Startseite » Meine Vorablesen.de-Leseeindrücke » Birand Bingül: Der Hodscha und die Piepenkötter

Birand Bingül: Der Hodscha und die Piepenkötter

Zwiegespräche mit Allah

Sterne: 3 von 5

Vor dem Lesen dachte ich mir, dass die Leseprobe von „Der Hodscha und die Piepenkötter“ sicher nicht gerade berstet vor Spannung. Dieser Eindruck bestätigte sich dann auch, aber im Ergebnis muss ich sagen, dass es sich wahrscheinlich um ein ganz nettes Buch für zwischendurch handelt – mit einem durchaus ernsten Hintergrund.

Birand Bingül beschreibt ein heißes Eisen mit Humor: Die Angst vor der Islamisierung. Die bissige Oberbürgermeisterin Ursel Piepenkötter hat ihre liebe Not mit dem neuen Imam, der den Bau einer neuen Moschee fordert und der Zwiegespräche mit Allah führt. Die Forderung nach der neuen Moschee ist jedenfalls DAS Top-Thema in der Stadt. Und dabei steht die Piepenkötter, die den Bau unbedingt verhindern will, doch kurz vor der von ihr herbeigesehnten Wiederwahl… 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s