Veröffentlicht in Leipziger Buchmesse 2019

Buchvorstellung und Interview: „Lügenmeer“ von Susanne Kliem

Auf die Autorin Susanne Kliem bin ich durch ihren Psychothriller „Das Scherbenhaus“ aufmerksam geworden. Am 11. März 2019 erschien mit „Lügenmeer“ ihr aktueller Roman im C. Bertelsmann Verlag. Susanne Kliems Bücher stehen für Spannung, Charaktere mit Tiefe und eine beeindruckende Atmosphäre. Und mit all diesen Elementen spart die in Berlin lebende Autorin auch in „Lügenmeer“ nicht. Darin erzählt sie die Geschichte einer Clique, die nach einem Todesfall vor zwanzig Jahren jäh auseinanderbrach. Doch als Magnus, der trotz seines Freispruchs vor Gericht für die Bewohner der norddeutschen Kleinstadt noch immer als Schuldiger gilt, in seine Heimat zurückkehrt, gelangen die Ereignisse von damals zurück an die Oberfläche.

Ein zentraler Schauplatz des Geschehens ist ein verlassenes Hallenbad. Inzwischen hat die Natur es sich zurückerobert, die Kacheln sind gesprungen und das Gebäude verfällt zusehends. Susanne Kliems Beschreibungen wirken so real, dass man unweigerlich den Duft von Chlor in der Nase hat. Ihre atmosphärischen Bilder ziehen den Leser förmlich mitten hinein in den Krimi.

Subtil baut sie die Spannung auf, wechselt zwischen den Sichtweisen verschiedener Erzähler und bewegt sich geschickt zwischen der Vergangenheit und der Gegenwart. Stück für Stück nimmt die Autorin den Leser mit in die Ereignisse von damals, die auch heute noch – unter dem Mantel des Schweigens – für alle Beteiligten bedrückend sind. Doch Magnus will die Wahrheit ans Licht bringen. Eine unbequeme Wahrheit, die auch nach mehr als zwanzig Jahren noch Unheil birgt …

Wer also einen Kriminalroman mit eher leisen Tönen schätzt, bei dem auf 320 Seiten nicht ein Mal Langeweile aufkommt, für den ist „Lügenmeer“ die perfekte Lektüre!

Auf der Leipziger Buchmesse hatte ich die Gelegenheit, mich mit Susanne Kliem über ihr aktuelles Buch zu unterhalten.

Susanne Kliem mit ihrem aktuellen Buch „Lügenmeer“ auf der Leipziger Buchmesse 2019

Hat der Handlungsort der Geschichte, die fiktive Stadt Schwanbek, ein reales Vorbild?
Ja, ich habe mich von der Gemeinde Laboe in der Kieler Bucht inspirieren lassen. Allerdings wollte ich es vermeiden, den tatsächlichen Namen des Ortes zu nennen, denn sonst wird man schnell in die Schublade „Regionalkrimi“ gesteckt. In Laboe gibt es tatsächlich auch dieses Schwimmbad am Strand, das im Buch eine tragende Rolle spielt. Ich habe es beim Segeln entdeckt. Später habe ich dann sehr intensiv zu Schwimmbadtechnik recherchiert und durfte mir sogar den Maschinenraum, das Allerheiligste eines solchen Bades, anschauen.

Wie lange haben Sie gebraucht, um „Lügenmeer“ zu schreiben?
Das dauerte ein gutes Jahr.

Was hat Sie zu dem Dreiecksverhältnis von Magnus, Milla und Svenja inspiriert?
Ich habe in einem Café ein Paar beobachtet. Er war ein wirklich gut aussehender Mann, sie dagegen eher eine graue Maus. Ich habe mich sofort gefragt: Warum sind ausgerechnet diese beiden zusammen gekommen, und wie sieht ihre Beziehung aus? Da ging gleich eine Geschichte im Kopf los! Diese Szene und das Gefüge in einer Jugendclique, das waren die ersten Ideen für dieses Buch.

Was würden Sie dazu sagen, wenn Ihre Bücher verfilmt würden?
„Trügerische Nähe“ wurde schon mal zur Verfilmung optioniert – mal schauen, ob noch etwas daraus wird. Besonders glücklich hat mich eine positive Rezension des Filmjournalisten Christian Seidl in der Berliner Zeitung gemacht. 

[Susanne Kliem hält mir fröhlich lächelnd ihr Smartphone hin, auf dem sie mir den Zeitungsartikel zeigt. Darin fragt sich Journalist Seidl „ob schon ein Drehbuchautor an dem Skript für die Verfilmung von >>Lügenmeer<< sitzt.“]

Toll, oder?

Absolut! Ich gratuliere!

Danke! Und bitte Daumen drücken!

Ist schon ein neues Buch in Planung?
Ja, darin geht es um ein Familiendrama. Der Handlungsort wird ein Dorf an der Elbe sein, ein sehr ländliches Setting also. Im Mittelpunkt stehen zwei miteinander befreundete Familien, die allerdings kaum unterschiedlicher sein könnten. Der Ertrinkungstod eines Kindes in der Elbe stellt diese Freundschaft auf eine harte Probe.

Das klingt sehr vielversprechend. Können Sie schon etwas zum Veröffentlichungstermin sagen?
Nein, ein Veröffentlichungstermin ist bis jetzt noch nicht bekannt.

Halb so schlimm, denke ich mir, denn Vorfreude ist bekanntlich die schönste Freude. Und eines ist sicher: Nach „Das Scherbenhaus“ und „Lügenmeer“ wird mich auch Susanne Kliems nächstes Buch regelrecht ans Sofa ketten. 🙂


© C. Bertelsmann Verlag

→ Zum Buch auf der Homepage des Verlags: „Lügenmeer“

→ Zur Homepage der Autorin: Susanne Kliem