Es ist wieder soweit: Der LovelyBooks-Leserpreis 2015

LB Leserpreis 2015
Alle Jahre wieder verleiht die Buchcommunity LovelyBooks den Leserpreis. Das Beste daran: Die Jury sind allein wir, die Leser!

Seit gestern läuft die Nominierungsphase. Das heißt, alle Bücher, die im Zeitraum vom 1. November 2014 bis zum 31. Oktober 2015 neu erschienen sind, können noch bis zum 12. November 2015 für den Leserpreis nominiert werden. Es gibt insgesamt 14 Kategorien:

  • Romane
  • Krimi und Thriller
  • Fantasy & Science Fiction
  • Jugendbücher
  • Kinderbücher
  • Liebesromane
  • Erotik
  • Historische Romane
  • Humor
  • Sachbuch und Ratgeber
  • Bestes Hörbuch
  • Bestes E-Book Only
  • Bester Buchtitel
  • Bestes Buchcover

Die 25 Bücher mit den meisten Stimmen in jeder Kategorie kommen auf eine Shortlist, wie man neudeutsch so schön sagt. Ab dem 16. November 2015 kann dann für diese jeweils 25 Titel fleißig gevotet werden. Die Sieger werden am 26. November 2015 gekürt.

Der LovelyBooks-Leserpreis bietet außerdem die schöne Gelegenheit, einmal auf sein ganz persönliches Lesejahr zurückzublicken. Das habe ich getan und in den folgenden sieben Kategorien meine Favoriten nominiert:

Bestes Buchcover 

Nominiert: Sonne, Strand und Tod von Emma Bieling (Luzifer Verlag)

 Bester Buchtitel

Jugendbücher 

Meine Nominierung in Jugendbücher für: Wir wollten nichts. Wir wollten alles von Sanne Munk Jensen und Glenn Ringtved (Oetinger Verlag)

Romane

Meine Nominierung in Romane für: Nachts von Mercedes Lauenstein (Aufbau Verlag)

 Historische Romane

Krimi und Thriller

Kinderbücher

Ich bin gespannt, ob es diese Titel auf die Shortlists schaffen und drücke meinen Lieblingen natürlich ganz fest die Daumen! Und welche Bücher nominiert Ihr? Macht mit beim LovelyBooks-Leserpreis 2015!

Advertisements

Heißer Bücherherbst: Frankfurter Buchmesse versus lit.COLOGNE SPEZIAL

Ubiquität nennt man die Fähigkeit, zur gleichen Zeit an mehreren Orten zu sein. Diese Gabe zu besitzen, dürfte sich im Oktober 2015 so mancher Literaturfan wünschen. Denn parallel zur 67. Frankfurter Buchmesse findet in Köln die 5. lit.COLOGNE SPEZIAL statt. Während vom 14. bis 18. Oktober 2015 Tausende durch die Messehallen Frankfurts wuseln, geben sich in Köln namhafte Autoren und Schauspieler die Klinke in die Hand. Deon Meyer, Isabel Allende und Jojo Moyes sind nur drei der Top-Autoren, die in der Zeit vom 7. bis 17. Oktober 2015 in der Domstadt lesen werden – gemeinsam mit hochkarätigen Schauspielern wie Dietmar Bär und Suzanne von Borsody.

Heute wurde das Programm der lit.COLOGNE SPEZIAL veröffentlicht. Gleichzeitig startete der Ticketverkauf für die insgesamt neun im wahrsten Sinne des Wortes erlesenen Veranstaltungen.

Als absolute Thriller- und „Tatort“-Liebhaberin habe ich mir natürlich sofort einen Platz in der ersten Reihe gesichert, wenn Deon Meyer und Dietmar Bär am 17. Oktober 2015 aus „Icarus“ lesen. Der fünfte Fall für den südafrikanischen Cop Bennie Griessel erscheint am 12. Oktober 2015 bei Rütten & Loening.

© Aufbau Verlag/Rütten & Loening

Die Frage „Köln oder Frankfurt?“ ist damit also zumindest in meinem Fall eindeutig beantwortet.

Und wie sieht das bei Euch aus? Das würde mich sehr interessieren. Deshalb freue ich mich auf Eure Beteiligung bei meiner kleinen Umfrage zu diesem Thema.

Frisch rezensiert: „Nachts“ von Mercedes Lauenstein

Großartiges Debüt über die Faszination der Nacht

Meine Bewertung: ★★★★★

Nachts © Aufbau Verlag

Mercedes Lauenstein wurde vor 27 Jahren im schleswig-holsteinischen Kappeln an der Schlei geboren. Inzwischen lebt die Autorin in München. Dort spielt auch ihr Debüt „Nachts“, erschienen am 21. August 2015 im Aufbau Verlag.

In den Nächten klingelt eine junge Frau wahllos an den Türen von Wohnungen, in deren Fenstern noch Licht brennt. Bei diesen Besuchen begegnet sie den unterschiedlichsten Menschen, manche jung, andere alt, doch eines eint sie alle – egal, ob sie in Villen oder abbruchreifen Häusern leben: Die nächtliche Schlaflosigkeit. Die Gründe dafür sind genauso vielfältig wie die Charaktere, auf die Mercedes Lauenstein ihre Protagonistin treffen lässt. Einige von ihnen fangen erst in der Nacht richtig an zu leben, andere werden von Familienmitgliedern um den Schlaf gebracht oder von ihren Sorgen.

Tagebuchartig berichtet die namenlose Ich-Erzählerin von ihren Begegnungen, die mal heiter, mal rührend, tragisch, aber auch schräg sind. Von insgesamt 25 Menschen möchte die selbsternannte Nacht-Forscherin wissen, was die Leute um den Schlaf bringt. Dabei erfährt sie noch viel mehr; nicht selten sind es ganze Lebensgeschichten.

Auch wenn manche Kapitel, die jeweils eine nächtliche Begegnung umfassen, sich nur über vier Seiten erstrecken, ist es doch erstaunlich, wie scharf und präzise Mercedes Lauenstein die einzelnen Charaktere skizziert. Sorgfältig stattet die Autorin jeden von ihnen mit einer individuellen Biografie aus. Dadurch hat „Nachts“ fast etwas von einem Adventskalender: Man weiß nie, was einen hinter der nächsten Tür erwartet.

In allen der 25 kurzweiligen Geschichten gelingt es Mercedes Lauenstein spielend, die ganz besondere Atmosphäre der Nacht einzufangen. Und die Nacht hat viele Gesichter. Ob watteweiche Stille im fallenden Schnee oder laue Sommerluft – die Autorin lässt ihre Hauptfigur ganz genau hinhören und hinschauen, lässt sie die Nacht mit allen Sinnen in sich aufsaugen.

Sinnlich, melancholisch, von großartiger Atmosphäre, mit echtem Tiefgang und ein sprachlich unkomplizierter Blick durchs Schlüsselloch: Das alles ist „Nachts“.

Ein Buch, so still wie die Nacht, und doch so lebendig wie der helle Tag.

© Stephanie Manig, buchstabenfaengerin

→ Interessante Links

Zum Buch auf Amazon.de: „Nachts“

Zum Buch auf der Homepage des Aufbau Verlags: „Nachts“

Zur Homepage der Autorin: Mercedes Lauenstein

[Neuerscheinung] „Alles Tofu, oder was?“ von Ellen Berg

Alles neu macht der Mai – unter dieser Überschrift wird am 18.05.2015 mit „Alles Tofu, oder was?“ der inzwischen achte Roman von Ellen Berg erscheinen. Nahtlos reiht er sich in die Liste seiner erfolgreichen Vorgänger ein – das gilt sowohl für das unverwechselbare Cover als auch für den witzigen Inhalt. Diesmal steht die 35-jährige Dana im Mittelpunkt der Geschehnisse. Die Mutter einer kleinen Tochter hat eine Mission: Veganes Essen für alle! Na ja, zunächst einmal für ihre Familie. Doch weder ihr Lebensabschnittsgefährte Paul noch Töchterchen Leonie sind davon begeistert – von Dackelhündin Emma ganz zu schweigen. Als Paul sie dann Hals über Kopf verlässt und ihr Vater mindestens genauso überraschend bei ihr einzieht, ist Dana gelinde gesagt ein wenig überfordert…

Obwohl der Klappentext den Fortgang der Geschichte schon erahnen lässt, bin ich mir sicher, dass alle Freunde des humorvollen Unterhaltungsromans bei „Alles Tofu, oder was?“ auf ihre Kosten kommen werden. Wortspiele wie „… die Vegahnsinnige“ und spritzige Dialoge deuten schon in der kurzen Leseprobe darauf hin, dass Ellen Berg auch in diesem Buch ihrem gewohnten Stil aus Tempo, Esprit, Witz und spitzer Zunge treu bleibt.

Ihre Romane sind stets Einzelstücke – es handelt sich also nicht um eine Fortsetzungsreihe. Dabei scheint die Autorin auf ein schier unerschöpfliches Arsenal an kauzigen und verrückten Protagonisten zurückgreifen zu können. Danas überaus konservativer Vater Herrmann jedenfalls erfüllt schon bei der ersten Begegnung mit dem Leser ziemlich viele Kriterien zur Aufnahme in diese illustre Schar.

Als großer Fan von Ellen Berg bin ich mir sicher, dass sie auch mit „Alles Tofu, oder was?“ ein echtes Spaßfeuerwerk zünden und die Zwerchfelle ihrer Leserschaft gehörig strapazieren wird.

Alles Tofu oder was © Aufbau Verlag

Meine Bewertung der Leseprobe: ★★★★

Ihr wollt Euch selbst ein Bild machen? Hier geht’s zur Leseprobe von „Alles Tofu, oder was?“ – und hier zum Buch bei vorablesen.de.

Wenn Ihr Euch lieber vorlesen lasst, dann ist die Hörprobe das Richtige für Euch. Gelesen wird das Hörbuch von Schauspielerin Tessa Mittelstaedt, die als  Kölner „Tatort“-Assistentin Franziska bekannt wurde.

Mein Messetagebuch: Tag 2 – 13.03.2015

Tierischer Start in den 2. Messe-Tag: Am Stand des Magellan-Verlags treffe ich dessen Maskottchen, den kuscheligen Plüschwal.

IMG_2191#walselfie

Kurz vor 11:30 Uhr ergattere ich ein Plätzchen im Literaturforum „buch aktuell“, um Brigitte Riebe zu lauschen. „Die Versuchung der Pestmagd“ heißt ihr neuer Roman, der am 9. März 2015 im Diana Verlag erschienen ist. Die Historikerin beeindruckt das zahlreich erschienene Publikum mit ihrem fundierten Wissen rund um Pest und Blattern. Beiden Krankheiten kommt in Brigitte Riebes aktuellem Buch eine große Bedeutung zu.

IMG_2203Brigitte Riebe (links) stellt ihren neuen Roman vor

Süß und bunt geht es am Stand von Bassermann zu: Dort stellt Aurélie Bastian ihre Bücher „Macarons für Anfänger“ und „Tartes und Tarteletts“ vor – natürlich mit entsprechendem Naschwerk. Der wunderschöne Akzent der Französin ist übrigens zum Niederknien! 🙂

IMG_2210 Aurélie Bastian vor einer Menge farbenfroher Macarons

13:00 Uhr sind die Nominierten und die Preisträger des Preises der Leipziger Buchmesse 2015 in der Bloggerlounge zu Gast. Am vergangenen Donnerstag wurden die diesjährigen Preisträger gekürt:

Kategorie Belletristik: Jan Wagner – „Regentonnenvariationen“

Kategorie Sachbuch/Essayistik: Philipp Ther – „Die neue Ordnung auf dem alten Kontinent – Eine Geschichte des neoliberalen Europa“

Kategorie Übersetzung: Mirjam Pressler – „Judas“ von Amos Oz

IMG_2220 Am Mikrofon: Preisträgerin Mirjam Pressler

Im Nordischen Forum freue ich mich auf die Lesung von Glenn Ringtved aus „Wir wollten nichts. Wir wollten alles.“ Da bin ich allerdings nicht die Einzige. Der freundliche Däne ist ein echter Publikumsmagnet. Er signiert später mein Exemplar des Buches und auch für ein Erinnerungsfoto ist Zeit. Ein cooler Typ!

IMG_2231
Glenn Ringtved und ich

Mein nächster Weg führt mich zum Stand von Kiepenheuer & Witsch. Verlagsmitarbeiterin Ulrike Meier gewährt mir exklusive Einblicke in das Herbstprogramm des Kölner Verlags. Soviel sei verraten: Es wird ein ganz schön heißer (Krimi-)Herbst! Außerdem berichtet sie, dass der am 9. Februar 2015 erschienene Roman „Alleine war gestern“ von Beatrice Meier verfilmt wurde und schon am 20.März 2015 im Ersten TV-Premiere feiert.

Alleine war gestern © Kiepenheuer & Witsch

Mein Koffeinspiegel sinkt. Ich ergreife Gegenmaßnahmen und treffe mich mit Autorin Emma Bieling in der Bloggerlounge auf einen Kaffee. Mit strahlenden Augen erzählt sie von ihrer Lesung aus „Rapunzel auf Rügen“ am Vortag in der Thalia-Buchhandlung. Die war ein voller Erfolg. Ich freue mich sehr für Emma, denn sie ist einfach zum Knutschen!

IMG_2238Ein Selfie von Emma Bieling und mir

Anschließend folge ich der Einladung der „Lieblingsautoren“ auf ein Gläschen Sekt. Unter der Marke „Lieblingsautoren“ haben sich 24 Indie-Autoren und Selfpublisher zusammengetan, die an einem eigenen Messestand ihre Bücher vorstellen. Unter anderem gehören Poppy J. Anderson, Daphne Unruh und Katelyn Faith der illustren Runde an.

IMG_2241
Katelyn Faith alias Alexandra Amber

Den krönenden Abschluss des Tages bildet das Bloggertreffen der Verlagsgruppe Random House. Die Stimmung ist wie immer großartig und trotz der vielen Menschen geht es zu wie bei einem Familientreffen. Autoren und Verlagsmitarbeiter kommen ganz zwanglos mit den Bloggern ins Gespräch. Ich bin selig, als Nicole Neubauer mir mein Exemplar ihres Krimis „Kellerkind“ signiert. Außerdem führe ich eine interessante Unterhaltung mit Martina Rosenberg, deren neues Buch „Anklage Sterbehilfe“ sicherlich für Kontroversen sorgen wird. Die Fotos mit den beiden Autorinnen werden nachgereicht. An dieser Stelle danke ich der lieben Anja vom Blog Zwiebelchens Plauderecke nochmals herzlich fürs Fotografieren!

IMG_2243Andrang bei Random House

Mein glückliches Resümee: Ein Wahnsinns-Tag!

Nun wartet Ihr sicher schon ganz gespannt auf die nächsten Buchstaben, die Euch zum Lösungswort meines Buchmesse-Gewinnspiels führen. Hier könnt Ihr nachlesen, wie das funktioniert und die Teilnahmebedingungen studieren. Zu gewinnen gibt es ein vom Autor signiertes Exemplar des Krimis „Wolfsschlucht“ von Andreas Föhr.

E R A

Frisch rezensiert: „Ich will es doch auch!“ von Ellen Berg

IMG_9850

Wo die Liebe hinfällt

Sterne: 4 von 5

Spätes Mädchen, alte Jungfer – es gibt bei weitem schmeichelhaftere Begriffe für eine Frau um die 40. Trotzdem treffen sie haargenau auf Dr. Charlotte Meininger zu. Die Enddreißigerin, die sich als angesehene Kardiologin notgedrungen in erlesener Gesellschaft bewegt, ist nämlich ohne Mann. Das macht insbesondere ihren Eltern zu schaffen, die nicht davor zurückschrecken, dem Schicksal auf die Sprünge zu helfen und den vermeintlich Richtigen für ihre einzige Tochter auszusuchen. Doch dann kommt alles ganz anders: Charlotte verliebt sich ausgerechnet in einen Klempner! Uwe nimmt sie, wie sie ist: Zwanghaft, neurotisch, spleenig und ein bisschen zu dick. Für Charlotte, die ihr Leben generalstabsmäßig durchplant und alles dem rechten Winkel unterwirft, beginnt eine aufregende und turbulente Zeit. Einzig die erlauchte Gesellschaft rümpft angesichts ihrer Partnerwahl die Nase. Und Charlotte muss sich entscheiden: Liebe oder gesellschaftliche Akzeptanz?

Ellen Berg: Dieser Name steht für temporeiche, witzige Romane und skurrile Figuren. Davon weicht die erfolgreiche Autorin auch in ihrem neuen Buch „Ich will es doch auch! – (K)ein Beziehungsroman“ nicht ab. Dr. Charlotte Meininger ist eine Protagonistin zum Niederknien: Von der ersten Begegnung an MUSS man sie einfach lieben. Auch alle anderen Personen sind herrlich überspitzt und äußerst charismatisch dargestellt. Für ihre Hauptfigur hält Ellen Berg jede Menge große und kleine Abenteuer bereit – Langeweile Fehlanzeige! Mit lockerem Zungenschlag erzählt die Autorin eine Geschichte über Liebe, Torschlusspanik und Freundschaft – und darüber, dass es im Leben oftmals ganz anders kommt, als man denkt. Doch bei allem Witz hält der Roman auch ernste, bewegende Szenen bereit, denn Charlotte berührt das Schicksal zweier ihrer todkranken Patientinnen sehr. Die Liebe zu Klempner Uwe, die für Charlotte nicht weniger ist als ein gewaltiger Befreiungsschlag aus einem einsamen Leben auf dem Reißbrett, zeigt ihr und den Lesern, wie schön die kleinen Freuden des Lebens sind – sei es ein Tanz im Regen oder ein Strauß selbst gepflückter Wiesenblumen.

Der schlagfertige Uwe hat übrigens eine Schwäche für T-Shirts mit frechen Sprüchen. Lesern, die insbesondere in sozialen Netzwerken unterwegs sind, dürften diese aber allesamt schon bekannt sein und deshalb nur noch für ein müdes Lächeln sorgen: Bei Facebook und Co. schwirren täglich Bildchen mit Aussagen wie „Bier kalt stellen ist auch irgendwie kochen“ herum. Punktabzug gibt es außerdem für eine recht unglaubwürdige Szene, in der Charlotte – aufs Fieseste hintergangen und eigentlich tief enttäuscht von ihrer sogenannten besten Freundin Antonia – sich urplötzlich mit dieser versöhnen will.

Dennoch ist „Ich will es doch auch!“ unterm Strich ein wirklich empfehlenswerter Lesespaß, der – neben irrwitzigen Begebenheiten und verrückten Charakteren – eine wirklich wichtige Botschaft in sich birgt.

Ich will es doch auch!© Aufbau Verlag GmbH & Co. KG

→ Interessante Links

Zum Buch auf http://www.amazon.de: „Ich will es doch auch! – (K)ein Beziehungs-Roman“

Zur Facebook-Seite der Autorin: Ellen Berg

Zur Homepage des Verlags: Aufbau Verlag

Zum Buch bei vorablesen.de: „Ich will es doch auch! – (K)ein Beziehungs-Roman“

Rasant, witzig, frech: Ein typischer Ellen Berg-Roman!

Bei vorablesen.de wurde diese Woche Ellen Bergs neues Werk „Ich will es doch auch! – (K)ein Beziehungsroman“ vorgestellt, das am 7. November 2014 im Aufbau Verlag erscheint. Ich bekenne mich zu meiner Schwäche für die humorvollen Bücher der Autorin und empfehle gegen den laut Wetterbericht spätestens ab kommenden Mittwoch einsetzenden Herbstblues dringend die Leseprobe. Hier ist meine Meinung dazu:

Rasant, witzig, frech: Ein typischer Ellen Berg-Roman!

Sterne: 5 von 5

Defizitäres Sozialverhalten, Übergewicht, eine zwanghafte Persönlichkeit und noch dazu chronische Unbemanntheit: Das sind die nüchternen Fakten, denen Doktor Charlotte Meininger ins Gesicht sehen muss. Doch wer meint, die 39-jährige Kardiologin sei ein nicht gesellschaftsfähiger Freak, liegt falsch. Die Hauptperson in Ellen Bergs neuem Roman „Ich will es doch auch!“ schafft es bereits in der 37-seitigen Leseprobe ohne Mühe, dem schmökernden Publikum ans Herz zu wachsen – gerade wegen ihrer Besonderheiten. Die Suche nach dem Mann fürs Leben hat sie allerdings so gut wie aufgegeben. Schließlich fällt ein attraktiver, vermögender, liebevoller und gut betuchter Akademiker nicht einfach vom Himmel. Wegen ihrer völlig überzogenen Ansprüche an Mister Right wird Charlotte schließlich zum „Downdating“ geraten. „Häääh, Downdating?“ dachte ich bei mir. „Nie gehört!“ Und tatsächlich kann man in „Ich will es doch auch!“ noch etwas lernen: Downdating bedeutet, dass sich Menschen aus gehobenen Gesellschaftsschichten mit Leuten, die aus kleineren Verhältnissen stammen, verabreden. Das behagt Frau Doktor zunächst gar nicht. Doch erstens kommt es anders und zweitens als man denkt…

„Ich will es doch auch! – (K)ein Beziehungsroman“ ist unverkennbar ein typisches Ellen Berg-Buch: Rasant, witzig, frech und mit einzigartigen Charakteren bestückt. Die Leseprobe verspricht einen weiteren sehr humorvollen Roman aus der Feder der Autorin, den man sicherlich in Nullkommanichts gelesen hat. Denn Langeweile und Ellen Bergs Bücher – das passt einfach nicht zusammen. Schon die ersten 37 Seiten garantieren mit irrwitzigen Situationen und temporeichen Dialogen beste Unterhaltung.

Ich will es doch auch!© Aufbau Verlag

⇒ Leseprobe bei vorablesen.de

⇒ Mein Leseeindruck auf vorablesen.de