt ihr neuer Roman, der am 9. März 2015 im Diana Verlag erschienen ist. Die Historikerin beeindruckt das zahlreich erschienene Publikum mit ihrem fundierten Wissen rund um Pest und Blattern. Beiden Krankheiten kommt in Brigitte Riebes aktuellem Buch eine große Bedeutung zu.

IMG_2203Brigitte Riebe (links) stellt ihren neuen Roman vor

Süß und bunt geht es am Stand von Bassermann zu: Dort stellt Aurélie Bastian ihre Bücher „Macarons für Anfänger“ und „Tartes und Tarteletts“ vor – natürlich mit entsprechendem Naschwerk. Der wunderschöne Akzent der Französin ist übrigens zum Niederknien! 🙂

IMG_2210 Aurélie Bastian vor einer Menge farbenfroher Macarons

13:00 Uhr sind die Nominierten und die Preisträger des Preises der Leipziger Buchmesse 2015 in der Bloggerlounge zu Gast. Am vergangenen Donnerstag wurden die diesjährigen Preisträger gekürt:

Kategorie Belletristik: Jan Wagner – „Regentonnenvariationen“

Kategorie Sachbuch/Essayistik: Philipp Ther – „Die neue Ordnung auf dem alten Kontinent – Eine Geschichte des neoliberalen Europa“

Kategorie Übersetzung: Mirjam Pressler – „Judas“ von Amos Oz

IMG_2220 Am Mikrofon: Preisträgerin Mirjam Pressler

Im Nordischen Forum freue ich mich auf die Lesung von Glenn Ringtved aus „Wir wollten nichts. Wir wollten alles.“ Da bin ich allerdings nicht die Einzige. Der freundliche Däne ist ein echter Publikumsmagnet. Er signiert später mein Exemplar des Buches und auch für ein Erinnerungsfoto ist Zeit. Ein cooler Typ!

IMG_2231
Glenn Ringtved und ich

Mein nächster Weg führt mich zum Stand von Kiepenheuer & Witsch. Verlagsmitarbeiterin Ulrike Meier gewährt mir exklusive Einblicke in das Herbstprogramm des Kölner Verlags. Soviel sei verraten: Es wird ein ganz schön heißer (Krimi-)Herbst! Außerdem berichtet sie, dass der am 9. Februar 2015 erschienene Roman „Alleine war gestern“ von Beatrice Meier verfilmt wurde und schon am 20.März 2015 im Ersten TV-Premiere feiert.

Alleine war gestern © Kiepenheuer & Witsch

Mein Koffeinspiegel sinkt. Ich ergreife Gegenmaßnahmen und treffe mich mit Autorin Emma Bieling in der Bloggerlounge auf einen Kaffee. Mit strahlenden Augen erzählt sie von ihrer Lesung aus „Rapunzel auf Rügen“ am Vortag in der Thalia-Buchhandlung. Die war ein voller Erfolg. Ich freue mich sehr für Emma, denn sie ist einfach zum Knutschen!

IMG_2238Ein Selfie von Emma Bieling und mir

Anschließend folge ich der Einladung der „Lieblingsautoren“ auf ein Gläschen Sekt. Unter der Marke „Lieblingsautoren“ haben sich 24 Indie-Autoren und Selfpublisher zusammengetan, die an einem eigenen Messestand ihre Bücher vorstellen. Unter anderem gehören Poppy J. Anderson, Daphne Unruh und Katelyn Faith der illustren Runde an.

IMG_2241
Katelyn Faith alias Alexandra Amber

Den krönenden Abschluss des Tages bildet das Bloggertreffen der Verlagsgruppe Random House. Die Stimmung ist wie immer großartig und trotz der vielen Menschen geht es zu wie bei einem Familientreffen. Autoren und Verlagsmitarbeiter kommen ganz zwanglos mit den Bloggern ins Gespräch. Ich bin selig, als Nicole Neubauer mir mein Exemplar ihres Krimis „Kellerkind“ signiert. Außerdem führe ich eine interessante Unterhaltung mit Martina Rosenberg, deren neues Buch „Anklage Sterbehilfe“ sicherlich für Kontroversen sorgen wird. Die Fotos mit den beiden Autorinnen werden nachgereicht. An dieser Stelle danke ich der lieben Anja vom Blog Zwiebelchens Plauderecke nochmals herzlich fürs Fotografieren!

IMG_2243Andrang bei Random House

Mein glückliches Resümee: Ein Wahnsinns-Tag!

Nun wartet Ihr sicher schon ganz gespannt auf die nächsten Buchstaben, die Euch zum Lösungswort meines Buchmesse-Gewinnspiels führen. Hier könnt Ihr nachlesen, wie das funktioniert und die Teilnahmebedingungen studieren. Zu gewinnen gibt es ein vom Autor signiertes Exemplar des Krimis „Wolfsschlucht“ von Andreas Föhr.

E R A

NachLESE: So war die Lesung aus „Tödliche Oliven“ mit Tom Hillenbrand

Krimizeit im Wasserschloss Klaffenbach: Gestern Abend läutete der Schriftsteller Tom Hillenbrand die neue Saison der Veranstaltungsreihe „Mörderische Geständnisse“ ein. Im Gepäck hatte er seinen aktuellen kulinarischen Krimi „Tödliche Oliven“. Es ist bereits der vierte Fall für den Sternekoch Xavier Kieffer aus Luxemburg, der auch diesmal auf unappetitlichem Terrain ermittelt.

Einer der größten Lebensmittelskandale überhaupt

Das Olivenöl steht tatsächlich im Mittelpunkt eines der größten Lebensmittelskandale überhaupt, erklärte Autor Tom Hillenbrand. So manche Methode zur Herstellung und Vermarktung sei ebenso kreativ wie kriminell. Da verlässt sich der Verbraucher etwa auf die Kategorisierung „Extra Vergine“, bekommt aber deshalb noch lange nicht zwingend ein hochwertiges Olivenöl – egal wie hübsch die Flasche anzusehen ist. Erstaunliche Fakten zu diesem Thema hat Tom Hillenbrand auf seinem Blog zusammengetragen. Für seinen neuen Kriminalroman recherchierte der 42-Jährige also gründlich und er darf sich inzwischen getrost als Olivenöl-Experte bezeichnen. Seiner gebannten Zuhörerschaft vermittelte er kurzweilig eine Menge Interessantes rund um das beliebte olio d’oliva.

Natürlich kam auch Xavier Kieffer nicht zu kurz: Mit Hingabe trug Tom Hillenbrand – seines Zeichens ein begnadeter Vorleser – Passagen aus „Tödliche Oliven“ vor. Die Geschichte spielt hauptsächlich in Italien. Eine Ölmühle, Pinien und Olivenhaine – bei dieser Szenerie kommt selbst mitten im Januar pures Urlaubsfeeling auf.

Mit dem Moderator plauderte Tom Hillenbrand anschließend über seine Vorliebe für Rollenspiele im Stil von Dungeons & Dragons und stellte sich den Fragen des Publikums.

Widmungen und Oliven

Natürlich signierte der gut gelaunte Autor am Schluss seine Bücher noch. Oliven zum Naschen gab es übrigens auch – völlig ungefährliche, versteht sich.

Tödliche Oliven© Kiepenheuer & Witsch

IMG_1840-0

Tom Hillenbrand (rechts) im Gespräch mit dem Moderator


Der Autor und ich

IMG_1859

Erinnerungsstücke

5 für ’15 – Auf diese Neuerscheinungen 2015 bin ich besonders gespannt!

Im Moment ist es wieder soweit: Die Verlage präsentieren ihre Programme für das nächste Jahr und uns Lesern läuft angesichts der vielversprechenden Neuerscheinungen das Wasser im Mund zusammen. Fünf Titel, die 2015 erscheinen, und die mein Leserherz vor lauter Vorfreude höher schlagen lassen, stelle ich Euch hier und heute vor. (Mit einem Klick auf das jeweilige Cover gelangt Ihr direkt zum Buch auf der Verlags-Homepage.)

Wiebke Lorenz: „Bald ruhest du auch“

Nach „Alles muss versteckt sein“ erscheint am 16. März 2015 endlich ein neuer Thriller aus der Feder der hochsympathischen Wahl-Hamburgerin.

© Diana Verlag/Verlagsgruppe Random House

Rita Falk: „Zwetschgendatschikomplott“

Kein Aprilscherz: Ab dem 1. April 2015 muss der Eberhofer, Franz wieder ran – Fall Nummer 6 wartet auf den liebenswerten bayerischen Cop.

© Deutscher Taschenbuch Verlag

Annelie Wendeberg: „Tiefer Fall“

Die mutige Anna Kronberg und Mr. Sherlock Holmes laden die Leser nach „Teufelsgrinsen“ nun zur zweiten Zeitreise ins London des 19. Jahrhunderts ein. Los geht’s am 11. Mai 2015.

© Verlag Kiepenheuer & Witsch

Johanna Marie Jakob: „Das Erbe der Äbtissin“

Die Geschichte von Judith und Silas geht weiter – ab dem 1. Juli 2015! Ende des 12. Jahrhunderts fliehen die Beiden nach Italien.

© Verlagsgruppe Droemer Knaur

Saskia Berwein: „Wundmal“

Fall Nummer 4 für die Ermittlerin Jennifer Leitner und den Staatsanwalt Oliver Grohmann – Saskia Berwein wird damit einmal mehr für schlaflose Nächte bei ihrer Leserschaft sorgen.

© Egmont LYX

Dieses bunte Quintett verspricht schon jetzt viele spannende Lesestunden. IMG_1170-0.JPG Vielleicht steht das eine oder andere Buch ja auch auf Eurem literarischen Wunschzettel?

Herzliche Grüße aus dem Urlaub auf Teneriffa sendet Euch die Buchstabenfaengerin.

Frisch rezensiert: „Waidmannstod“ von Maxim Leo

IMG_9850

Einzigartiger Herbst-Krimi

Sterne: 5 von 5

Die Mark Brandenburg gehörte bislang zu den eher weißen Flecken auf der Krimi-Landkarte. Doch nun hat dieser Landstrich mit Daniel Voss, seines Zeichens Leiter der Mordkommission Bad Freienwalde, und seinen Kollegen ein markantes Ermittlerteam, das Fans der Kriminalliteratur begeistern wird. Daniel Voss ist gebürtiger Brandenburger und kehrt seiner Wahlheimat Stuttgart den Rücken, als sein Vater stirbt. Die polnische Pflegerin Maja hilft Voss, sich um die kranke Mutter zu kümmern.

Der erste Mord lässt im vergleichsweise dünn besiedelten Landkreis Märkisch-Oderland dann nicht lange auf sich warten: Ein Jäger wird während einer Treibjagd im Sternekorper Forst erschossen und wie ein erlegtes Wildtier ausstaffiert. Voss‘ Befürchtungen, er würde sich auf dem platten Land langweilen, bestätigen sich nicht im Geringsten…

Der Journalist und Autor Maxim Leo legt mit „Waidmannstod“ einen unverwechselbaren Debüt-Krimi vor. Unaufgeregt, vielschichtig und sachlich erzählt er von der Suche nach einem Mörder, der sich in Jagdkreisen bestens auszukennen scheint. Die Atmosphäre dieses Krimis ist einzigartig und macht dieses Buch zu etwas ganz Besonderem. Maxim Leo fängt den Herbstwald so gekonnt ein, dass man das feuchte Laub beinah unter den Füßen spürt. Auch die Beschreibung der umliegenden Orte lässt mühelos klare Bilder im Kopf des Lesers entstehen.

„Waidmannstod“ transportiert eine ganz eigene Stimmung – eine gelungene Mischung aus Wehmut, Melancholie und Stille. Die raue Herzlichkeit der Bewohner der Mark Brandenburg, die Vergangenheit – insbesondere zu DDR-Zeiten – und aktuelle Probleme greift Maxim Leo auf sehr reale Weise auf. Die Figuren sind interessant, unterhaltsam und würzen die Story – auch (oder vielmehr gerade) wegen ihrer Besonderheiten, die vor allem Hauptkommissar Daniel Voss vorweist.

„Waidmannstod“ ist eine Geschichte, die mit Spannung und einer Vielzahl an potenziellen Tätern den Rätsel-Instinkt des Lesers herausfordert und außerdem weit über den Tellerrand des eigentlichen Kriminalfalls hinausblickt. Maxim Leo kommt dabei vollständig ohne Längen aus, die beim Publikum für Ermüdungserscheinungen sorgen könnten. Letztlich sind die 288 Seiten viel zu schnell gelesen. Doch es besteht Hoffnung auf weitere Morde in der Mark Brandenburg (Natürlich nur literarisch!): Der Untertitel des Buches: „Der erste Fall für Kommissar Voss“ deutet darauf hin, dass weitere folgen werden. Hoffentlich!

9783462046762_10© Kiepenheuer & Witsch

→ Interessante Links

Zum Buch auf http://www.amazon.de: „Waidmannstod“

Zum Wikipedia-Eintrag über den Autor: Maxim Leo

Zur Homepage des Verlags: Kiepenheuer & Witsch