Leipziger Buchmesse 2017, Tag 2: Mein Messe-Tagebuch


Strahlend blauer Himmel über Leipzig! Petrus muss ein leidenschaftlicher Bücherfreak sein.

Meinen Messe-Freitag hat Barbara Kenneweg mit einer Lesung aus ihrem Romandebüt „Haus für eine Person“ eingeläutet.

Haus für eine Person© Ullstein Buchverlage

Schon der Klappentext hatte im Vorfeld mein Interesse für dieses Buch geweckt. Nach der Lesung war ich absolut begeistert und mir war klar: Ich muss und werde dieses Buch lesen! Es hat mich dann auch den restlichen Messetag brav in meiner Tasche begleitet. Ich kann es kaum erwarten, mich diesem Roman zu widmen – aber zum Lesen kommt man während der Buchmesse so gut wie nie. Tagsüber sowieso nicht – und abends ist man dann erfahrungsgemäß so platt, dass einem die Augen zufallen, sobald man sich zur Ruhe bettet.

Erstmals einen eigenen Messestand hat Indie Publishing,  eine ganz spezielle Sparte des Branchenmagazins buchreport, die sich ausschließlich unabhängigen Autorinnen, Autoren und Verlagen widmet. Im aktuellen Indie-Katalog ist unter anderem auch meine Rezension zur Horroranthologie „11 – Elf unheimliche Kurzgeschichten“ von Daniel D. Allertseder abgedruckt.

Der Messestand von Indie Publishing

Punkt 12:00 Uhr hat mich UIrike Meier vom Kölner Verlag Kiepenheuer & Witsch in die Verlags-Vor-Vorschau für Herbst 2017 linsen lassen. Soviel sei schon verraten: Alle Fans von Joachim Meyerhoff sollten sich den 9. November 2017 ganz dick im Kalender einrahmen.

Zufallstreff am Stand von Kiepenheuer & Witsch: Fußball-Papst Marcel Reif und ich

Danach habe ich mich in der Bloggerlounge mit Thea Lehmann („Tod im Kirnitzschtal“, „Dunkeltage im Elbsandstein“) auf einen Kaffee getroffen. Die sympathische Krimiautorin aus Oberbayern hat mir verraten, dass sie aktuell am dritten Fall für ihren Kommissar Leo Reisinger schreibt. Im Herbst 2017 wird ihr neuestes Werk veröffentlicht.

Beim ersten Bloggertreffen von Kiepenheuer & Witsch auf der Leipziger Buchmesse sprach Susann Pásztor mit ihrem Lektor Olaf Petersen über ihren aktuellen Roman „Und dann steht einer auf und öffnet das Fenster“, der mehr ein Buch über das Leben als über das Sterben sei (O-Ton Ulrike Meier), obwohl das Sterben eine zentrale Rolle in dieser Geschichte einnimmt. Der ehrenamtliche Hospizmitarbeiter Fred trifft auf die 60-jährige Karla, die an Bauchspeicheldrüsenkrebs leidet und der nach einer abgebrochenen Chemotherapie nicht mehr viel Zeit zum Leben bleibt. Auch dieses Buch schreit in drastischer Lautstärke danach, von mir gelesen zu werden.

Und dann steht einer auf und öffnet das Fenster© Kiepenheuer & Witsch

Beim Bloggertreffen der Lieblingsautoren, einem Zusammenschluss aus Selfpublishern, traf ich die wunderbare Poppy J. Anderson.

Großer Andrang am Stand der Lieblingsautoren

Und dann war er auch schon wieder vorbei, der zweite Messetag …

Hat jetzt auch Feierabend: Das Leipziger Messemännchen, seit 1964 das Maskottchen der Leipziger Messe

* GEWINNSPIEL *Zapfig von Felicitas Gruber© DIANA Verlag

Auch in diesem Jahr gibt es wieder das bewährte Buchmesse-Gewinnspiel. Bei mir sammelt Ihr keine Treuepunkte, sondern natürlich Buchstaben. Hier sind die nächsten Buchstaben des diesjährigen Buchmesse-Gewinnspiels. Unter jedem meiner Messetagebuch-Einträge findet Ihr sie. In der richtigen Reihenfolge ergeben sie zusammengesetzt ein Lösungswort, mit dem Ihr an der Verlosung eines nagelneuen Exemplars des Krimis „Zapfig“ von Felicitas Gruber teilnehmen könnt.

K I N A

Teilnahmebedingungen: 

1. Verlost wird ein Exemplar des Krimis “Zapfig” von Felicitas Gruber, nagelneu und ungelesen. Danke an den DIANA Verlag!

2. Das Gewinnspiel läuft im Zeitraum vom 23. März 2017 bis zum 4. April 2017, 24:00 Uhr. Zum Teilnehmen müssen die Buchstaben unter jedem der Messetagebuch-Einträge in die richtige Reihenfolge gebracht, zum Lösungswort zusammengesetzt und das Gewinnspielformular unter dem Tagebucheintrag von Tag 3 (Samstag) vollständig ausgefüllt und abgeschickt werden. Der/die Gewinner/in wird am 5. April 2017 aus allen fristgerecht eingegangenen Einsendungen mit dem richtigen Lösungswort per Losverfahren ermittelt und dessen/deren Name hier bekanntgegeben. Mit dem Absenden des Teilnahmeformulars erklärt sich der/die Teilnehmer/in damit einverstanden, dass sein/ihr vollständiger Name im Gewinnfall hier veröffentlicht werden darf.

3. Mitmachen kann jede/r mit Hauptwohnsitz in Deutschland, der/die mindestens 18 Jahre alt ist. Mit dem Abschicken des Teilnahmeformulars bestätigt Ihr, dass Ihr volljährig seid.

4. Keine Barauszahlung möglich.

5. Keine Haftung, falls der Gewinn auf dem Postweg verloren geht.

6. Bitte nur 1 x mitmachen! Mehrfachteilnehmer/innen werden disqualifiziert.

7. Ihr müsst zur Teilnahme nicht zwingend meinem Blog oder meiner Facebook-Seite folgen. Ich freue mich aber selbstverständlich immer über neue Follower meines Blogs, meiner Facebook-Seite, meines Twitter– und meines Instagram-Accounts.

8. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

9. Eure Daten werden ausschließlich im Rahmen des Gewinnspiels verwendet und NICHT weitergegeben. Nach erfolgter Auslosung werden die Daten gelöscht.

Viel Glück!

Frisch rezensiert: „11 – Elf unheimliche Kurzgeschichten“ von Daniel D. Allertseder

Für Indie Publishing habe ich das Buch „11 – Elf unheimliche Kurzgeschichten“ von Daniel D. Allertseder rezensiert.

© Daniel D. Allertseder

Die gruseligen Storys haben mich fasziniert – allerdings muss ich auch einen großen Minuspunkt für die am 21. August 2016 bei epubli erschienene Geschichtensammlung vergeben …

Faszinierende Horrorstorys mit großem Manko

Meine Bewertung: ★★★

In seiner 136-seitigen Horror-Anthologie hat der 1998 geborene Autor Daniel D. Allertseder zehn eigene Kurzgeschichten sowie eine der Autorin Larena Delacruz zusammengetragen. Die Handlungsorte, -stränge und -zeiten überzeugen durch ihren Abwechslungsreichtum. Daniel D. Allertseder stellt damit nicht nur seine Kreativität unter Beweis, sondern auch ein echtes Talent im Erfinden von Horrorgeschichten, die tatsächlich sehr zum Gruseln taugen. Besonders „Nächster Halt: Dein Tod“ hat mich fasziniert und über Tage nicht losgelassen.

Äußerst sympathisch: Jeder Kurzgeschichte hat der im niederbayerischen Bad Birnbach lebende Autor eine Anekdote zur Entstehung der jeweiligen Story vorangestellt.

Ein großes Manko verleidet einem die Lesefreude jedoch gehörig: Das Buch strotzt nur so vor Rechtschreib- und Grammatikfehlern sowie reichlich unbeholfenen Ausdrücken. Auch inhaltliche Schnitzer hat sich Daniel D. Allertseder geleistet: Da ist eine im Jahr 2005 geborene Protagonistin im Jahr 2012 elf Jahre alt, während ihr Bruder bereits im Alter von sieben Jahren pubertiert.

Schade, denn die Geschichten haben wirklich großes Potenzial. Ein gründliches Lektorat und Korrektorat könnte aus „11 – Elf unheimliche Kurzgeschichten“ noch eine Menge herausholen.

Interessante Links

Zum Buch bei epubli: „11 – Elf unheimliche Kurzgeschichten

Zum Blog des Autors: Daniel D. Allertseder

Rezension und Gewinnspiel: „Traum. Wald. Tod.“ von M. C. Poets

Für Indie-Publishing habe ich heute einen Thriller rezensiert, den ich allen Freunden von packender Spannung ganz dringend empfehle: „Traum. Wald. Tod.“ von M. C. Poets. Hier ist meine Rezension zum Buch:

Packender Thriller und tiefgründiges Psychogramm in einem

Ein deutsches Ehepaar in der rauen Landschaft Norwegens: Es soll ein ganz besonderer Urlaub werden. Die beiden sind mit dem Boot unterwegs, entfachen am Abend ein Lagerfeuer vor ihrem Zelt und wollen sich in der Abgeschiedenheit wieder näherkommen. Doch inmitten dieser vermeintlichen Idylle geschieht etwas Tragisches, das das Leben zweier Menschen für immer verändern wird …

Die deutsche Selfpublisherin M. C. Poets hat mit dem Thriller „Traum. Wald. Tod.“ bereits ihren vierten Roman veröffentlicht. In diesem Buch erzählt sie auf packende Weise die Geschichte eines Paares und eines Einsiedlers, deren Wege sich kreuzen und daraufhin unheilvolle Wendungen nehmen werden. Die Autorin bietet in diesem Buch nicht nur fortwährende Spannung, sondern baut die teils schicksalhafte Vergangenheit ihrer Protagonisten gezielt in die Erzählung ein. Damit ist „Traum. Wald. Tod.“ nicht nur ein dramatischer Thriller, sondern gleichzeitig auch das Psychogramm eines Menschen, der von seinen dunklen Fantasien besessen ist.

Auf ihrer Homepage schreibt M. C. Poets über sich selbst: „Bislang wurden aus meinen Fantasien zumeist Krimis und Thriller, wobei mich weniger das Verbrechen selbst interessiert, sondern vielmehr die Frage nach dem Warum und dem Danach.“ Diesem „Warum?“ geht die Autorin in „Traum. Wald. Tod.“ eingehend nach – und liefert ihren Lesern darauf ebenso glaubhafte wie erschreckende Antworten.

Das Setting der Geschichte ist perfekt für diesen Thriller. Der derben Natur Norwegens räumt M. C. Poets eine zentrale Rolle in ihrem Buch ein. Ausdrucksvoll beschreibt sie dunkle Wälder, schroffe Gebirgszüge und einsame Lichtungen. Insofern ist dieser Roman einerseits eine Liebeserklärung an Norwegen und zum anderen eine Mahnung daran, die gewaltigen Kräfte der Natur niemals zu unterschätzen.

image© M. C. Poets/Books on Demand

→ Zur Homepage der Autorin: M. C. Poets

„Traum. Wald. Tod.“ ist als E-Book (2,99 EUR) und als Taschenbuch bei Books on Demand (9,99 EUR) erschienen.

Gewinnspiel

Ihr könnt hier ein nagelneues Taschenbuch-Exemplar von „Traum. Wald. Tod.“ gewinnen.

Tragt Euren Namen und Eure E-Mail-Adresse in das untenstehende Teilnahmeformular ein und sendet das Ganze ab. Schon seid Ihr im Lostopf!

Für die freundliche Unterstützung des Gewinnspiels danke ich Books on Demand und Indie Publishing ganz herzlich.

Teilnahmebedingungen

1. Verlost wird ein Exemplar des Taschenbuchs von „Traum. Wald. Tod.“ von M. C. Poets – nagelneu und ungelesen.

2. Das Gewinnspiel läuft im Zeitraum vom 15. August 2016 bis zum 31. August 2016, 24:00 Uhr. Zum Teilnehmen muss das Teilnahmeformular vollständig ausgefüllt und abgeschickt werden. Der/die Gewinner/in wird am 1. September 2016 aus allen fristgerecht eingegangenen Einsendungen per Losverfahren ermittelt und dessen/deren Name hier bekanntgegeben. Mit dem Absenden des Teilnahmeformulars erklärt sich der/die Teilnehmer/in damit einverstanden, dass sein/ihr vollständiger Name im Gewinnfall hier veröffentlicht werden darf.

3. Mitmachen kann jede/r mit Hauptwohnsitz in Deutschland, der/die mindestens 18 Jahre alt ist. Mit dem Abschicken des Teilnahmeformulars bestätigt Ihr, dass Ihr volljährig seid.

4. Keine Barauszahlung möglich.

5. Keine Haftung, falls der Gewinn auf dem Postweg verloren geht.

6. Bitte nur 1 x mitmachen! Mehrfachteilnehmer/innen werden disqualifiziert.

7. Ihr müsst zur Teilnahme nicht zwingend meinem Blog oder meiner Facebook-Seite folgen. Ich freue mich aber selbstverständlich immer über neue Follower meines Blogs, meiner Facebook-Seite, meines Twitter– und meines Instagram-Accounts.

8. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

9. Eure Daten werden ausschließlich im Rahmen des Gewinnspiels verwendet und NICHT weitergegeben. Nach erfolgter Auslosung werden die Daten gelöscht.

Viel Glück!

Teilnahmeformular

El Dorado für Indie-Autoren und -verlage, Selfpublisher und deren Leser

Dass gute Bücher nicht nur von den Branchenriesen der Literaturszene veröffentlicht werden, sondern auch von kleineren, unabhängigen Verlagen (den sogenannten Independent-Verlagen) und Autoren, die als Selfpublisher ihre Werke auf den Markt bringen, ist kein Geheimnis. Nun stehen den beiden Letztgenannten im Gegensatz zu den großen Konzernen natürlich weitaus weniger Ressourcen für Werbung und Öffentlichkeitsarbeit zur Verfügung. Das Blogger-Netzwerk „We read Indie“ leistet da hilfreiche Unterstützung, indem es den Fokus gezielt auf Bücher von Indie-Autoren, -verlagen sowie Selfpublishern legt und darüber berichtet.

Auch buchreport, unter anderem Herausgeber des in Buchhandlungen oft ausliegenden Magazins buch aktuell, hat speziell für Indies und Co. eine ganz eigene Abteilung ins Leben gerufen: indie publishing.

indie publishing

© Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG

Die indie publishing-Homepage bietet einen Katalog an, in dem nicht nur Neuerscheinungen vorgestellt werden. Außerdem gibt es Interviews, interessante Beiträge, Profile für Autoren und natürlich Rezensionen. Diese werden zum Teil auch von Bloggern und Bloggerinnen verfasst. Eine von ihnen bin ich. Mein erstes Buch, das ich für indie publishing rezensiert habe, ist der Niedersachsen-Krimi „Neun Tage im Juni“ von Mata Pohl. Zu meiner Rezension, die ich zusätzlich noch hier auf meinem Blog veröffentliche, gelangt ihr mit diesem Klick.

Wer indie publishing noch nicht kennt, sollte sich dort unbedingt einmal umsehen, denn Indie-Autoren, -verlage, Selfpublisher und deren Leser finden dort ein wahres El Dorado vor.