Leipziger Buchmesse 2017, Tag 3: Mein Messe-Tagebuch

Samstagvormittag, 10:00 Uhr in Leipzig: Im Congress Center Leipzig (CCL) tummeln sich in einem der Veranstaltungsräume viele junge, vorwiegend weibliche Menschen.

Die beiden Kinder- und Jugendbuchverlage CARLSEN und Thienemann-Esslinger hatten  zum Bloggerempfang #BCT17 geladen.

Zum Anbeißen: Die äußerst leckeren Cupcakes waren mit Mini-Buchcovern verziert

Dort wurde nicht nur ein kleiner Ausblick auf das Herbstprogramm beider Häuser geboten, auch drei Autorinnen und ein Autor waren eingeladen, um ihre neuesten Bücher vorzustellen und zu signieren. Das waren (bitte auf das jeweilige Cover klicken, um mehr über das Buch zu erfahren):

Laura Kneidl, „Water & Air“

water--air
© CARLSEN Verlag

Rena Fischer, „Chosen – Die Bestimmte“
cover.do

© Thienemann Esslinger

Tanja Voosen, „Nova und Avon – Mein böser böser Zwilling“

nova-und-avon-1-mein-bser-bser-zwilling.jpeg
© CARLSEN Verlag

Björn Springorum, „Spiegel des Bösen“

Spiegel des Bösen
© Thienemann Esslinger

Besonders gut beim Publikum kam Björn Springorum an, der mit seiner witzigen Art schnell die Sympathien auf seiner Seite hatte. Er erzählte, dass er sich beim Schreiben seines Horror-Fantasy-Romans „Spiegel des Bösen“ >>unfassbar gegruselt<< habe. Zu Recherchezwecken hat er Stephen Kings „Shining“ gelesen. Diesen Klassiker fand er derart zum Fürchten, dass er das Buch selbst am helllichten Tag zuklappen musste. Außerdem leidet der 1982 geborene Autor an einer ausgewachsenen Arachnophobie, der Panik vor Spinnen.

An dieser Stelle gebührt den Organisatorinnen des #BCT17-Happenings nochmal ein ganz großes Dankeschön!

Mit Björn Springorum

Mit Tanja Voosen

Am Mittag quetschte ich mich kopfschüttelnd durch Halle 3, denn eine schier nicht enden wollende Schlange wand sich durch die Gänge: Sebastian Fitzek signierte seine Bücher und zog seine Fans in Scharen an.

Doch ich hatte ein anderes Ziel, nämlich den Messestand der Verlagsgruppe Random House. Dort traf ich mich zum Interview mit Susanne Kliem, um mit ihr über ihren aktuellen Psychothriller „Das Scherbenhaus“ zu plaudern. Das Interview erscheint in den nächsten Tagen hier auf meinem Blog, aber so viel sei schon verraten: Es war eine tolle Begegnung!

Mit Susanne Kliem

Nachdem ich wegen der Menschenmassen eine gute Viertelstunde gebraucht hatte, um von Halle 3 in Halle 4 zu pilgern, empfing mich am Stand von HarperCollins Germany ein anrührendes Bild: Ganz oben im Regal standen sie in trauter Eintracht und schienen „Hallo Mama!“ zu rufen: Die beiden ersten Bände der Montana Dreams-Reihe von Jennifer Ryan. Bei diesen Büchern wurde mir die große Ehre des Erstlektorates zuteil und ich war sehr bewegt, als ich sie so da stehen sah.

Es gab aber noch mehr Grund zur Freude: Wir feierten ein kleines #HELLGOLAND-Wiedersehen (leider nur zu zweit, aber immerhin).

Meine #HELLGOLAND-Liiiiiiiiiisa!!!

Außerdem hat HarperCollins erst gestern bei der Verleihung des BuchMarkt-AWARDS 2017 Gold in der Kategorie Event/Promotion/Guerilla für die #HELLGOLAND-Kampagne abgeräumt.

img_1307-1 © HarperCollins

Der Nachmittag gehörte LovelyBooks, denn die beliebte Leseplattform hatte auch in diesem Jahr wieder zum großen Lesertreff geladen. Zu Gast war Anne Freytag, die in gewohnt lockerer Manier über ihr neues Jugendbuch „Den Mund voll ungesagter Dinge“ sprach.

Den Mund voll ungesagter Dinge von Anne Freytag
© Heyne Verlag

Und nun sitze ich hier im Pressezentrum, schreibe diesen Beitrag und dabei wird mir klar, dass die Leipziger Buchmesse 2017 für mich gleich vorbei ist. Morgen geht es wieder nach Hause. Es war wieder einmal eine unglaublich bereichernde und irrsinnig tolle Zeit mit vielen neuen Begegnungen und fröhlichen Wiedersehen, aber ganz ehrlich: Irgendwann leidet man an Reizüberflutung. Und deshalb freue ich mich darauf (so superschön die drei Tage in Leipzig auch wieder waren), nach Hause zu fahren, Mann und Hund in die Arme zu schließen und endlich Zeit für all die Bücher zu haben, die mit mir gemeinsam morgen die Messestadt verlassen werden.

* GEWINNSPIEL *

Zapfig von Felicitas Gruber© DIANA Verlag

Hier sind die letzten Buchstaben des diesjährigen Buchmesse-Gewinnspiels. Unter jedem meiner Messetagebuch-Einträge findet Ihr sie. In der richtigen Reihenfolge ergeben sie zusammengesetzt ein Lösungswort, mit dem Ihr an der Verlosung eines nagelneuen Exemplars des Krimis „Zapfig“ von Felicitas Gruber teilnehmen könnt.

R N A L R


Gewinnspielformular


Teilnahmebedingungen: 

1. Verlost wird ein Exemplar des Krimis “Zapfig” von Felicitas Gruber, nagelneu und ungelesen. Danke an den DIANA Verlag!

2. Das Gewinnspiel läuft im Zeitraum vom 23. März 2017 bis zum 4. April 2017, 24:00 Uhr. Zum Teilnehmen müssen die Buchstaben unter jedem der Messetagebuch-Einträge in die richtige Reihenfolge gebracht, zum Lösungswort zusammengesetzt und das Gewinnspielformular unter dem Tagebucheintrag von Tag 3 (Samstag) vollständig ausgefüllt und abgeschickt werden. Der/die Gewinner/in wird am 5. April 2017 aus allen fristgerecht eingegangenen Einsendungen mit dem richtigen Lösungswort per Losverfahren ermittelt und dessen/deren Name hier bekanntgegeben. Mit dem Absenden des Teilnahmeformulars erklärt sich der/die Teilnehmer/in damit einverstanden, dass sein/ihr vollständiger Name im Gewinnfall hier veröffentlicht werden darf.

3. Mitmachen kann jede/r mit Hauptwohnsitz in Deutschland, der/die mindestens 18 Jahre alt ist. Mit dem Abschicken des Teilnahmeformulars bestätigt Ihr, dass Ihr volljährig seid.

4. Keine Barauszahlung möglich.

5. Keine Haftung, falls der Gewinn auf dem Postweg verloren geht.

6. Bitte nur 1 x mitmachen! Mehrfachteilnehmer/innen werden disqualifiziert.

7. Ihr müsst zur Teilnahme nicht zwingend meinem Blog oder meiner Facebook-Seite folgen. Ich freue mich aber selbstverständlich immer über neue Follower meines Blogs, meiner Facebook-Seite, meines Twitter– und meines Instagram-Accounts.

8. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

9. Eure Daten werden ausschließlich im Rahmen des Gewinnspiels verwendet und NICHT weitergegeben. Nach erfolgter Auslosung werden die Daten gelöscht.

Viel Glück!

Interview mit Zoe Hagen

Sie ist 21 Jahre alt, kommt aus Berlin und hat gerade ihren ersten Roman veröffentlicht: Zoe Hagen. In ihrem Buch „Tage mit Leuchtkäfern“ geht es um Antonia, ein Mädchen, das unter Bulimie leidet und Mitglied im „Club der verhinderten Selbstmörder“ wird.

Auf der diesjährigen Leipziger Buchmesse habe ich mich mit der gut gelaunten Newcomer-Autorin über ihren Roman, Poetry Slam und ihre literarischen Vorlieben unterhalten.

Zoe Hagen (links) und ich

buchstabenfaengerin: Wie lange hat es gedauert, bis die Zusage von den Ullstein Buchverlagen kam, dass Dein Buch veröffentlicht wird?
Zoe Hagen: Das lief über meinen Agenten und ging schnell. Ungefähr einen Monat hat es gedauert.

Spontane Party oder stille Freude: Wie hast Du darauf reagiert?
Erst war ich relativ cool und gelassen, aber dann hab ich mich echt gefreut und sofort alle meine Freunde angerufen. Als ich dann das erste gedruckte Exemplar in den Händen hielt, war es einfach unglaublich.

Diesen Moment hast Du ja in einem Video festgehalten.
Ja, richtig. Der Verlag hat sich so große Mühe mit dem Verpacken gegeben. Es hat echt lange gedauert, bis ich das Buch endlich ausgepackt hatte.

Das Unpacking-Video


© Zoe Hagen – Facebook

Ganz ehrlich: Wie viel von Deiner Hauptfigur Antonia steckt in Dir?
Ziemlich viel, obwohl ich dazu sagen muss, dass alle Figuren im Buch einen wesentlichen Bezug zu mir haben.

Deinen Roman hast Du in Tagebuchform geschrieben. Obwohl Antonia nicht an Gott glaubt, beginnt sie ihre Einträge immer mit „Lieber Gott, …“. Woran glaubst Du?
Ich nicht religiös, aber trotzdem auf irgendeine Art und Weise gläubig. Zum Beispiel habe ich wahnsinnige Flugangst. Vor jedem Flug bete ich, dass alles gut geht und ich sicher lande.

Antonia findet mit Fred, Amira, Fabien, Noah und Lynn echte Freunde. Sie sind ihre Leuchtkäfer – ein sehr schönes Bild, wie ich finde. Gibt es auch in Deinem Leben solche Leuchtkäfer?
Oh ja, die gibt es auf jeden Fall. Ich habe wirklich tolle Freunde. Als die stärksten Leuchtkäfer würde ich meine Eltern bezeichnen.

Welche von Deinen Romanfiguren ist Dir besonders ans Herz gewachsen?
Ich mag sie alle. Allerdings hab ich Fred besonders gern.

Für welche Altersgruppe ist Dein Roman gedacht?
Das Buch ist für Leser sämtlicher Altersgruppen ab 14 Jahren geeignet. Es ist aber kein klassischer Jugendroman. Ich habe beispielsweise schon einige Reaktionen von älteren Menschen erhalten, die das Buch gelesen haben und sich dadurch an ihre eigene Jugendzeit erinnert fühlten.

Du bist nicht nur Autorin, sondern auch Poetry Slammerin. 2014 bist Du sogar Deutsche U20-Vizemeisterin im Poetry Slam geworden. Wie bist Du dazu gekommen und was machst Du lieber – schreiben oder slammen?
Zum Poetry Slam bin ich gekommen, weil meine Mutter mich mal zu einem mitgenommen hat. Später war mir dann eines Tages langweilig und ich habe mich in Berlin bei einem Slam-Workshop angemeldet. Auf die Frage, was ich lieber mache, kann ich ganz klar sagen: Schreiben! Es war auch zuerst da.

Hast Du schon ein neues Buch-Manuskript in der Schublade?
Ja, ich schreibe gerade daran.

Liest Du selbst viel? Und wenn ja: Was?
Ich bin kein Vielleser und würde mein Leseverhalten als normal bezeichnen. Auf ein bestimmtes Genre bin ich dabei nicht festgelegt. Ich lese alles mögliche – bis auf historische Romane und Krimis. Da bin ich eine echte Pussy. (lacht) Wenn ich einen Krimi lesen würde, würde ich mich nicht mehr auf die Straße trauen, weil ich furchtbare Angst davor hätte, ermordet zu werden.

Das Buch
© Ullstein Buchverlage

Mein Messetagebuch: Tag 2 – 18.03.2016

Der zweite Tag auf der Leipziger Buchmesse beginnt mit einer unverhofften Begegnung: Am Stand des emons:-Verlages treffe ich die liebenswerte Autorin Sina Beerwald. Vor acht Jahren verließ sie ihre Heimat Stuttgart und lebt seither auf der Insel Sylt. Dort spielt auch ihr soeben erschienenes Buch „Heringsmord“ – ein typischer Urlaubskrimi, wie sie selbst sagt.
Sina

Zum ersten Mal auf der Leipziger Buchmesse ist das Kölner Verlagshaus Cupido Books vertreten. Am Stand plaudere ich mit Chefin Karin Struckmann, die mir die Vielfalt der anspruchsvollen erotischen Romane präsentiert, für die Cupido Books steht. Da ich ja im Spannungsgenre absolut zuhause bin, springt mir der Erotik-Thriller „Stockholm Syndrom“ von Lenore Gregor sofort ins Auge.

KarinKarin Struckmann, die Frontfrau hinter Cupido Books stellt mir „Stockholm Syndrom“ (© Coverabbildung: Cupido Books) vor

stockholm-syndrom

12:30 Uhr ergattere ich einen Platz in der ersten Reihe des gut besuchten Nordischen Forums. Dort finden Gespräche und Lesungen mit Autorinnen und Autoren aus den skandinavischen Ländern statt. Nun betritt Minna Lindgren den Stand, der aus allen Nähten zu platzen droht.

Mit ihrem humorvollen Krimi „Rotwein für drei alte Damen oder Warum starb der junge Koch?“ sorgt die deutschsprachige Vorleserin, die Minna Lindgren mitgebracht hat, für viel Erheiterung im Publikum. Eine Passage liest die Autorin auf Finnisch aus ihrem Roman, der im Original „Kuolema Ehtoolehdossa“ heißt. Erschienen ist die Geschichte um drei unfreiwillige Ermittlerinnen jenseits der 90, die in der Seniorenresidenz „Abendhain“ leben, am 10. März 2016 bei Kiepenheuer & Witsch. Anschließend signiert die Finnin fleißig.

MinnaMinna Lindgren liest auf Finnisch


© Kiepenheuer & Witsch

Um 14:00 Uhr knallen in Halle 5 die Sektkorken. Die fünf Kölner Verlage  Kiepenheuer & Witsch, DuMont Buchverlag, DuMont Kalenderverlag, Egmont LYX/Egmont INK und Bastei Lübbe haben sich zusammengetan und veranstalten am 4. Juni 2016 in der wunderschönen Domstadt zum ersten Mal die LBC – die LitBlog Covention, an der maximal 150 Blogger teilnehmen werden. Mit etwas Glück kann man ein Ticket ergattern. Darauf muss angestoßen werden! Der Kartenvorverkauf startet am kommenden Montag um 11:11 Uhr. Typisch Kölsch eben. 🙂

LBCUlrike Meier von Kiepenheuer & Witsch am Mikro

In der LVZ-Autorenarena liest um 15:00 Uhr Heinz Strunk aus seinem neuen Roman „Der goldene Handschuh“. Außerdem berichtet er, dass sein Bestseller für das Theater adaptiert und verfilmt wird. Nach der Lesung bildet sich eine beachtliche Schlange. Alle warten auf den Autor, um ein Autogramm und/oder ein Foto zu erhaschen, denn geplant ist eine Signierstunde mit ihm – EIGENTLICH. Uneigentlich lässt er sich einfach nicht blicken und verärgert damit seine Fans, die unverrichteter Dinge wieder abziehen. Auf Platz 5 der SPIEGEL Bestsellerliste hat der Hamburger Jung‘ scheinbar zu viel Höhenluft geschnuppert. Schade, Herr Strunk.

StrunkHeinz Strunk

Die „Lieblingsautoren„, ein Zusammenschluss von 23 verlagsunabhängigen Schriftstellern und Schriftstellerinnen, hellen meine ein wenig getrübte Stimmung mit Sekt und Romanen unterschiedlichster Genres wieder gehörig auf. Am Bücherglücksrad ergattere ich doch tatsächlich den Jackpot: 4 Bücher!

HannahMeine Glücksfee Hannah Siebern

Der letzte Programmpunkt ist das Bloggertreffen #blogntalk am Stand der Verlagsgruppe Random House. Dort interviewe ich Eric Berg, der mit „Das Nebelhaus“ und „Das Küstengrab“ zwei echte Krimi-Volltreffer gelandet hat. Am 22. Februar 2016 ist „Die Schattenbucht“ erschienen.

Ich frage ihn, ob er als Eric Walz noch historische Krimis schreibt. Er verneint. Krimis seien anspruchsvoller zu schreiben und ihm liege dieses Genre einfach. Die nächsten Spannungsromane hat er (zu meiner großen Freude) schon in der Schublade liegen.

EricMit Eric Berg bei Random House

Diese beiden Fragen stelle ich Eric Berg außerdem:

Bist Du Mitglied in einer Autorenvereinigung bzw. hast Du Kontakt mit anderen Autoren?

Eric Berg: Früher bin ich in einer Autorenvereinigung gewesen, jetzt allerdings nicht mehr. Kontakt zu anderen Autoren pflege ich auf freundschaftlicher Basis, beruflich eher nicht. Ich bin mehr der Einzelkämpfer. 😉

Liest Du selbst viel?

Eric Berg: Ja, allerdings lese ich keine Krimis. Die irritieren mich, weil ich ja selbst welche schreibe. Ansonsten bin ich für alle Genres offen – mit Ausnahme von Fantasy-Geschichten. Damit kann ich nichts anfangen. 🙂

Anne_AdrianaDreamteam: Die Autorinnen Anne Freytag (links) und Adriana Popescu (rechts) waren beim Random House-Bloggertreffen natürlich auch mit von der Partie

18:00 Uhr mahnt dann der Gong die Besucher zum Verlassen der Messehallen. Ein weiterer ereignisreicher Tag geht zu Ende.

* GEWINNSPIEL *

Macht mit bei der Verlosung eines signierten Exemplars von “Tage mit Leuchtkäfern”. Bei mir sammelt Ihr keine Treuepunkte, sondern natürlich Buchstaben. Hier sind die nächsten Buchstaben des diesjährigen Buchmesse-Gewinnspiels. Unter jedem meiner Messetagebuch-Einträge findet Ihr sie. Zusammengesetzt ergeben sie ein Lösungswort, mit dem Ihr an der Verlosung eines nagelneuen, signierten Exemplars des Romans “Tage mit Leuchtkäfern” von Zoe Hagen teilnehmen könnt.

E Z E

Teilnahmebedingungen: 

1. Verlost wird ein Exemplar des Buchs “Tage mit Leuchtkäfern” von Zoe Hagen – von der Autorin signiert, nagelneu und ungelesen. Danke an Ullstein und Zoe Hagen!

2. Das Gewinnspiel läuft im Zeitraum vom 18. März 2016 bis zum 31. März 2016, 24:00 Uhr. Zum Teilnehmen muss aus den Buchstaben unter jedem der Messetagebuch-Einträge das Lösungswort zusammengesetzt und das Gewinnspielformular unter dem Tagebucheintrag von Tag 3 (Samstag) vollständig ausgefüllt und abgeschickt werden. Der/die Gewinner/in wird am 1. April 2016 aus allen fristgerecht eingegangenen Einsendungen mit dem richtigen Lösungswort per Losverfahren ermittelt und dessen/deren Name hier bekanntgegeben. Mit dem Absenden des Teilnahmeformulars erklärt sich der/die Teilnehmer/in damit einverstanden, dass sein/ihr vollständiger Name im Gewinnfall hier veröffentlicht werden darf.

3. Mitmachen kann jede/r mit Hauptwohnsitz in Deutschland, der/die mindestens 18 Jahre alt ist. Mit dem Abschicken des Teilnahmeformulars bestätigt Ihr, dass Ihr volljährig seid.

4. Keine Barauszahlung möglich.

5. Keine Haftung, falls der Gewinn auf dem Postweg verloren geht.

6. Bitte nur 1 x mitmachen! Mehrfachteilnehmer/innen werden disqualifiziert.

7. Ihr müsst zur Teilnahme nicht zwingend meinem Blog oder meiner Facebook-Seite folgen. Ich freue mich aber selbstverständlich immer über neue Follower meines Blogs, meiner Facebook-Seite, meines Twitter– und meines Instagram-Accounts.

8. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

9. Eure Daten werden ausschließlich im Rahmen des Gewinnspiels verwendet und NICHT weitergegeben. Nach erfolgter Auslosung werden die Daten gelöscht.

Viel Glück!

Noch 3 x schlafen…

… dann öffnet die Leipziger Buchmesse 2016 endlich ihre Pforten!

Der Koffer ist schon gepackt, der Terminkalender gut gefüllt und die Vorfreude riesig.

Mein Messe-Aufenthalt beginnt am Donnerstag Punkt 12:00 Uhr am Stand der Ullstein Buchverlage. Dort interviewe ich eine vielversprechende Nachwuchsautorin, deren Debütroman ich Euch in Kürze vorstellen werde. Mehr verrate ich jetzt noch nicht…

Auf bekannte Blogger-Gesichter und tolle Autoren freue ich mich bei den Blogger- und Lesertreffen von Random House und Lovelybooks am Freitag und am Samstag. Unter anderem geben sich dort Petra Hammesfahr, Kate Morton, Eric Berg, Anne Freytag, Nina Blazon und viele mehr die Ehre.

Begleiten wird mich mein kleiner gelber Freund Eugen, der heute mit seinen großen Eulen-Augen akribisch darüber gewacht hat, dass ich auch ja nichts vergesse.

Zugegeben: Bücher zur Buchmesse mitzunehmen ist wie Eulen nach Athen zu tragen (Sorry Eugen, aber so lautet nun mal das Sprichwort!), doch signierte Schätze sind schließlich etwas ganz Besonderes. In diesem Jahr hoffe ich unter anderem auf Widmungen von Heinz Strunk, Minna Lindgren und Petra Hammesfahr.

Als besonderes Erkennungszeichen hänge ich mir übrigens dieses süße bibliophile Accessoire um den Hals:

Es hat sogar echte Papier-Seiten und wurde liebevoll von Hand gefertigt. Ja, DaWanda ist schon eine feine Sache. 🙂

In meinem Messe-Tagebuch werde ich wieder alle Eindrücke festhalten und – so der Smartphone-Akku und der Internet-Empfang wollen – Euch bei Facebook und Twitter über meine Messe-Erlebnisse in Echtzeit auf dem Laufenden halten.

Ein Buchmesse-Gewinnspiel wird es hier auf meinem Blog natürlich auch wieder geben.

Die buchstabenfaengerin im BLITZ!-Stadtmagazin!

Ehrlich gesagt: Ich bin ganz schön aufgeregt. Heute erscheint das neue BLITZ!-Stadtmagazin für Chemnitz und Zwickau. Nicht, dass diese Tatsache an sich der Grund für mein Herzklopfen wäre. Das ist vielmehr ein ganzseitiger Beitrag in der aktuellen Ausgabe des Magazins, in dem es um meinen Blog geht. Unglaublich, aber wahr!

Die wunderbare BLITZ!-Journalistin Cornelia Bieling hat mich dazu in der Bloggerlounge auf der diesjährigen Leipziger Buchmesse interviewt und vor dem hübschen knallroten Hintergrund abgelichtet. Zu ihrem Artikel gelangt Ihr, wenn Ihr das Foto anklickt.

Blitz Stadtmagazin

Hier könnt Ihr in der gesamten April-Ausgabe des BLITZ!-Stadtmagazins Chemnitz/Zwickau schmökern.

Hach, ein klein wenig stolz bin ich ja schon. 🙂 Nein, das ist untertrieben. Ich bin sehr happy und freue mich riesig über den gelungenen Beitrag von Cornelia Bieling.

Blogtour zum Thriller „Töte und lebe!“ von Laura Wulff

Blogtourbanner

Herzlich willkommen zu Tag 3 der Blogtour zum Thriller „Töte und lebe!“ von Laura Wulff! Nachdem Susanne Marie Zucker, eine Protagonistin der Thriller-Reihe, befragt und Bianca über das Thema Bewährungsauflagen berichtet hat, geht es heute bei mir mit einem ganz besonderen Interview weiter. Ich habe Thorben Buttke, Lektor bei MIRA Taschenbuch, Fragen rund um den Verlag stellen dürfen.

1. Seit wann gibt es MIRA Taschenbuch?

MIRA Taschenbuch wurde im Juli 2002 als Imprint des 1976 gegründeten CORA Verlags ins Leben gerufen. Nach einer Unternehmensänderung im Jahre 2012 ist MIRA nun neben CORA Teil der Harlequin Enterprises GmbH.

2. Aus welchen einzelnen Abteilungen setzt sich MIRA Taschenbuch zusammen?

Wie gesagt, handelt es sich bei MIRA Taschenbuch um ein Imprint. Insofern nutzt MIRA viele Abteilungen des Mutterverlags, wie beispielsweise die Buchhaltung, die IT-Abteilung oder das Online-Marketing. MIRA-exklusiv sind Teile des Lektorats und die in Köln ansässige Abteilung Marketing/Vertrieb.

3. Wie viele Mitarbeiter sind bei MIRA Taschenbuch beschäftigt?

Dies ist, durch die zuvor beschriebene Konstellation, nicht ganz eindeutig zu beantworten. Ohne genau nachgezählt zu haben, sind es wohl an die 40 Mitarbeiter hier im Verlag in Hamburg. Davon sind 5 Stellen im Lektorat exklusiv für MIRA Taschenbuch. Hinzu kommen 4 Kollegen des Marketing/Vertriebs aus Köln.

4. Wie sieht Ihr typischer Arbeitstag im Verlag aus?

Ein großer Teil meiner Arbeit als Lektor bei MIRA ist die Sichtung neuer Manuskripte. Dies bedeutet natürlich immer eine Menge Lesestoff. Zudem lektoriere ich die Titel nach ihrer Übersetzung. Im Fall der deutschen Autoren bin ich oftmals bereits vor dem Lektorat eingebunden und arbeite an der Gestaltung des Exposés mit, auf dessen Grundlage dann das Manuskript geschrieben wird. Darüber hinaus haben wir auch die Klappentexte zu verantworten und sind an der Konzeption der Cover beteiligt.

Wie man anhand des breiten Spektrums der Tätigkeiten vermuten kann, gibt es so einen ganz typischen Arbeitstag im Lektorat eigentlich gar nicht.

Nach dem ersten Checken der neuen E-Mails, kann so ziemlich alles anstehen, was man sich in diesem Bereich vorstellen kann: Noch mehr E-Mails und Telefonate mit freien Mitarbeitern, Literaturagenten oder Autoren über Themen inhaltlicher, rechtlicher oder monetärer Natur, die Abnahme von Klappentexten oder Coverentwürfen und die Beantwortung von Leserfragen.

Eine fester Termin und Highlight der Woche ist die Lektoratsrunde, in der wir uns die neu eingegangenen Manuskripte gegenseitig vorstellen und darüber befinden, ob diese wohl etwas für unser Programm sind.

Meist gegen Nachmittag komme ich dann auch einige Stunden zum Lektorieren.

Bevor ich mich auf den Heimweg mache, ziehe ich die neu eingetroffenen Manuskripte und Exposés auf meinen E-Book-Reader, damit ich sie dann abends zuhause lesen kann.

5. Haben Sie als Verlagsmitarbeiter alle MIRA-Bücher gelesen?

Nein. Bei dem umfangreichen Verlagsprogramm ist es mir nicht möglich alle Titel zu lesen. Geschweige denn all die Titel aufzuholen, die in den zehn Jahren erschienen sind, bevor ich meine Tätigkeit hier begonnen habe.

6. Wie gestaltet sich die Zusammenarbeit mit Bloggern?

Mein Zusammenwirken beschränkt sich da weitgehend auf das Beantworten von Fragen zu einzelnen Titeln; meist wenn man sich bei den Buchmessen oder bei Veranstaltungen wie der LoveLetter Convention eher zufällig über den Weg läuft. Ganz selten wird mir die Ehre zuteil, ein Interview zu geben.

Die zentrale Anlaufstelle für Bloggeranliegen bei MIRA ist unser Kölner Kollege Julius Arens.

7. Welches Buch ist der Bestseller von MIRA Taschenbuch?

Im vergangenen Herbst/Winter-Programm haben wir mit Sarah Morgan „Winterzauber wider Willen“ einen sehr schönen Erfolg erzielen können. Den Spitzenplatz in der ewigen Bestenliste belegt wohl Nora Roberts mit „Ein Mann für alle Sinne“.

8. Haben die Autoren ein Mitspracherecht bei Buchtitel und -cover?

Grundsätzlich ist die Gestaltung des Buches und dessen Betitelung Sache des Verlages, da es seine Aufgabe ist, das Werk zu verkaufen. Unsere Kollegen wissen aufgrund langjähriger Erfahrung was es bedarf, um ein Buch erfolgreich im Markt zu platzieren. Natürlich versuchen wir die Wünsche der Autoren weitestgehend zu berücksichtigen.

9. Sind alle gedruckten Bücher auch als E-Books erhältlich?

Leider nein – dies gilt vor allem für Titel aus unserer Backlist. Vor einigen Jahren gestaltete sich das Erwerben der Rechte für eine E-Book-Veröffentlichung noch relativ schwierig, sodass diese dann nicht eingekauft werden konnten.

In letzter Zeit kommt es ab und zu vor, dass Autoren die E-Book-Rechte nicht an den Verlag übertragen, sondern ihre E-Books selber vertreiben wollen. In solchen Fällen gibt es dann E-Book-Ausgaben zu den Titeln, aber nicht von MIRA Taschenbuch. Das bedeutet: Ein anderes Cover und, bei englischsprachigen Autoren, oftmals auch eine andere Übersetzung.

10. Können Sie schon etwas zum kommenden Herbst-/Winter-Programm verraten – beispielsweise, ob ein neuer Thriller von Laura Wulff erscheint? 

Im Herbst/Winter-Programm 2015/2016 werden durch die Einführung des neuen HarperCollins-Imprints gerade im Thrillerbereich spannende Autoren hinzustoßen. Ein neuer Thriller von Laura Wulff wird in diesem Programm aber leider nicht dabei sein.

Herzlichen Dank an Thorben Buttke für die ausführlichen Antworten und die spannenden Einblicke hinter die Kulissen von MIRA Taschenbuch!

* * * GEWINNSPIEL * * *

Natürlich könnt Ihr auch etwas gewinnen: Im Rahmen dieser Blogtour wird 2 x 1 Exemplar des Thrillers „Töte und lebe!“ verlost – signiert von Laura Wulff!

Gewinn Töte und Lebe!

Am Gewinnspiel teilnehmen könnt Ihr, indem Ihr einfach einen Kommentar unter diesem Beitrag hinterlasst.
Teilnahmebedingungen:
  • Ihr müsst mindestens 18 Jahre alt sein. Mit dem Absenden Eures Kommentars bestätigt Ihr, dass Ihr volljährig seid.
  • Ihr müsst Euren Hauptwohnsitz in Deutschland haben.
  • Keine Barauszahlung möglich.
  • Keine Haftung, falls der Gewinn auf dem Postweg verloren geht.
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
  • Eure Daten werden ausschließlich im Rahmen des Gewinnspiels verwendet und NICHT weitergegeben. Nach erfolgter Auslosung werden die Daten gelöscht.

→ Nächster Halt der Blogtour: Der Blog von Yasmin. Sie informiert morgen über Trisomie 21.

→ Wie mir persönlich das Buch gefallen hat, könnt Ihr in meiner Rezension nachlesen.