Startseite » Absolute Schätze » Frisch rezensiert: „Kellerkind“ von Nicole Neubauer

Frisch rezensiert: „Kellerkind“ von Nicole Neubauer

Großartiges Krimi-Debüt!

Meine Bewertung: ★★★★★

In einem Münchner Nobelviertel wird in einer enormen Blutlache liegend die Leiche der Anwältin Rose Benninghoff entdeckt. Die Frau lebte sehr zurückgezogen; niemand schien sie wirklich zu kennen. Kurz darauf finden die Ermittler im Keller des Hauses einen verstörten 14-jährigen Jungen vor, an dessen Händen Blut klebt. Sein Körper weist außerdem massive Verletzungen auf. Hat er Rose Benninghoff getötet? Der Junge kann sich an nichts erinnern. Kommissar Waechter und sein Team tun alles, um das Verbrechen aufzuklären. Dabei werden sie mit abscheulichen Geschehnissen konfrontiert…

Der Kriminalroman „Kellerkind“ ist das Debüt der in München lebenden Schriftstellerin Nicole Neubauer – und zwar ein absolut großartiges! Die Autorin wartet mit einem tollen Ermittler-Team auf, bestehend aus Hauptkommissar Michael Waechter und seinen Kollegen Hannes und Elli. Nicole Neubauers Figuren haben Charakter, ihre ganz eigene Geschichte und verfügen über eine ungewöhnliche Tiefe. „Kellerkind“ ist ein ruhiger Krimi – wobei ruhig um Himmels willen nicht mit langweilig verwechselt werden darf! Es hechtet nur nicht alle paar Minuten ein Polizist mit gezückter Waffe durch die Kapitel, noch stapeln sich die Todesopfer. Dieser Kriminalroman ist anders als die unzähligen Storys über Serienkiller und Ritualmörder – und das ist gut so. Der Mordfall glänzt durch Spannung bis zum Ende und dessen Auflösung ist ebenso schlüssig wie erschütternd. Mitunter hat das Buch sogar echte Psychothriller-Anleihen. Jeder, der einen bodenständigen und gut gemachten „Tatort“ zu schätzen weiß, wird „Kellerkind“ lieben. Apropos Tatort: Der gutmütige Michael Waechter hat mich ein wenig an den TV-Kommissar Bienzle aus Stuttgart erinnert. Das Ermittler-Team grantelt gern freundschaftlich unter- und miteinander. Damit streut Nicole Neubauer in manche Dialoge eine feine Nuance Humor ein. Das kommt der ansonsten sehr ernsten Geschichte zu Gute.

Abschließend bleibt mir nur zu sagen: Dieser Krimi hat mich wirklich begeistert! Deshalb freue ich mich auch schon sehr auf „Moorfeuer“, den Nachfolgeband von „Kellerkind“, und das Wiedersehen mit Waechter und Co. – ein Ensemble, das sich mühelos und völlig zu Recht einen festen Platz in meinem Leserherzen gesichert hat.

Kellerkind von Nicole Neubauer
© blanvalet Verlag

→ Die Autorin auf der Leipziger Buchmesse

Nicole Neubauer liest am 13. März 2015 um 20:00 Uhr im Leipziger Ratskeller und am 14. März 2015 von 11:00 bis 11:30 Uhr im Literaturforum auf der Leipziger Buchmesse (Halle 5, Stand F600) aus „Kellerkind“. Im Anschluss findet um 12:00 Uhr eine Signierstunde in der Autorenbuchhandlung statt. Auch beim Bloggertreffen der Verlagsgruppe Random House wird Nicole Neubauer zu Gast sein.


→ Interessante Links

Zum Buch auf Amazon.de: „Kellerkind“

Zum Buch auf der Homepage des blanvalet-Verlags: „Kellerkind“

Zur Homepage der Autorin: Nicole Neubauer

Zur Facebook-Seite der Autorin: Nicole Neubauer

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s