Startseite » Hört, hört! » Frisch rezensiert: „Die Flut“ von Arno Strobel [Hörbuch]

Frisch rezensiert: „Die Flut“ von Arno Strobel [Hörbuch]

Arno Strobel wieder in Bestform!

Meine Bewertung: ★★★★★

© S. FISCHER Verlag GmbH

Wer die Bücher von Arno Strobel kennt, weiß um die Vorliebe des 1962 in Saarlouis geborenen Autors für abgeschiedene Orte: „Das Rachespiel“ findet in einer stillgelegten Bunkeranlage statt, „Das Dorf“ spielt in einem abgelegenen Örtchen an der Müritz, sein Jugendthriller „Abgründig“ in einer Berghütte.

Auch in seinem neuen Psychothriller „Die Flut“ spielt Arno Strobel den Trumpf der einsamen Gegend aus. Diesmal verschlägt es seine Figuren auf die im November eher verlassene Nordseeinsel Amrum. Zwei Paare – Julia und Michael, Martina und Andreas – verbringen ihren Urlaub gemeinsam in einem Ferienhaus nahe der Dünen. Eines Morgens wird im Watt die Leiche einer im Sand eingegrabenen Frau entdeckt, die gegen die hereinbrechende Flut keine Chance hatte. Bald schon bevölkern Dutzende von Polizisten das beschauliche Eiland und Michael gerät ins Visier der Polizei. Allerdings bleibt es nicht bei diesem einen Mord…

Ein wolkenverhangener Himmel, das Rauschen der Nordsee, tosender Wind, die Weite der Dünen – das sind die Zutaten, mit denen Arno Strobel beim Hörer (beziehungsweise Leser) die Sehnsucht nach einem Herbsturlaub am Meer weckt. Vor dieser wilden, herrlichen Kulisse treibt ein Serientäter sein Unwesen, dessen Identität der Autor bis zum Ende erfolgreich verbirgt. Schließlich könnte es jeder gewesen sein: Der so jovial wirkende Andreas, der unheimliche Nachbar Feldmann oder Adam Damerow, ein Psychotherapeut, der sich vorzeitig aus seinem Berufsleben zurückgezogen hat. Das sind nur einige Namen auf der Liste der Verdächtigen, die Strobel seinem Publikum präsentiert. Nahezu alle Darsteller sind nämlich so undurchsichtig wie der Novembernebel, der die Nordseeinsel einhüllt.

Für zusätzliche Spannung im Wortsinn tragen die Differenzen bei, die die beiden Paare austragen, denn deren Nervosität steigt mit der Intensität der polizeilichen Ermittlungen.

Der Sprecher Sascha Rotermund erzählt die packende Geschichte so, wie man es sich von einem routinierten Vorleser wünscht; weder an der Betonung noch am Tempo gibt es etwas auszusetzen.

Nachdem ich seinen zuletzt im S. FISCHER Verlag erschienenen Psychothriller „Das Dorf“ (2014), zwar gut, aber nicht überragend fand, zeigt sich Arno Strobel mit „Die Flut“ wieder in Bestform.

→ Interessante Links

Zum Buch bei Amazon.de: „Die Flut“

Zum Buch auf der Homepage der S. FISCHER Verlag GmbH: „Die Flut“

Zum Hörbuch auf der Homepage des Argon Verlags: „Die Flut“

Zur Homepage des Autors: Arno Strobel

Zur Homepage des Sprechers: Sascha Rotermund

Advertisements

3 Kommentare zu “Frisch rezensiert: „Die Flut“ von Arno Strobel [Hörbuch]

  1. Diese Rezension und vor allem dein Blog gefällt mir richtig gut. Bin dir gleich mal gefolgt.

    Wenn du Lust hast kannst du gerne mal auf meinem Blog vorbeischauen.

  2. Ich mag Hörbücher richtig gerne! Eine tolle Rezension. Ich habe auch noch ein Buch von Arno Strobel auf meiner Leseliste! Muss ich dann wohl mal vorziehen 😀
    Wünsche dir einen tollen Tag!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s